Oldenburg Nachrichten 27.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO Made in Oldenburg und miofoto
FOTO:miofoto

EWE Baskets verlängern mit Justin Sears
Marko Bacak verlässt Oldenburg

Die EWE Baskets Oldenburg halten einen weiteren Akteur der vergangenen Saison in ihrem Kader. Der Vertrag mit Center Justin Sears wurde um eine weitere Spielzeit verlängert. Marko Bacak wird nach vier Spielzeiten in Oldenburg den Club hingegen verlassen.

 

„Ich bin begeistert, weiterhin Teil einer so erstklassigen Organisation wie den EWE Baskets zu sein. Mein Aufbautraining in Oldenburg zu absolvieren, hat dafür gesorgt, dass ich mich hier bereits heimisch fühle und besser vorbereitet in die neue Saison starten werde. Ich freue mich darauf, am internationalen Wettbewerb teilzunehmen und jetzt mit 100 Prozent Fitness mehr zum Erfolg des Teams beizutragen“, blickt Justin Sears auf die kommende Saison.

Der Center war im vergangenen Herbst an die Hunte gewechselt und hatte seine Rehabilitation nach einem zum Ende der Saison 2017/2018 erlittenen Kreuzbandriss bei den EWE Baskets absolviert. Sears stand seit Ende Februar wieder im Mannschaftstraining, kam in einem durchgängig erfolgreichen Team aber nur zu zwei Einsätzen, in denen der 25-Jährige 6 Punkte und 3,5 Rebounds pro Partie erzielte.

„Wir sind damals bei der Verpflichtung von Justin natürlich ein gewisses Risiko eingegangen. Doch es hat sich sehr schnell gezeigt, dass Justin eine Bereicherung für das Team ist, auch wenn er bislang nur zu zwei Einsätzen gekommen ist“, so Srdjan Klaric, sportlicher Leiter der EWE Baskets. „Es war beeindruckend für uns zu sehen, wie er in dieser für ihn schwierigen Phase das Team unterstützt hat und in jedem Training Gas gegeben hat, auch wenn ihm klar gewesen ist, dass seine Chancen auf Einsätze in der abgelaufenen Saison gering waren. So stelle ich mir einen Muster-Profi vor.“

In den Spielzeiten zuvor hatte sich Sears in zwei Spielzeiten als Leistungsträger in der BBL etabliert, überzeugte als Forward und Center mit Athletik, Energie, einer großen Spannweite und seiner Qualität am offensiven Brett. Der 2,03 Meter große britische Nationalspieler erzielte in der Saison 2016/2017 bei den GIESSEN 46ers 11,3 Punkte und 5,4 Rebounds im Schnitt. Danach wechselte Sears zu den MHP RIESEN Ludwigsburg und war integraler Bestandteil des Teams, das in der Bundesliga den 3. Platz nach der Hauptrunde belegte und ins Final Four der Basketball Champions League einzog. Der Big Man steuerte 10,8 Punkte und 4,4 Rebounds im Schnitt bei, bevor er sich im letzten Hauptrundenspiel verletzte.

Seine College-Ausbildung hatte Sears an der renommierten Yale University absolviert, wurde dort zu einem der besten Akteure in der Geschichte seines Teams. Der 25-Jährige wurde gleich zwei Mal (2015, 2016) zum besten Spieler der Ivy-League gewählt und führte Yale zum bisher einzigen Einzug in die zweite Runde der March Madness.

„Ich freue mich sehr auf den nun zu 100 Prozent genesenen Justin, der wieder im Vollbesitz seiner Kräfte ist und für uns in der neuen Saison eine enorme Verstärkung auf den großen Positionen sein wird“, sagt Mladen Drijencic. „Auch wenn die Fans in der letzten Saison wenig von ihm gesehen haben, kann ich sagen, dass er uns mit seiner Energie und positiven Einstellung überzeugt hat und hervorragend ins Team passt.“

Nicht nach Oldenburg zurückkehren wird hingegen Marko Bacak, der in seinen vier Jahren im Club zum Leistungsträger in der ProB wurde, dem der Sprung in die Rotation des BBL-Teams trotz 52 Einsätzen aber nicht nachhaltig gelang. „Marko hat einen hervorragenden Charakter und hat in seiner Zeit hier wertvolle Erfahrungen sammeln können. Wir haben ihn damals aus der 2. Regionalliga aus Berlin geholt. Bei uns hat er enorme Fortschritte gemacht - insbesondere im athletischen Bereich - und ist zum Profi gereift. Wir wünschen ihm von ganzem Herzen viel Erfolg für seinen nächsten Schritt“, erklärt Srdjan Klaric

 

 

Oldenburg Nachrichten 26.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto und MiO Made in Oldenburg
FOTO:miofoto, MiO Made in Oldenburg

Sopranistin Sooyeon Lee Finalistin des BBC Cardiff Singer of the World Wettbewerbs
Die südkoreanische Sopranistin Sooyeon Lee, Mitglied des Opernensembles des Oldenburgischen Staatstheaters, hat es in das Finale des renommierten BBC Cardiff Singer of the World Wettbewerbs geschafft, der am vergangenen Samstag zu Ende ging.

 

 

Sooyeon Lee hat sowohl an dem Hauptwettbewerb als auch an dem Liedwettbewerb teilgenommen und schaffte es in beiden Kategorien unter die besten fünf. Die Final-Konzerte in der St. David’s Hall in Cardiff wurden von der BBC live in die ganze Welt übertragen.

Bereits die Einladung zum Wettbewerb bedeutet eine große Ehre für die jungen Sänger*innen. Nach drei intensiven Auswahlrunden schaffen es nur zwanzig junge Talente in das Teilnehmerfeld. Neben Sooyeon Lee erreichte dies auch ihr Landsmann Bariton Leonardo Lee, der in dieser Spielzeit Gast und ab der kommenden Saison ebenfalls festes Mitglied des Opernensembles des Oldenburgischen Staatstheaters ist.

BBC Cardiff Singer of the World wurde 1983 ins Leben gerufen und gilt in der Welt der klassischen Musik als erstklassiges Schaufenster für Opern- und Konzertsänger*innen, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen.

 

Oldenburg Nachrichten 25.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO:MiO, miofoto

3. Liederabend
Freitag, 28. Juni 2019, um 20 Uhr, Kleines Haus
mit: Jason Kim (Tenor), Carlos Vázquez (Klavier)

 

 

 

Im 3. und letzten Liederabend der Spielzeit am 28. Juni präsentiert der Tenor Jason Kim Lieder des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Begleitet wird er am Klavier von Carlos Vázquez. Die ursprünglich ebenfalls angekündigte Ann-Beth Solvang musste krankheitsbedingt leider absagen.

Spätromantische Klangfülle, impressionistische Tonmalerei und der zukunftsweisende Blick in die Moderne treffen sich im Lied des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Es ist eine Zeit des allgemeinen Umbruchs. Ebenso wie der gesellschaftliche Wandel in der Musik seinen Widerhall findet, scheinen sich die prägenden Gefühle der Zeit auch im Leben jedes einzelnen Individuums zu spiegeln, wenn sich dieses an den elementaren Wendepunkten seines Lebens mit der ebenso verlockenden wie verängstigenden Neugier auf das Kommende konfrontiert sieht und das unwiderruflich Vergangene reflektiert.

Mit Liedern von Arnold Schönberg, Alexander Zemlinsky, Richard Strauss und Erich Wolfgang Korngold, die von aufkeimender Liebe, der Zerbrechlichkeit des Glücks, Entfremdung, Verlust und Tod, aber auch der Trost spendenden Erinnerung erzählen, verleiht Jason Kim diesen zutiefst menschlichen Empfindungen eine Stimme.

Karten: Theaterkasse, TEL 0441.2225-111, www.tickets.staatstheater.de

 

 

Oldenburg Nachrichten 24.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto und MiO
FOTO_MiO, miofoto

27. NOVENTI OPEN • HalleWestfalen
Roger Federer gewinnt gegen David Goffin zum ersten Mal ein Turnier zum zehnten Mal
Roger Federer: „Ich hätte nie gedacht, dass ich hier so oft und so lange siegen würde“

 

 

 


Starker belgischer Herausforderer David Goffin: „Es war auch eine gute Turnierwoche für mich“
Ministerpräsident Armin Laschet dankt Gründern für die Etablierung „dieses hochkarätigen Turniers“


NOVENTI-Vorstandsvorsitzender Dr. Hermann Sommer: „Ich bin sprachlos, welch tolle Veranstaltung dies ist“

HalleWestfalen. Roger Federer hat sich mit einem neuen historischen Rekord erneut zum Rasenkönig beim ATP 500er-Turnier in HalleWestfalen gekürt: Der 37-jährige Schweizer Weltstar gewann am Sonntag die 27. NOVENTI OPEN durch einen 7:6 (7:2), 6:1-Sieg gegen den starken belgischen Herausforderer David Goffin und stieß in bisher unerreichtes Terrain vor. „Es ist ein emotionaler, berührender Moment, ein Supergefühl auch. Ich hätte nie gedacht, dass ich hier jemals so oft und so lange siegen würde“, sagte der Weltranglisten-Dritte, der zum ersten Mal in seiner Karriere nun mindestens zehn Mal bei einem einzigen Turnier gewonnen hat.

Federer ist neben seinem langjährigen Weggefährten Rafael Nadal überhaupt der einzige Spieler in der modernen Tennisgeschichte, der bei einem Event zweistellige Erfolgs-Zahlen aufweisen kann. Es ist für den Maestro der nächste Meilenstein-Moment in dieser Saison – nach dem 100. Laufbahntitel Anfang März in Dubai. 

„Es war eine großartige Turnierwoche. Es waren immer wieder harte, dramatische Matches dabei, die mich intensiv gefordert haben“, sagte Federer, dessen aktuelle Gewinn-Verlustrechnung nach siebzehn Turnierteilnahmen in Ostwestfalen 68:7 lautet. Federers zehnter Titelcoup geht schon jetzt als einer der größten Momente in die Turniergeschichte ein. „Es ist ein riesiger Augenblick für mich“, so Federer selbst.

Auch für Federers Gegner Goffin war es ein mutmachendes Gastspiel bei Deutschlands bedeutendstem Tenniswettbewerb. Der 28-jährige Wallone, der gerade in der letzten Saison immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte, machte in HalleWestfalen bei seinem Comeback in der Weltspitze wieder einen Schritt nach vorn. „Roger war bei den wichtigen Punkten wieder einmal zur Stelle. Er ist nicht umsonst der Rekordchampion hier“, sagte Goffin. „Aber ich fühle mich auch gestärkt durch die Spiele der letzten Tage.“

Vorentscheidend für Federers achten Sieg im neunten Vergleich mit Goffin war der gewonnene Tiebreak des ersten Satzes, den Federer überlegen mit 7:2 für sich entschied. Es war ein typischer Federer-Augenblick, für den Mann, dessen Brillanz und Coolness sich oft bei den sogenannten Big Points zeigt. Nach dem Auftaktdurchgang wirkte Federer noch einmal von zusätzlichem Selbstbewusstsein und zupackender Energie erfüllt – und Goffin auf der anderen Seite des Netzes etwas angeschlagen. Gleich zu Beginn des zweiten Satzes gelang Federer das allererste Aufschlagbreak zum 1:0, es folgte ein weiteres Break zum 4:1 und schließlich jenes zum 6:1-Matchgewinn.

Roger Federer würdigte in seiner Siegeransprache noch einmal seinen Gegner David Goffin: „Ich bin ein großer Fan seines Spiels, er ist ein toller Mensch, ein fairer Typ. Ich wünsche ihm, dass er bald in die Top Ten zurückkehrt.“ Goffin gab die Komplimente zurück: „Ich gratuliere Roger zu diesem Sieg. Er ist einfach unfassbar gut auf Gras, der beste Rasenspieler, den es je gegeben hat.“ Rekordchampion Federer dankte überdies der Familie Weber für die „unglaubliche Aufbauleistung“ in den letzten mehr als zweieinhalb Jahrzehnten und die „tolle persönliche Zusammenarbeit mit Ralf Weber“: „Der Tennissport kann sich glücklich schätzen, dass er ein solches Turnier hat, auch solch eine begeisternde Atmosphäre bei den Matches.“ Federer und Goffin hatten bei der Siegerehrung auch für erinnerungswürdige Momente bei den Ballkindern gesorgt, denen sie sozusagen stellvertretend für das gesamte Turnier mit einer Medaille für ihre Arbeit dankten: „Ich weiß, wie ihr euch jetzt fühlt. So habe ich mich auch gefühlt, als ich zwei Jahre Balljunge beim Turnier in Basel war“, sagte Federer.

 

Oldenburg Nachrichten 23.06.2019

Oldenburg, veranstaltungen, Kozerte in Oldenburg mit miofoto, MiO Made in Oldenburg
FOTO:miofoto

27. NOVENTI OPEN • HalleWestfalen

Turnierdirektor Ralf Weber zieht Bilanz der 27. NOVENTI OPEN: „Einer der stärksten Wettbewerbe der Turniergeschichte“

 

 

 

„Es gab nie die Überlegung, die Lizenz zu verkaufen. Wir wollen und werden die Turniergeschichte selbst erfolgreich fortschreiben“ • „Das Turnier war ein tolles Gesamterlebnis für die Zuschauer“ • „Weltklassebesetzung auch im nächsten Jahr“

NOVENTI-Vorstand Dr. Sven Jansen: „Unsere Kunden und Geschäftspartner sind durchweg begeistert über dieses Engagement“ • „Wir sind froh, dass wir diesen Vertrag jetzt abschließen konnten“ • Weitere Schritte auf dem Weg zur Klimanautralität geplant

HalleWestfalen. Turnierdirektor Ralf Weber hat die 27. NOVENTI OPEN als einen der „sportlich stärksten Wettbewerbe“ der Turniergeschichte bezeichnet: „Wir haben Tag für Tag dramatisches, spannendes Weltklassetennis erlebt, das die Zuschauer von den Sitzen gerissen hat“, sagte Weber in der Bilanzpressekonferenz des ATP 500er-Turniers am Samstagmittag. Den Einstieg des Münchner Gesundheitsdienstleisters NOVENTI bezeichnete der Turnierdirektor „als zukunftsweisendes Aufbruchssignal“, die notwendigen Umrüstungsarbeiten in buchstäblich letzter Minute seien mit einem „wahren Kraftakt“ gestemmt worden.

Es habe zu „keinem Zeitpunkt“ eine Überlegung gegeben, die Turnierlizenz zu verkaufen“, sagte Weber: „Wir haben aber festgestellt, wie begehrt weltweit das Turnier ist. Es gab viele Anfragen wegen der Lizenz, von großen Unternehmen, von anderen Staaten sogar. Aber wir wollen und werden hier in den nächsten Jahrzehnten weiter selbst unsere Turniergeschichte erfolgreich fortschreiben.“ Über die genauen Modalitäten der Partnerschaft mit NOVENTI und ein eventuell fortgesetztes Engagement als Titelsponsor werde man „nach dem Sommer“ sprechen: „Wir werden das sorgfältig diskutieren und uns die nötige Zeit für diese Entscheidungen nehmen.“ Turnierchef Weber dankte auch den langjährigen Partnern gerade aus der heimischen Region, die dem ATP 500er-Wettbewerb die Treue gehalten und die Zusammenarbeit teils sogar ausgeweitet hätten: „Das ist ein großer Vertrauensbeweis für uns.“

Dr. Sven Jansen, Mitglied des Vorstands von NOVENTI, erklärte während der Pressekonferenz, Kunden und Geschäftspartner des Unternehmens seien „begeistert“ über die Partnerschaft mit einem der renommiertesten nationalen Sportevents: „Wir haben auch hier auf der Turnieranlage schon viele Menschen erlebt, die uns an den Ständen einfach Dankeschön gesagt und uns zu der Kooperation beglückwünscht haben. Die Reaktionen waren durchweg positiv.“ Das Turnier sei eine ideale Plattform, um den Namen NOVENTI stärker in der Öffentlichkeit zu verankern und gleichzeitig das Thema Gesundheit und Sport zu vertiefen. „Diese Zusammenarbeit passt inhaltlich ganz genau. Wir sind froh, dass wir diesen Vertrag jetzt abschließen konnten. Es war ein schöner Zufall“, sagte Dr. Jansen. Man wisse, dass etwa 80 Prozent der Kunden selbst Tennis spielten, so Dr. Jansen. „Auch deshalb ist die Partnerschaft nun in jedem Fall ein starkes Doppel.“ Auch der NOVENTI-Vorstand würdigte die Anstrengungen des Turniers, noch alle notwendigen Arbeiten in einem fulminanten Schlussspurt fertigzustellen: „Ich glaube, das einzige, was nicht umgebrandet wurde, waren die Regenjacken der Greenkeeper.“

Turnierdirektor Ralf Weber würdigte auch die „sommerlich-heitere Stimmung“ an den letzten Turniertagen: „Es war einfach ein tolles Gesamterlebnis für unsere Besucher, mit wunderbarem Tennis und vielen Entertainment-Höhepunkten.“ Der Besucheransturm in HalleWestfalen sei „ungebrochen hoch“, für die wenigen, eigens zurückgehaltenen Resttickets hätten die Fans jeweils schon morgens um sieben Uhr an den Kassenhäuschen angestanden: „So etwas habe ich auch noch nicht erlebt.“ Schon jetzt seien über 5.000 Tickets für die Turnierauflage 2020 verkauft, sagte Weber. „Wir können nur jedem Fan raten, sich frühzeitig die Tickets im Vorverkauf zu sichern.“

Bei den Spielern sei das Turnier beliebt „wie kaum ein anderes“, erklärte Weber. „Wir sind wirklich eine Wohlfühloase, auch für die Familien, die oft mit zum Turnier nach Halle kommen.“ Viele Profis nutzten über ihre Turnierpräsenz hinaus HalleWestfalen noch als Trainingsstandort, mit sechs Trainingscourts biete man „optimale Möglichkeiten.“ Zu den sportlichen Weichenstellungen sagte Weber: „Für das nächste Jahr zeichnet sich ab, dass wir auf jeden Fall schon vier Top Ten-Spieler im Hauptfeld haben. Mit Roger Federer, Alexander Zverev, Kei Nishikori und Karen Khachanov. Wir sind auch in Gesprächen mit Dominic Thiem über seinen Start. Es wird in jedem Fall wieder eine Weltklassebesetzung.“ Der Turnierdirektor ging auch noch einmal auf das erste Wochenende ein, an dem die „schauinsland reisen-Champions Trophy“ die Zuschauer faszinierte: „Dieses Format kommt einfach gut an. Wir denken darüber nach, diesen Showkampf wieder auf zwei Tage auszuweiten.“

Turnierdirektor Weber bekräftigte genauso wie NOVENTI-Vorstandsmitglied Dr. Jansen die Absicht, auf dem Weg zur Klimaneutralität weitere „kraftvolle Schritte zu unternehmen“. „Vielleicht können wir auch bei dieser Thematik, wie bei anderen Projekten zuvor, ein Vorreiter sein. Wir geben hier keine Lippenbekenntnisse ab, wir werden handeln.“ Erste Ziele habe man schon bei diesem Turnier kurzfristig realisieren können, sagte Dr. Jansen, etwa den Einsatz von Mehrweg- statt Plastikbechern: „Wir wollen uns auch dafür stark machen, den Papierverbrauch weiter zu reduzieren. Dieses Thema ist bei uns im Unternehmen schon stark verankert.“

 

 

Oldenburg Nachrichten 22.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO Made in Oldenburg und miofoto
FOTO. Stephan Walzl

Premiere — 21.06.2019
Richard O'Brien's THE ROCKY HORROR SHOW
by arrangement with BB Group GmbH and The Rocky Horror Company Ltd.
Die Geschicht:
Brad und Janet, so verlobt, so in love … und so hilflos. Eine Reifenpanne bereitet einer Liebesreise der beiden ein jähes Ende inmitten einer windgepeitschten Nacht. Und wo es donnert, blitzt auch meist ein unheimliches Schloss auf. In diesem Gemäuer werden die durchnässten Liebenden vom androgynen Wissenschaftler Dr. Frank N. Furter vom Planeten Transsexual und seiner morbiden Sippe mit ekstatischen Tänzen und gefühlsverwirrendem Gesang empfangen. Schnell wird klar: Hier gibt es keine Rettung, hier gibt es nur Sex, Lachs & Rock’n’Roll. Im Mittelpunkt dieses absurden, sinnlichen Spektakels steht Frank N. Furters Experiment für seine sexuellen Gelüste, einen selbstkonstruierten Toy Boy zu erschaffen. Koste es, was es wolle.
 Der Brite Richard O’Brien schrieb Anfang der 1970er-Jahre mit seiner ‚Rocky Horror Show‘ Musik- und Theatergeschichte. Er erweiterte den Kosmos der Pop-Musik um Unvergessliches wie ‚The Time Warp‘ oder ‚Sweet Transvestite‘. Der auf dem Musical basierende Film aus dem Jahre 1975 vergrößerte den Kultstatus und durch die expliziten Verstöße gegen „sittliche“ Filmkonventionen drohte die Verbannung auf den Index. Inzwischen gilt die Show als legendär. Es gibt eine ganze Liste an Aktionen und Requisiten („Fanbags“), die das Publikum während der Vorstellungen aktiv mit einbinden.
Für die Inszenierung am Staatstheater geht das Team um Regisseur Robert Gerloff noch einen Schritt weiter: In einem eigens ausgewiesenen Bereich direkt vor der Bühne haben Sie die Möglichkeit, in der „Dance-Area“ das totale Konzerterlebnis zu bekommen und Teil der ekstatischen Inszenierung zu werden.


Und die Pre ? Sie war BUNT, SCHRILL, LAUT, PHANTASTISCH !!!!!
Da hat das Staatstheater Oldenburg noch einmal, wie man so sagt, richtig einen rausgehauen!  Party im Großen Haus! Das Publikum war begeistert und forderte mit standing ovation die Künstler zurück auf die Bühne.
Und die Party ging weiter! Ein unglaublicher, unvergesslicher Abend im Staatstheater Oldenburg

mit folgender Besetzung
Regie: Robert Gerloff
Musikalische Leitung: Hajo Wiesemann
Bühne: Maximilian Lindner
Kostüme: Johanna Hlawica
Choreografie: Mirjam Klebel
Dramaturgie: Jonas Hennicke
Licht: Steff Flächsenhaar
Brad: Fabian Kulp
Janet: Helen Wendt
Riff-Raff: Rajko Geith
Magenta: Katharina Shakina
Columbia: Agnes Kammerer
Dr. Frank N. Furter: Alexander Prince Osei
Rocky Horror: Johannes Schumacher
Eddie/ Dr. Scott: Klaas Schramm
Erzähler: Jens Ochlast
Dance Captain/ Phantom: Zoe Knights
Phantome: Carina Leopold, Marije Louise Maliepaard, Antonia Rinkel, Max Herlitzius, Oriol Sanchez i Tula
Band: Jan-Olaf Rodt/Martin Flindt, Michael Bohn/Lisa Wulff, Christin Neddens/Christian Schoenefeldt, Matthias Schinkopf/Oliver Poppe, Hajo Wiesemann, Cindy Weinhold, Bastian Kahrs

 

 

Oldenburg Nachrichten 22.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO made in Oldenburg und miofoto
FOTO:miofoto, MiO

27. NOVENTI OPEN • HalleWestfalen
Roger Federer zieht zum 15. Mal ins Halle-Halbfinale ein
ATP-Weltmeister Alexander Zverev verliert Krimi gegen David Goffin
Titelverteidiger Borna Coric durch Verletzung gestoppt

 

 


HalleWestfalen. Roger Federer zog zum 15. Mal hintereinander ins Halbfinale der 27. NOVENTI OPEN ein, Alexander Zverevs Traum vom ersten Pokalgewinn platzte in einem Tiebreak-Thriller – und Titelverteidiger Borna Coric wurde durch Verletzungspech gestoppt: Der Viertelfinal-Tag bei Deutschlands größtem Tennisevent in HalleWestfalen bot Spannung, Dramatik und Turbulenzen am laufenden Band. Rekordchampion Federer allerdings war nach einem neuerlich erfolgreichen Kraftakt der stabile Faktor, er siegte auch im neunten Vergleich mit dem Spanier Roberto Bautista Agut (ATP 20) und blieb mit dem 6:3, 4:6, 6:4-Erfolg auf dem Centre Court weiter auf Kurs zum zehnten Titel. „Es war eine enge Sache. Am Ende waren es, typisch für Rasen, einige wenige Punkte, die es entschieden haben“, sagte Federer.

 

Gegner des 37-jährigen Schweizer Weltstars ist am Samstag der Franzose Pierre-Hugues Herbert (ATP 43), der von der verletzungsbedingten Aufgabe von Titelverteidiger Borna Coric (ATP 14) profitierte. Der 22-jährige Kroate, der im letzten Jahr einen Sensationscoup im Endspiel gegen Federer gelandet hatte, konnte wegen einer Rippenverletzung nach dem ersten, mit 5:7 verlorenen Satz nicht mehr weiterspielen. Coric hatte sich die Verletzung beim epischen Drei-Stunden-Kampf gegen den Portugiesen Joao Sousa am Mittwoch zugezogen. Herbert, auch einer der stärksten Doppelspieler der Welt, hatte in diesem Jahr als bisher beste Resultate den Finaleinzug in Montpellier und den Halbfinalvorstoß in Budapest in seiner Bilanz stehen. Federer und Herbert spielten bisher noch nie gegeneinander. Das Duell ist als zweite Partie im GERRY WEBER STADION nicht vor 15.30 Uhr angesetzt. „Ich bin glücklich, endlich einmal gegen Roger antreten zu können“, sagte Herbert. Federer bezeichnete den Franzosen als „Supertyp“, der sich im Einzel und Doppel in der Weltspitze etabliert habe: „Das wird wieder eine schwere Aufgabe, keine Frage.“

 

ATP-Weltmeister Alexander Zverev verpasste den dritten Einzug ins Halbfinale der Rasen-Festspiele in einem weiteren Tennis-Thriller auf dem Centre Court, schwarz auf weiß lautete das Ergebnis gegen David Goffin (ATP 33) 6:3, 1:6 und 6:7 (3:7). Der 22-jährige Hamburger vergab dabei eine 1:0-Satzführung genauso wie einen Breakvorsprung im dritten, entscheidenden Durchgang. Erneut hatte Zverev Schwierigkeiten mit seinem Aufschlag, besonders im dritten Satz. Insgesamt servierte er neun Doppelfehler. Goffin, der flinke belgische Flitzer, nahm Zverev zum 4:4 den Aufschlag ab, er wirkte auf der Zielgeraden der Partie zupackender, entschlossener, auch nervlich gefestigter: „Es ist ein großer Moment für mich, dieser Sieg. Sascha ist schließlich schon einer der absoluten Topspieler im Welttennis.“

 

Richtig spannend wurde es in der letzten Viertelstunde der Partie. Zverev wehrte beim Stand von 4:5 zwei Matchbälle ab, glich noch einmal zum 5:5 aus. Dann musste der Tiebreak die Entscheidung bringen – und die Entscheidung fiel zugunsten von Goffin aus, der sich mit dem Punkt zum 4:3 das erste Mini-Break holte und dann auch keinen weiteren Punktgewinn von Zverev mehr zuließ. Nach zwei Stunden und 18 Minuten waren so die Hoffnungen Zverevs auf den ersten Titelcoup in HalleWestfalen geplatzt. „Ich habe hier aber drei gute Matches gehabt. David hat heute einfach wahnsinnig gut gespielt, das muss man dann auch akzeptieren“, sagte Zverev. „Ich fühle mich gut mit Blick auf Wimbledon.“

 

Goffins Gegner in der ersten Partie auf dem Centre Court um 13 Uhr ist der Italiener Matteo Berrettini, der seinen Siegeslauf auf den Tennis-Grüns fortsetzte und zum zweiten Mal binnen gut einer Woche den Weltranglisten-Neunten Karen Khachanov schlug. Berrettini war von Beginn an hellwach in dieser Partie, ging im ersten Satz sofort 4:0 in Führung, ehe Khachanov auch nur ansatzweise auf Touren kam. Berrettini verteidigte den Vorsprung und der neue italienische Shootingstar bewies dann auch Zähigkeit und Widerstandskraft, als Khachanov im zweiten Satz seine Klasse zeigte. „Im zweiten Satz war es ein Spiel auf Augenhöhe, aber ich habe noch einmal alles gegeben, was ich hatte. Ich wollte diesen Sieg unbedingt“, sagte Berrettini. Nach dem Stuttgart-Pokalgewinn nun also der Vorstoß in die Runde der letzten Vier in HalleWestfalen für den Italiener, der sich selbst ein wenig überrollt fühlt von den Erfolgen: „Ich frage mich selbst gerade, ob es ein Traum ist.“

 

Zu einem Halbfinal-Knüller kommt es in der Doppelkonkurrenz, wenn das deutsch-japanische Duo Jan-Lennard Struff/Ben McLachlan (ATP Doppel 35/41) die Sieger der beiden letzten Jahre, Lukasz Kubot/Marcelo Melo (ATP Doppel 2/4), fordert. Die Partie beginnt nicht vor 17.30 Uhr.

 

Oldenburg Nachrichten 21.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO:miofoto, MiO Made in Oldenburg

27. NOVENTI OPEN • HalleWestfalen

 

 

 

 

 

 

Heiße Viertelfinal-Duelle zum Sommerstart in HalleWestfalen
Roger Federers Prüfung gegen Roberto Bautista-Agut
ATP-Weltmeister Alexander Zverev im Duell mit David Goffin

HalleWestfalen. Viertelfinaltag bei den Rasen-Festspielen in Halle – und zum offiziellen Sommeranfang können sich die Fans auf heiße Duelle auf dem Tennisgrün freuen: Im „Match of the Day“ der 27. NOVENTI OPEN wird Rekordchampion Roger Federer am Freitag (nicht vor 17.30 Uhr) vom formstarken Spanier Roberto Bautista Agut gefordert. Der 37-jährige Schweizer Weltstar (ATP 3) hat zwar bisher eine klinisch reine Bilanz gegen den Weltranglisten-Zwanzigsten aufzuweisen, nämlich 8:0-Siege in den letzten fünf Jahren, doch das hat für Federer nichts zu bedeuten: „Roberto ist zu einem der konstantesten Spieler der Tour aufgestiegen. Im letzten Jahr hatten wir einen harten Drei-Satz-Kampf beim Masters in Shanghai. Ähnlich viel Widerstand  erwarte ich auch jetzt“, sagte Federer. Bautista Agut hatte sein Gespür für den Rasen in HalleWestfalen im vergangenen Jahr lange Zeit eindrucksvoll bewiesen, bevor er sich im Halbfinale gegen den späteren Champion Borna Coric (ATP 14) frühzeitig eine Verletzung zuzog und aufgeben musste.

ATP-Weltmeister Alexander Zverev (ATP 5) kämpft gegen Belgiens ehemaligen Top Ten-Crack David Goffin um den dritten Einzug ins Halle-Halbfinale nach 2016 und 2017. Nach seiner souveränen Vorstellung gegen den Amerikaner Steve Johnson geht Zverev leicht favorisiert in die Partie, aber der 22-jährige Hamburger weiß um die Schwere seiner Aufgabe: „Gegen David ist es immer schwer. Da muss man sich jeden Punkt hart erarbeiten.“ Zverev führt im Kopf-zu-Kopf-Vergleich mit 2:0 gegen die Nummer 33 der Weltrangliste, zuletzt gewann er 2018 auf dem Weg zum Rom-Titel im Viertelfinale gegen Goffin. Die Partie ist als zweites Match auf dem Centre Court angesetzt (nicht vor 13.30 Uhr).

Russlands neuer Tennisstar Karen Khachanov sinnt im Duell mit dem formstarken Italiener Matteo Berrettini (ATP 22) zur Eröffnung des Spielprogramms auf Revanche: Auf dem Weg zu seinem Stuttgart-Triumph hatte Berrettini den Weltranglisten-Neunten im Achtelfinale deutlich mit 6:4 und 6:2 geschlagen. Auch den zweiten Vergleich der beiden Profis hatte Berrettini früher in der laufenden Saison in Sofia für sich entschieden. Der 23-jährige Berrettini steht kurz vor seinem erstmaligen Vorstoß in die Top 20 der Weltrangliste, nach seinem Pokalerfolg im Schwabenland hatte er bereits ein neues Karriere-Hoch mit Position 22 erreicht.

Titelverteidiger Borna Coric (ATP 14), der sich in einem abendlichen Drei-Stunden-Drama am Mittwoch gegen den Portugiesen Joao Sousa in die Runde der letzten Acht vorgespielt hatte, trifft im dritten Tagesmatch auf dem Centre Court nun auf Frankreichs Musketier Pierre Hugues-Herbert (28/ATP 43). Der 22-jährige Coric hat beide bisherigen Partien gewonnen, zuletzt beim ATP-Masters in Monte Carlo auf Sand. „Das Spiel am Mittwoch hat einiges an Energie gekostet. Aber ich will hier weiter im Titelrennen bleiben“, sagte Coric.

 


ATP verleiht „Top Ten-Award“ an Russlands neuen Tennisstar Karen Khachanov
„Als Kind träumst du immer davon, in die Spitze zu kommen. Das ist ein großer Meilenstein in meiner Karriere“

HalleWestfalen. Die Spielerorganisation ATP hat Russlands neuem Tennisstar Karen Khachanov (ATP 9) während der 27. NOVENTI OPEN den „Top Ten-Award“ verliehen. Tour-Manager Konstantin Haerle überreichte dem 23-Jährigen gemeinsam mit Turnierdirektor Ralf Weber das Ehrengeschenk am Donnerstag im GERRY WEBER SPORTPARK HOTEL.

„Das ist eine schöne Erinnerung an einen wirklich tollen Moment, an einen ersten großen Meilenstein in meiner Karriere. Als Kind träumst du immer davon, in die Spitze zu kommen. Es ist auch der Lohn für die harte Arbeit, die man investiert hat in seinen Sport“, sagte Khachanov. „Ich freue mich besonders, dass ich diesen Award in Halle bekomme. Ich mag dieses Turnier nämlich sehr.“

Der gebürtige Moskowiter hatte die Schallmauer zu den Top Ten erstmals nach den French Open durchbrochen, mit Stichtag 10. Juni 2019. In Paris hatte er das Viertelfinale erreicht, ehe er am späteren Finalisten Dominic Thiem scheiterte. Khachanov spielt am Freitag im Viertelfinale des ATP 500-Wettbewerbs in HalleWestfalen gegen den Italiener Matteo Berrettini (ATP 22).

Vor zwei Jahren war schon der aktuelle ATP-Weltmeister Alexander Zverev in HalleWestfalen mit dem „Top Ten Award“ ausgezeichnet worden. Damals hatte ein Titelerfolg beim ATP 1000er-Turnier in Rom gegen Novak Djokovic dazu geführt, dass Zverev zum ersten Mal in die Elitegruppe der besten zehn Tennisprofis vorstieß.

 

 

Oldenburg Nachrichten 20.06.2019

Medaillen-Freuden im Hause Sosath - Zuchterfolge am laufenden Band

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto und MiO
Hendrik Sosath bei den Oldenburger Pferdetagen,FOTO: miofoto

Strahlende Gesichter gab es viele bei den Deutschen Meisterschaften in Balve.
Aber ganz besonders freuten sich Hendrik und Gerd Sosath. "Es war meine erste Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft und dann war ich gleich 3. und 13. mit zwei Pferden aus unserer Zucht, die ich selbst ausgebildet habe.

 

 

 

 

Besser konnte es kaum laufen", zeigte sich der Reiter Hendrik Sosath nach dem bislang wohl erfolgreichsten Wochenende seiner Karriere sichtlich zufrieden.

Er hatte auf seine Toppferde Casino Berlin und Lady Lordana gesetzt. Beide wurden von Vater Gerd gezüchtet und kommen aus Landor S-Müttern. Gerd Sosath ist nicht nur Züchter des Pferdes, sondern war auch als Trainer vor Ort. "So tolle Runden mit Casino Berlin und Lady Lordana. Da bin ich richtig stolz auf unsere Zuchtprodukte im doppelten Sinn", schmunzelt er über die Leistung seines Sohnes.

Unterstützt wurde Hendrik Sosath bei den Vorbereitungen von Holger Wulschner. Der erfahrene Nationenpreisreiter ist momentan mit den „Sosath-Pferden“ Diamant de Plaisir und Casirus erfolgreich unterwegs. „Mit lockeren Sprüchen und guten Tipps konnte er viel Anspannung nehmen“, so Hendrik Sosath.

Die anderen Familien- und Teammitglieder drückten zu Hause gemeinsam die Daumen und verfolgten das spannende Finale am Fernseher. Jeder feierte mit, schließlich ist so ein Erfolg immer die Leistung eines gesamten Teams rund um Pferd und Reiter. Nur wenn beide topfit und trainiert sind, stellen sich auch Erfolge ein.

Ob Hendrik nicht gern noch weiter vorn gewesen wäre? "Felix Hassmann ist der schnellste Reiter Deutschlands und er war einfach mal dran, diesen Titel zu gewinnen. Auch Jan Wernke zeigte super Leistungen und hat Silber mehr als verdient. Ich freue mich über Bronze und kann gut damit leben, ein paar Zeitfehler kassiert zu haben. Mein Pferd fliegt etwas höher als andere - dadurch ist er etwas länger in der Luft", freut sich Hendrik über die Meisterschaftsmedaille.  

Stationschef Gerd Sosath sieht das große Ganze: "Dieser Erfolg ist sehr bedeutend für unsere Zucht und die Hengststation. Casino Berlin ist einer unserer Deckhengste und Lady Lordana ist das Produkt unserer großen Vereber Lordanos und Landor S. Beide kommen aus unseren guten Stutenstämmen, die wir seit Jahren pflegen. Wir können uns glücklich schätzen, noch viele Nachwuchspferde aus diesen Linien im Stall zu haben."

Die Nachfrage nach Zuchtprodukten aus dem Hause Sosath ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Der Stamm der Heida oder auch der Mutterstamm von Casino Berlin sind in aller Munde. Bei der Global Champions Tour in Hamburg war auf der Starterliste gleich zweimal das Züchterhaus Gerd Sosath zu lesen: Bei Karina Johannpeters Casper und bei Nayel Nassars Lordan. "Auf diese enorme Nachfrage möchten wir reagieren. Im August werden wir erstmals eine Online-Auktion veranstalten. Dort verkaufen wir Zuchtstuten aus unserem guten Stamm und unsere Züchter können ihre Zuchtprodukte aus besten Mutterstämmen vermarkten", verrät Gerd Sosath seine Pläne.

 

 

 

 


Tsonga fordert Federer im „Match of the Day“
Alexander Zverev gegen kampfstarken US-Amerikaner Johnson
Stuttgart-Sieger Berrettini im italienischen Duell gegen Seppi

HalleWestfalen. Rekordchampion Roger Federer gegen Frankreichs Tennis-Musketier Jo-Wilfried Tsonga – das ist die Knüllerpartie am zweiten Achtelfinaltag bei den 27. NOVENTI OPEN. „Das wird eine enorm harte Prüfung gegen einen Spieler, der lange Zeit in den Top Ten platziert war“, sagte der Weltranglisten-Dritte und neunmalige Turniersieger Federer vor dem Duell am Donnerstag. Es sei immer „etwas ganz Besonderes, gegen Roger raus auf den Centre Court zu gehen“, erklärte Tsonga, aktuell auf Platz 77 in der ATP-Rangliste eingestuft. Das „Match of the Day“ zwischen Federer und Tsonag beginnt nicht vor 17.30 Uhr auf dem Centre Court
 
Im persönlichen Vergleich führt Federer gegen den Franzosen mit 11:6. Allerdings verlor der 37-jährige Schweizer Weltstar das bisher einzige Spiel auf Rasen auf prominenter Bühne – 2011 im Viertelfinale von Wimbledon, nach einer 2:0-Satzführung. Kurios: In der Saison 2011 trafen Federer und Tsonga nicht weniger als acht Mal aufeinander, die Spielzeit endete damals mit einem Drei-Satz-Sieg Federers im ATP Tour Finale gegen Tsonga.

Erst einmal sind sich die Hauptdarsteller des zweiten herausragenden Achtelfinalmatches bisher begegnet - Deutschlands Tennisstar Alexander Zverev (ATP 5) und der Amerikaner Steve Johnson (ATP 76). Beim ATP-Masters in Miami gewann Johnson 2016 in zwei Tiebreak-Sätzen. „Ein unbequemer Gegner, sehr kampfstark, sehr zäh“, sagte Zverev. Der 22-jährige Hamburger visiert nach zwei Finalteilnahmen im Einzel und Doppel in diesem Jahr den Titel in HalleWestfalen an. Er hatte sich in seiner Auftaktpartie gegen den Niederländer Robin Haase am Knie verletzt, bekam aber einen Extra-Tag zum Auskurieren der Blessur. Das Duell ist als drittes Match auf dem Centre Court angesetzt.

In den beiden anderen Achtelfinals kommt es zu einem rein italienischen Match zwischen Stuttgart-Sieger Matteo Berrettini (ATP 22) und Ex-Finalist Andreas Seppi (ATP 69) sowie zum Spiel zwischen Richard Gasquet (Frankreich/ATP 54) und Roberto Bautista-Agut (ATP 20). Der Spanier Bautista-Agut hatte im letzten Jahr das Halbfinale in HalleWestfalen erreicht, musste dann aber verletzungsbedingt gegen den späteren Champion Borna Coric aufgeben.

 

 

Oldenburg Nachrichten 19.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto
Joao SOUSA (POR),FOTO: MiO Made in Oldenburg, miofoto

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NOVENTI OPEN
ORDER OF PLAY - WMittwoch,19 Juni 2019


STADON
                                                                              
Matches Start At: 12:00 noon  
Dominic INGLOT (GBR)
David GOFFIN (BEL)   
vs   
Radu ALBOT (MDA)   
Michael VENUS (NZL) [2]
 
followed by  
Lukasz KUBOT (POL)
Jan-Lennard STRUFF (GER)   
vs 
Karen KHACHANOV (RUS) [3]   
Matwe MIDDELKOOP (NED)

followed by   
After Suitable Rest
Matteo BERRETTINI (ITA)
[Q] Sergiy STAKHOVSKY (UKR)   
vs  
Pierre-Hugues HERBERT (FRA)  
Karen KHACHANOV (RUS)
 
Not Before 5:30 pm
Borna CORIC (CRO) [4]
vs
[Q] Joao SOUSA (POR)

 

 

COURT 1
Austin KRAJICEK (USA)  vs  Raven KLAASEN (RSA)

 

followed by  Marcelo MELO (BRA)  vs  Wesley KOOLHOF (NED)

 

followed by

Jan-Julien ROJER (NED)  vs    Radu ALBOT (MDA)

 

 

Oldenburg Nachrichten 18.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto
FOTO: MIO MADE in OLDENBURG, miofoto

27. NOVENTI OPEN • HalleWestfalen


„Super Tuesday“ beim ATP 500er-Turnier in HalleWestfalen: Roger Federer, vier deutsche Tennis-Asse, Titelverteidiger Borna Coric und die French Open-Könige Kevin Krawietz und Andreas Mies im Einsatz


Turnierdirektor Ralf Weber: „Das wird einer der packendsten Turniertage der letzten Jahre“
Rekordchampion Roger Federer, vier deutsche Tennis-Asse, die neuen French Open-Doppelchampions Kevin Krawietz und Andreas Mies und Titelverteidiger Borna Coric im Einsatz: Der zweite Hauptfeldtag bei den 27. NOVENTI OPEN wird zum „Super Tuesday“. „Das wird einer der intensivsten und packendsten Turniertage der letzten Jahre“, sagt Turnierdirektor Ralf Weber. „Der besondere Clou ist der Auftritt von unseren Paris-Gewinnern im letzten Spiel auf dem Centre Court.“

Das „Match of the Day“ bestreitet der neunmalige Turniersieger Roger Federer (ATP 3) gegen den Australier John Millman (ATP 57) auf dem Centre Court, nicht vor 17.30 Uhr. Zwischen dem Schweizer „Maestro“ und Herausforderer Millman steht es im persönlichen Vergleich 1:1, Millman hatte bei den US Open 2018 mit dem Erfolg gegen Federer für eine Sensation im Achtelfinale gesorgt. Das Tagesprogramm im GERRY WEBER STADION eröffnet Lokalmatador Jan-Lennard Struff um 12.00 Uhr gegen den Serben Laslo Djere (ATP 27). Nach seinem Halbfinalvorstoß in Stuttgart hat Struff sein Karriere-Allzeithoch in der ATP-Weltrangliste eingestellt, er notiert an diesem Montag auf Platz 35. Struff will beim siebten Start im Hauptfeld endlich seinen ersten Sieg auf heimischem Terrain einfahren, die Voraussetzungen sind so gut wie nie – schließlich spielt der 1,96-Meter-Riese die beste Saison seiner Karriere.

Auch auf Court 1 hat das Programm am vollgepackten „Super Tuesday“ eine stark schwarz-rot-goldene Färbung. Um 12.00 Uhr tritt zunächst Wild Card-Starter Peter Gojowczyk (ATP 121) gegen den Franzosen Richard Gasquet (ATP 54) an, danach kommt es zum spannenden Duell zwischen Toptalent Rudi Molleker (ATP 152) und dem Qualifikanten Sergiy Stakhovsky (ATP 123). Um einen Achtelfinalplatz kämpft zudem im dritten Spiel auf Court 2 Qualifikant Mats Moraing (ATP 223) gegen den ehemaligen Turnierfinalisten Andreas Seppi (ATP 69).

Das Programm im GERRY WEBER STADION erinnert an Grand Slam-Niveau: Das zweite Spiel bestreitet der Überraschungssieger des Vorjahres, der Kroate Borna Coric (ATP 14), gegen den Spanier Jaume Munar (ATP 88). Danach kommt es zum Erstrundenknüller der beiden französischen Musketiere Jo-Wilfried Tsonga (ATP 77) und Benoit Paire (ATP 28). Abschließender Leckerbissen ist der deutsche Doppelfight zwischen Krawietz und Mies und den erstmals zusammen aufschlagenden Herausforderern Dustin Brown und Tim Pütz.

 

 

Oldenburg Nachrichten 17.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO:miofoto, MiO Made in Oldenburg

Deutschlands neuer Tennisstar Alexander Zverev und Ex-Champion Philipp Kohlschreiber starten am Montag ins Titelrennen
Zverev spielt gegen den Niederländer Robin Haase, Kohlschreiber trifft auf den Amerikaner Steve Johnson

Deutschlands neuer Tennisstar Alexander Zverev startet gleich am ersten Hauptfeldtag in seine Titelmission bei den 27. NOVENTI OPEN. Der 22-jährige Weltranglisten-Fünfte spielt am Montag, 17. Juni, in der Auftaktrunde gegen den Niederländer Robin Haase (ATP 67). „Robin ist ein gefährlicher Gegner, gegen den man hochkonzentriert spielen muss“, so Zverev. Im persönlichen Vergleich führt Zverev gegen den 32-jährigen Routinier mit 3:2, er gewann auch die letzte Partie im Herbst 2018 in Basel.

2016 und 2017 hatte Zverev jeweils das Finale beim ATP 500er-Turnier in HalleWestfalen erreicht, war dann aber an Florian Mayer bzw. Roger Federer gescheitert. „Jetzt will ich endlich einmal einen Titel hier gewinnen“, sagte Zverev bei der Begrüßung durch Turnierdirektor Ralf Weber am Freitag. Haases bisher bestes Resultat bei acht Teilnahmen in HalleWestfalen war der Viertelfinaleinzug 2017 – damals schlug er in der Runde der letzten 16 auch Österreichs Ass Dominic Thiem.

Ebenfalls schon am Montag geht Philipp Kohlschreiber, der Turniersieger des Jahres 2011, ins Titelrennen. Der 35-jährige Augsburger mit Wohnsitz Kitzbühel hat es in Runde eins mit dem sechs Jahre jüngeren Amerikaner Steve Johnson zu tun, der Nummer 78 der Weltrangliste. Das bisher einzige Match zwischen den beiden Profis gewann Kohlschreiber 2017 in Stuttgart dramatisch – im Tiebreak des dritten, entscheidenden Satzes.


Stefan Koubek gewinnt die One-Tennis-Point Weltmeisterschaft • Neuer Weltrekord aufgestellt
Roger Federer und Alexander Zverev als interessierte Zuschauer

Strahlender Sonnenschein, spannende Minimatches, Dramatik im Finale: Die erste „One Tennis-Point Weltmeisterschaft“ hat am Sonntag in HalleWestfalen einen perfekten Start im Rahmenprogramm des ATP 500er-Wettbewerbs erlebt. „Das ist ein tolles, unheimlich attraktives Format“, sagte Turnierdirektor Ralf Weber. „Die Zuschauer waren wirklich begeistert.“ Veranstaltet hatte die WM Tennis-Point, der neue Hauptsponsor der 27. NOVENTI OPEN. Sieger des Wettbewerbs, bei dem jeweils nur ein Ballwechsel über Erfolg oder Niederlage entschied, wurde der österreichische Ex-Profi Stefan Koubek (42). Er bezwang im allerletzten One-Point-Duell den 17-jährigen Gladbacher David Tesic – glücklich allemal, denn Tesic vergab in dem finalen Match eine Riesenchance zum Sieg und zum Titelgewinn.

Allerdings konnte sich der Teenager mit einem besonderen Geschenk trösten: ATP-Weltmeister Alexander Zverev, der die Entscheidung von seinem Hotelbalkon aus mitverfolgt hatte, spendierte dem Verlierer spontan zwei seiner eigenen Tennisschläger. Von seinem Hotelzimmer aus eilte Zverev auf Court 1 herunter, zur Freude von Tesic und zur Begeisterung der Fans auf dem vollgepackten Platz. Zuvor hatte sich auch schon „Augenzeuge“ Roger Federer kurzentschlossen zu einem Gruppenfoto mit Teilnehmern aufgestellt, er war auch als Betrachter vom Hotelbalkon aus erspäht worden. „Es war eine gigantische Premiere, eine richtige Gute-Laune-Veranstaltung“, sagte Tennis-Point-Geschäftsführer Christian Miele. Am Ende wurde auch noch ein neuer „Weltrekord“ aufgestellt, für die meisten Teilnehmer an einem Turnier, das an einem Tag zu Ende gespielt wurde.

Die ersten Runden der „One Tennis-Point Weltmeisterschaft“ waren auf der Anlage des TC Blau-Weiss Halle ausgetragen worden. Die letzten 32 Spieler kämpften dann auf Court 1 der 27. NOVENTI OPEN um den Sieg. Platz drei belegte der Oberhausener Dominik Pfeiffer, Platz vier Thomas Balters vom TV Vennikel. Moderiert wurde die Veranstaltung von Comedian Oliver Pocher und von TV-Journalist Matthias Stach. Für die vier topplatzierten Spieler gab es Geld- und Sachpreise, unter anderem Flugreisen, Ausrüstungsgutscheine oder Hotelaufenthalte.

 

Oldenburg Nachrichten 16.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO Made in Oldenburg / miofoto
FOTO: Stephan Walzl

DIE KUNST DER FUGE (UA)
Einen unvollendeten Zyklus von 14 Fugen und vier Kanons hinterließ Johann Sebastian Bach 1750 „welche[r] alle Arten der Contrapuncte und Canonen, über einen e i n t z i g e n Hauptsatz enthält“, wie im Nekrolog auf Bach steht.

 

 

Auf den Notenseiten war nicht vermerkt, für welches Instrument das Werk gedacht war, das seit seiner Erstausgabe 1751 ,Die Kunst der Fuge‘ heißt.

So hat Antoine Jully, Ballettdirektor und Chefchoreograf der BallettCompagnie Oldenburg, ein neues musikalisches Arrangement für seine choreografische Uraufführung in Auftrag gegeben. Der in Oldenburg lebende Sänger, Stimmkünstler und Tontechniker Gunnar Brandt-Sigurdsson hat dafür u. a. Aufnahmen mit dem Ventapane-Quartett und dem Organisten der Lamberti-Kirche Tobias Götting gemacht. Vor allem aber hat er vier Stücke für Stimme bearbeitet – dabei faszinieren ihn, genau wie den Choreografen, die nahezu unendlichen Variationsmöglichkeiten der Fuge.

 

Großartig ist, was die Beteidigten geschaffen haben. Unbeschreiblich, der Tanz, die Musik, der Gesang, das Licht und das Bühnenbild. MiO könnte noch viel dadrüber schreiben, oder einfach:

SUPER !!!!

Bester Beleg war der sehr lange Applaus, Bravo Rufe, alles was dazu gehört. Unglaublich !!!

Ein wahrer Genuss !!!

Choreografie von Antoine Jully, Musik von Johann Sebastian Bach
Choreografie, Bühne und Kostüme: Antoine Jully, Musikalisches Arrangement und Stimme: Gunnar Brandt-Sigurdsson, Umsetzung Bühnenbild: Georgios Kolios, Licht: Sofie Thyssen
Mit: Laura Cristea, Adi Hanan, Maelenn Le Dorze, Nicol Omezzolli, Caetana Silva Dias, Teele Ude; Francesco Fasano, Lester René González Álvarez, Oliver Jones, Herick Moreira, Gianluca Sermattei

Die nächsten Vorstellungen: Mi 19. Juni, Fr 21. Juni, Sa 22. Juni, So 30. Juni (15 Uhr), Di 02. Juli, Sa 06. Juli

(z. l. M.)

 

GS MiO

 

Oldenburg Nachrichten 15.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto / MiO
FOTO:mifoto, MiO Made in Oldenburg

Dominic Thiem sagt Teilnahme an 27. NOVENTI OPEN in HalleWestfalen ab

25-jähriger Österreicher muss wegen „Erschöpfungszustand“ zurückziehen

US-Amerikaner Taylor Fritz und Damir Dzumhur (Bosnien-Herzegowina) im Hauptfeld

HalleWestfalen. Dominic Thiem hat seine Teilnahme an den 27. NOVENTI OPEN abgesagt. Der 25-jährige Österreicher, der am Pfingstsonntag im Finale der French Open gegen Rafael Nadal in vier Sätzen verloren hatte, gab als Grund für seinen Rückzug einen „Erschöpfungszustand“ an. „Ich wäre gerne in Halle gestartet, weil es immer eine wunderbare Turnierwoche in der Saison ist“, erklärt Thiem. „Ich hoffe, in den nächsten Jahren wieder um den Titel mitspielen zu können.“

Der Weltranglisten-Vierte hatte sein bisher bestes Resultat bei dem ATP 500er-Rasenevent im Jahr 2016 erzielt, damals rückte er in das Halbfinale vor und scheiterte schließlich an Philipp Kohlschreiber. Turnierdirektor Ralf Weber bedauert die Absage Thiems: „Dominic ist einer der stärksten und spektakulärsten Spieler im Welttennis. Dies hat er gerade bei den French Open eindrucksvoll bewiesen“, sagt Weber. „Diese Kraftanstrengung in Paris hat allerdings ihre Spuren hinterlassen.“ Thiem hatte an den letzten drei Grand Slam-Tagen wegen der Verzögerungen im Turnierablauf stets stundenlang auf dem Court gestanden, seine Halbfinal-Partie gegen Novak Djokovic bei den French Open wurde über zwei Tage am Freitag und Samstag ausgetragen.

In das 32-köpfige Hauptfeld der 27. NOVENTI OPEN rücken nach den Absagen von Thiem und Kei Nishikori (Japan) nun Taylor Fritz (USA) und Damir Dzumhur (Bosnien-Herzegowina) nach. Der 21-jährige Fritz, einer der Stars der NextGen-Gruppe der ATP Tour, steht in der Weltrangliste aktuell auf Platz 41. Dzumhur (27) belegt derzeit Platz 63.

 

 

Oldenburg Nachrichten 14.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH erfolgreich rezertifiziert
Update für die Touristinfo überdurchschnittlich gut

Bereits im Jahr 2012 wurde die Touristinformation der Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH (OTM) erstmals mit der i-Marke des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) – ein Qualitätssiegel für Touristinformationstellen - ausgezeichnet. Jetzt darf sich die OTM das dritte Mal in Folge die große rote „i-Marke“ aufhängen, denn in 2019 stand die Rezertifizierung an, bei der erneut das Prüfungsverfahren erfolgreich durchlaufen wurde.

Mittels eines standardisierten, bundesweit einheitlichen Kriterienkatalogs werden einzelne Punkte wie Erscheinungsbild innen und außen, die Beratung und der Service am Counter, das Leistungsangebot sowie das Qualitätsbewusstsein von einem unangemeldeten DTV-Prüfer, der sich als Gast tarnt, getestet. Alle drei Jahre wird die komplexe Prüfung durchgeführt. Etwa 730 Touristinformationen sind bundesweit mit der i-Marke ausgezeichnet. In Niedersachsen davon aktuell 149.

„Wir wussten zwar, dass jemand kommt, aber wir haben ihn wieder nicht erkannt“, sagt Stefanie Popp, Leiterin der Oldenburg-Info im Lappan.

Der vermeintliche Besucher hat viele Fragen gestellt, wobei sich dieser erst am Ende des Gesprächs zu erkennen gegeben habe. „Mit 93 % der zu erreichenden Punktzahl haben wir ein besonders erfolgreiches Ergebnis erzielt. Wir liegen damit über dem Landesdurchschnitt und sogar über dem Bundesdurchschnitt. Wir sind stolz darauf, dass wir besonders mit dem Erscheinungsbild außen und unserem Qualitätsbewusstsein zu 100 % überzeugen konnten. Das zeigt, dass der Lappan der perfekte Standort für uns ist“, berichtet Silke Fennemann, Geschäftsführerin der OTM.

 

Oldenburg, veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO Made in Oldenburg und miofoto
FOTO:MiO Made in Oldenburg / miofoto

27. NOVENTI OPEN • HalleWestfalen
Tennis-Point ist neuer „Hauptsponsor“ beim Haller ATP 500er-Rasenturnier für 2019

Multichannel-Händler aus Herzebrock-Clarholz erweitert finanzielles Engagement

 

Christian Miele: „Optimale Möglichkeit, unsere Werbepräsenz weiter auszubauen“
Ralf Weber: „Weitere erfreuliche Nachricht eines ostwestfälischen Unternehmens“

HalleWestfalen/Herzebrock-Clarholz. Die NOVENTI OPEN und der Multichannel-Händler Tennis-Point als europaweit führender Anbieter für Tennisartikel und Tenniserlebnisse aus dem benachbarten Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh, Nordrhein-Westfalen) haben ihre mehrjährige Kooperation deutlich erweitert. Für die 27. Turnierauflage des ATP 500er-Rasenevents vom 15. bis 23. Juni 2019 in HalleWestfalen wird der Onlineanbieter in diesem Jahr als neuer „Hauptsponsor“ bei Deutschlands bedeutendstem Tennisturnier in der ostwestfälischen Eventarena auftreten. „Mit der Erweiterung unseres Engagements möchten wir aufzeigen, dass wir verlässlich mit diesem Vorzeigeevent in unserer Region kooperieren“, sagt Christian Miele, Geschäftsführer der Tennis-Point GmbH. „Die Noventi Open sind ein international bedeutendes Sportereignis, das für uns als wirtschaftlicher Partner eine optimale Möglichkeit darstellt, unsere Werbepräsenz national und weltweit weiter auszubauen.“

Eine intensivere Geschäftsbeziehung zwischen dem weltweit renommierten ATP-Rasentennisturnier und Tennis-Point besteht seit 2018. Neben einem Verkaufsstand auf der Stadionanlage, wo das umfangreiche Produktsortiment des Händlers angeboten wird, werden zahlreiche flankierende Werbemaßnahmen während der Turnierwoche zum Einsatz kommen. Zudem wird das europaweit agierende Unternehmen auf dem Centre Court an beiden Stirnseiten mit seinem Namenszug auf den Werbeflächen präsent. Und in drei Tagen wird Tennis-Point auch einen spektakulären Weltrekordversuch realisieren. „Für eine außergewöhnliche Tennisveranstaltung bedarf es innovativer Ideen“, erklärt Christian Miele. Am kommenden Sonntag (16. Juni) findet die „One Tennis-Point Weltmeisterschaft“ statt: zehn Punkte bis zum WM-Titel - nur ein Punkt pro Runde. Die Matches mit bis zu 1024 Spielerinnen und Spielern kommen ab 10.00 Uhr zunächst auf der Klubanlage des TC Blau-Weiss Halle (Weststraße 93, 33790 HalleWestfalen) zur Austragung. Anschließend spielen die letzten 32 Akteure ihren Premieren-Sieger im Rahmen der 27. NOVENTI OPEN auf Court 1 aus.

„Mit dieser einzigartigen Aktion wollen wir uns von anderen Anbietern differenzieren und zugleich eine Neuausrichtung in unserem Event-Portfolio präsentieren.“ Diese erweiterte partnerschaftliche Kooperation ist auch für Turnierdirektor Ralf Weber eine erfreuliche Nachricht: „Ein weiteres und klares Bekenntnis aus der Region, das die Verbundenheit zu unserem Tennis-Event aufzeigt. Die regionalen Partnerschaften mit unseren heimischen Unternehmen sind ein wichtiger und zentraler Bestandteil für die erfolgreiche Zukunft.“

Über Tennis-Point

Tennis-Point mit Sitz in Herzebrock-Clarholz (Nordrhein-Westfalen) ist der führende Händler für Tennisartikel und Tenniserlebnisse in Europa. Mit 14 Onlineshops in Landessprache und 21 Filialen in Europa ist Tennis-Point näher an den Kunden als jeder andere Tennisanbieter. Über 300 Mitarbeiter arbeiten derzeit an der weiteren internationalen Entwicklung von Tennis-Point. Darüber hinaus hat sich Tennis-Point zur Aufgabe gemacht, den Sport Tennis für die Zukunft aufzustellen.


Kei Nishikori sagt Teilnahme an 27. NOVENTI OPEN wegen Oberarmverletzung ab
„Es ist sehr schade, dass ich nicht nach Halle kommen kann“, so der Top Ten-Star
Japans Ass bindet sich mit Drei-Jahres-Vertrag bis 2022 an das Haller Rasenevent

HalleWestfalen. Japans Tennisstar Kei Nishikori (29) muss auf seinen Start bei den 27. NOVENTI OPEN (15. bis 23. Juni 2019) verzichten. Der Weltranglisten-Siebte leidet noch immer unter einer Oberarmverletzung, die er sich im Viertelfinalmatch gegen Rafael Nadal bei den French Open am vorletzten Dienstag zugezogen hatte. „Diese Verletzung ist leider noch nicht ausgeheilt. Deswegen kann ich kein Risiko eingehen und habe meine Teilnahme, in Absprache mit meinem Team, abgesagt“, erklärte Nishikori am Donnerstag. „Es ist sehr schade, dass ich nicht nach Halle kommen kann, zu einem Turnier, bei ich immer sehr gerne spiele.“

Nishikori war bei der Partie gegen den späteren French Open-Sieger Nadal allein drei Mal auf dem Court wegen der Armverletzung behandelt worden. „Wir sind natürlich enttäuscht, dass Kei nicht zum Turnier kommen kann. Er wäre, wie immer, einer der Mitfavoriten auf den Titel gewesen“, sagte Turnierdirektor Ralf Weber. „Aber es gibt auch erfreuliche Nachrichten: Kei wird in Zukunft wieder bei uns aufschlagen, das steht fest. Wir haben uns mit ihm und seinem Management auf einen neuen Drei-Jahres-Vertrag von 2020 bis 2022 geeinigt.“

Nishikori ist neben der Weltranglisten-Ersten Noami Osaka einer der größten asiatischen Sportstars überhaupt, in den letzten Jahren hatten seine Teilnahmen beim Turnier in Halle auch für großes Medienecho in seiner japanischen Heimat und in ganz Asien gesorgt.

 

 

Oldenburg Nachrichten 13.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte, Info in Oldenburg auf miofoto. MiO
FOTO:miofoto, MiO Made in Oldenburg

27. NOVENTI OPEN • HalleWestfalen
Münchener Peter Gojowczyk erhält die dritte und letzte Wild Card für das Hauptfeld
„Es ist immer toll in Halle zu spielen, ein großartiges Turnier“, so der 29-jährige Profi
Turnierdirektor Ralf Weber: „Ein guter Auftritt kann sicherlich neuen Auftrieb geben“

 

Toptalent Rudolf Molleker und Jo-Wilfried Tsonga sind weitere Wild Card-Inhaber
Peter Gojowczyk erhält die dritte Wild Card für das Hauptfeld der 27. NOVENTI OPEN vom 15. bis 23. Juni. Der 29-jährige Münchener ist einer der profiliertesten deutschen Spieler der letzten Jahre, kämpft gegenwärtig auch nach wiederholten Verletzungsproblemen um die Rückkehr unter die besten einhundert Tennisspieler der Welt. In der ATP-Weltrangliste ist Gojowczyk gegenwärtig auf Position 120 eingestuft. „Ich bin sicher, dass er bald wieder zu alter Stärke zurückfindet. Ein guter Auftritt bei uns in Halle kann ihm sicherlich neuen Auftrieb geben“, sagt Turnierdirektor Ralf Weber.

Peter Gojowczyk hatte einst mit sehr starken Davis Cup-Leistungen für Furore gesorgt. „Ich hoffe auch in diesem Jahr wieder an meine guten sportlichen Leistungen anknüpfen zu können“, sagt Gojowzcyk, für den das Haller ATP 500er-Tennisevent eine optimale Vorbereitungsmöglichkeit auf die anstehende Rasensaison bietet. „Es ist immer toll in Halle zu spielen, es ist ein großartiges Turnier. Ich freue mich sehr auf meinen Start dort.“ In der vergangenen Saison knüpfte „Gojo“ an glänzende Momente seiner Karriere an, als der 1,88 Meter große Rechtshänder bei den ATP-Turnieren in Genf und Delray Beach jeweils das Finale erreichte und auf dem Weg dahin renommierte Konkurrenz aus dem Feld schlug. Im Sommer 2018 erreichte Gojowzcyk sein ATP-Allzeithoch - mit Platz 39 am 25. Juni. Ein Jahr zuvor feierte er seinen bisher einzigen Titelgewinn auf der ATP Tour mit dem Turniersieg im französischen Metz.

Das bis dato beste Ergebnis bei Deutschlands größtem ATP-Tennisevent im ostwestfälischen Halle war Gojowczyks Viertelfinal-Vorstoß im Turnierjahr  2014. Die beiden anderen Wild Cards hatte Turnierchef Weber zuvor an das deutsche Top-Talent Rudolf Molleker (ATP 149) und an Publikumsliebling Jo-Wilfried Tsonga (ATP 79) aus Frankreich vergeben

Die Preise sind im Internetportal der NOVENTI OPEN nachzulesen. Der Erwerb von Eintrittskarten ist sowohl unter der Tickethotline (05201) 81 80 als auch im Internet unter www.noventi-open.de und bei allen eventim-Vorverkaufsstellen möglich. Das TICKET CENTER ist via Email unter karten@gerryweber-world.de zu erreichen und hat die Anschrift: Weidenstraße 2 (direkt an der B68 Richtung Osnabrück/Bielefeld gelegen) in 33790 HalleWestfalen.

 

 

Oldenburg Nachrichten 12.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto, MiO
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

„Christopher Street Day“ sorgt für Verkehrsbehinderungen
Oldenburg. Wegen der Demonstration zum „Christopher Street Day“ ergeben sich am Samstag, 15. Juni, von etwa 12 bis 15 Uhr Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt. Insbesondere im Bereich des Innenstadtrings und des Pferdemarktkreisels wird es zu Beeinträchtigungen kommen.

 

 

Es wird daher empfohlen, während der Veranstaltung den Innenstadtbereich weiträumig zu umfahren.

Route des Demonstrationszuges
 Der Demonstrationszug startet am Schloßplatz. Die Route verläuft über Kasinoplatz – Schloßwall – Huntestraße – Stau – Staugraben – Am Stadtmuseum – Pferdemarkt – Am Stadtmuseum – Staulinie – Langestraße – Haarenstraße – Julius-Mosen-Platz – Theaterwall. Die Demonstration endet am Theaterwall Höhe Kasinoplatz.

 

 

Oldenburg Nachrichten 11.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO:MiO, miofoto


27. NOVENTI OPEN • HalleWestfalen (vormals: Gerry Weber Open)
Deutschlands größter Gesundheitsdienstleister NOVENTI übernimmt Namensrecht für 2019

 

 


Turnierdirektor Ralf Weber: „Sehr starkes Aufbruchsignal für die Zukunft unseres Turniers“
Dr. Hermann Sommer, Vorstandsvorsitzender der NOVENTI Health SE:
„Wir sind stolz, Namenspartner dieses großen und traditionsreichen Rasenturniers zu sein.“

HalleWestfalen. Deutschlands bedeutendstes ATP-Tennisturnier bekommt für die 27. Turnierauflage vom 15. bis 23. Juni 2019 einen neuen Namenspartner. In 2019 heißt das weltweit renommierte ATP 500er-Rasenevent in HalleWestfalen NOVENTI OPEN. Der lokale Veranstalter, die Gerry Weber Management und Event GmbH & Co. OHG, und die Unternehmensgruppe NOVENTI, Deutschlands größter Gesundheitsdienstleister, unterzeichneten am heutigen Samstag (08. Juni) eine Vereinbarung, die eine dreijährige Partnerschaft von 2019 bis 2021 umfasst. „Wir freuen uns sehr über diese Kooperation, die zugleich ein sehr starkes Aufbruch-Signal für die Zukunft unseres Turniers ist“, sagt Turnierdirektor Ralf Weber. „Das Turnier wird sich mit dieser richtungsweisenden Partnerschaft künftig weiter entscheidend aufstellen.“ Über die finanzielle Beteiligung haben beide Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Dr. Hermann Sommer, Vorstandsvorsitzender der NOVENTI Health SE, erklärt: „Wir als NOVENTI setzen uns für die Stärkung des Gesundheitswesens in Deutschland und damit insbesondere für die inhabergeführte Apotheke vor Ort ein. Und damit sichern wir die Gesundheitsversorgung im Land. Wir sind stolz, Namenspartner dieses großen und traditionsreichen Rasenturniers zu sein.“

„NOVENTI wird für 2019 das Titelsponsoring bei unserem hochkarätig besetzten ATP-Tennisevent übernehmen, und wir arbeiten sehr partnerschaftlich zusammen“, erklärt Turnierchef Ralf Weber. „Über die Details der Zusammenarbeit in den Jahren 2020 und 2021 werden sich die Parteien im Herbst abstimmen.“ Weber dankte dem bisherigen Titelsponsor, der Gerry Weber International AG, für die langjährige Partnerschaft, von der Aufbauphase und der Weiterentwicklung des Turniers hin zu einem der weltweit bekanntesten Tennis-Wettbewerbe der ATP Tour. Auch in diesem Jahr werden die NOVENTI OPEN in über 130 Ländern der Erde zu sehen sein, mehr als 350 Journalisten haben sich bereits für eine vor Ort-Berichterstattung akkreditiert.

Dr. Sven Jansen, Vorstand NOVENTI Health SE, erläutert den Hintergrund der Zusammenarbeit: „Sport und Gesundheit gehören einfach zusammen. Und NOVENTI ermöglicht seinen Kunden, also Apothekern, Ärzten und sonstigen Leistungserbringern, sich auf das Wichtigste zu konzentrieren – auf ihre Patienten. Daher lag es für uns auf der Hand, unser Engagement für die allgemeine Gesundheit mit den NOVENTI OPEN auch öffentlichkeitswirksam zu zeigen.“

Turnierdirektor Ralf Weber freut sich auch über die Unterstützung aus Spielerkreisen und von den Management-Agenturen der Profis: „Viele Topspieler werden in diesem Jahr zu uns kommen, ohne eine vertragliche Bindung an uns zu haben.“ Auch Rekord-Champion Roger Federer, der neunmalige Sieger des Turniers in HalleWestfalen, habe sofort seine Hilfe zugesichert. „Wir haben den Spielern stets optimale Möglichkeiten geboten, hier bei uns zu spielen und hier ihre besten Leistungen abzurufen. Halle war und ist eine Wohlfühloase, für die Profis, aber auch für ihre mitreisenden Familien“, sagt Ralf Weber. „Auch deshalb bekommen wir jetzt so viel Zuspruch aus der Tenniswelt.“

Über NOVENTI
Die NOVENTI Group ist marktführend im Gesundheitsmarkt in Deutschland und mit über 20 Milliarden Euro Rezept-Abrechnungsvolumen Europas größtes Abrechnungsunternehmen im Gesundheitswesen. Die NOVENTI Group vereint mit ihren über 2.500 Mitarbeitern und 20 eigenständigen Einzelgesellschaften eine Gemeinsamkeit: Sie agieren alle im Gesundheitsmarkt mit den Kernzielgruppen Apotheken, sonstige Leistungserbringer, Pflegedienste und Ärzte. Sie bietet neben Finanzierungssicherheit die Netzwerk-Plattform, die den wichtigen unternehmensübergreifenden Know-how-Transfer fördert. Daneben agieren die Einzelgesellschaften in ihrem operativen Geschäftsbetrieb unabhängig. Nachhaltigkeit ist eines der Grundprinzipien der Unternehmensstrategie, NOVENTI wurde als klimaneutrales Unternehmen und als „Great Place to Work“ ausgezeichnet.
Weitere Informationen auf noventi.de

 

Oldenburg Nachrichten 10.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO Made in Oldenburg / miofoto
FOTO: MiO, miofoto

Ein Fußballlehrer für die Blauen
Alexander Kiene wird VfB-Trainer


Oldenburg. Der neue Cheftrainer des VfB Oldenburg heißt Alexander Kiene. Der
41-Jährige kennt sich in der Regionalliga-Nord bestens aus. Bis zum Ende der Spielzeit
2016/17 arbeitete er beim TSV Havelse.

 

Anschließend nahm der Pädagoge bewusst eine
Auszeit, um sich voll auf seine Ausbildung zum Fußballlehrer beim Deutschen Fußball
Bund (DFB) zu konzentrieren, die er mit 1,3 hervorragend abgeschlossen hat.
„Es war mein Ziel, im Sommer wieder als Trainer zu arbeiten und zwar bei einem Verein,
der zu mir passt und das ist beim VfB Oldenburg der Fall“, sagt Alexander Kiene. Die
Blauen kennt der gebürtige Stadtoldendorfer bestens. Als Trainer und zuvor schon als
Spieler – Kiene war unter anderem für die Sportfreunde Ricklingen und den TSV Havelse
am Ball – ist er wiederholt auf die Blauen getroffen, übrigens mit einer fast ausgeglichenen
Bilanz. „Der VfB ist zweifelsohne einer der interessantesten Vereine im Norden, hat eine
große Fanbase und diese Symbiose aus Tradition und Potenzial reizt mich enorm“, sagt
er.


„Alexander Kiene erfüllt als Typ und Trainer sehr gut unser skizziertes Profil. In den
persönlichen Gesprächen hat sich zudem schnell gezeigt, dass wir in relevanten Punkten
und in unseren sportlichen Vorstellungen übereinstimmen“, sagt Jürgen Hahn, sportlicher
Leiter des VfB. Der neue Trainer stehe für offensiven Fußball, sei zudem ein
leidenschaftlicher Typ mit großer Kompetenz, so Hahn weiter. Die fachliche Qualifikation,
seine Kenntnis der Regionalliga, aber vor allem auch seine Begeisterungsfähigkeit haben
die Verantwortlichen in Oldenburg überzeugt. „Alexander Keine ist nicht nur ein
kompetenter Fußballlehrer, sondern er ein Trainer, dem wir zutrauen, für Begeisterung zu
sorgen und auch das Umfeld und die Zuschauer in Oldenburg mitzunehmen“, erklärt
Fußball-Vorstand Andreas Boll.


Die Vita des 41-jährigen Familienvaters lässt diesen Schluss ebenfalls zu. Bereits als
29-Jähriger musste er seine aktive Karriere verletzungsbedingt beenden und wechselte
als Trainer an die Seitenlinie des Rasens. Preußen Hameln feierte unter seiner Regie
ebenso den Aufstieg in die Oberliga, wie später auch Arminia Hannover. Im Dezember
2014 übernahm Alexander Keine den seinerzeit stark abstiegsbedrohten BSV Rehden.
Den Regionalliga-Dauerrivalen des VfB führte der heutige Fußballlehrer nicht nur zum
Klassenerhalt, sondern generierte mit fast 1,8 Punkten im Schnitt auch einen top Wert.
Aus privaten Gründen wechselte der Pädagoge allerdings vorzeitig zum TSV Havelse, den
er bis zum Ende der Spielzeit 2016/17 trainiert hat. „Havelse war für mich damals eine
überaus gute Lösung, sowohl in beruflicher, wie auch in privater Hinsicht. Davon
abgesehen kannte ich den Verein, weil ich für den TSV ja zuvor auch schon als Spieler
aktiv gewesen bin.“ Auch beim Traditionsvereins aus Garbsen gelang es dem Trainer, die
Mannschaft auf den Erfolgsweg zu führen. In der ersten Saison verbesserte sich der TSV
vom elften auf den sechsten Tabellenplatz, im zweiten Jahr zählten die Havelser mit einer
jungen Mannschaft lange zur Spitzengruppe. Am Ende erreichten sie wieder den sechsten
Platz, hatten allerdings noch mehr Punkte als in der Vorsaison geholt.


In seiner Rolle als Trainer schaut der 41-Jährige allerdings nicht nur auf die Statistik,
sprich die Punktausbeute. „Mir ist wichtig, dass sich eine Mannschaft entwickelt und ich
möchte junge Spieler weiterbringen. Das ist in Havelse damals gelungen und ich sehe
dafür auch beim VfB Oldenburg tolle Möglichkeiten. Ich bin überzeugt, dass wir
gemeinsam, Mannschaft, Trainer, sportliche Leitung, aber auch das ganze Umfeld, hier
mit akribischer Arbeit viel erreichen können“, sagt er.


Mit großer Motivation geht Alexander Kiene jetzt die „Herausforderung beim VfB“ an. Dass
der Kader in weiten Teilen bereits steht, begrüßt er übrigens. „Das passt auf jeden Fall,
denn Andreas Boll und Jürgen Hahn denken in fußballerischer Hinsicht ja durchaus so wie
ich. Dieser Kader bietet viele Optionen und jetzt werden wir sehen, ob wir noch die eine
oder andere kleinere personelle Justierung vornehmen können“, sagt der neue
VfB-Trainer, der seine Arbeit mit dem Trainingsstart am 15. Juni aufnehmen wird.

 

 

Oldenburg Nachrichten 09.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte und Info in Oldenburg mit miofoto, MiO
FOTO:MiO Made in Oldenburg / miofoto

Kaffee:

Cup of Excellence - Brasilien #COE

Brasil São Silvestre Microlot
Schokoladiger, beeriger Geschmack mit Noten von Nougat.

 

 


Brasil Capim Branco
Schokoladiger, nussiger Geschmack mit leicht fruchtigen Nuancen.

Dieser Kaffee von Ismael José de Andrade ist der Cup of Excellence Winner 2018
 
Aber, was genau ist eigentlich Cup of Excellence - COE?

COE ist weltweit der wohl prestigeträchtigste Wettbewerb für Spezialitätenkaffees – er wird von der ACE (Alliance of Coffee Excellence) nach deren weltweit anerkannten und strengen Qualitäts- und Bewertungskriterien durchgeführt, dieser Wettbewerb ist in der Specialty Coffee Szene unangefochten. Jedes Jahr werden Tausende von Kaffees zur Prüfung eingereicht, bei einem Wettbewerb mit rund 300 Kaffees wird mindestens 9000 Mal verkostet - die 10 besten Kaffees werden also jeweils 120 Mal probiert und bewertet. Jeder Kaffee muss mehrere Runden überstehen, dabei wird nach folgenden Kriterien beurteilt: Aroma, Säure, Körper, Charakter, Süße, Klarheit, Balance, Fehler, Abgang und schließlich auch der Gesamteindruck - um dann, im großen Finale, der sechsten und letzten Runde unter den besten 10 zu landen. Die Kaffees, welche bei der Beurteilung mindestens 86 Punkte erreicht haben, werden anschließend bei einer Auktion zu Spitzenpreisen gehandelt und verkauft, der größte Teil, 75% des Erlöses geht an die Farmer, um diese bei der kommenden Produktion zu motivieren und zu unterstützen.

www.wild-kaffee.de

 

Oldenburg Nachrichten 08.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO
FOTO:MiO Made in Oldenburg, miofoto

Teilsperrung der Altenburgstraße



Oldenburg. Aufgrund des Abbaus eines Baukrans wird die Altburgstraße im Bereich der Hausnummer 6 am Donnerstag, 13. Juni, für den Verkehr gesperrt.

 

 

Anliegerinnen und Anlieger können ihre Grundstücke erreichen und verlassen. Eine Umleitungsstrecke ist eingerichtet und ausgeschildert. Wer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, kann die Baustelle passieren.

 


Oldenburg Nachrichten 07.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO, miofoto.de

Oldenburger Luftreinhaltemaßnahmen zeigen Erfolge

NO2-Werte Messwerte am Heiligengeistwall sinken weiter

Oldenburg. Die Anstrengungen zur Luftreinhaltung in Oldenburg zeigen erste Erfolge, wie die nun vom Niedersächsischen Umweltministerium veröffentlichten Messergebnisse für 2018 deutlich zeigen. „Ich freue mich, dass die Werte für NO2 sinken und nunmehr auch nachgewiesen wurde, dass die Anwohnerinnen und Anwohner am Heiligengeistwall keine Sorge haben müssen.“, sagt Oberbürgermeister Krogmann und führt weiter aus: „Die Senkung der NO2-Werte darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir für einen wirksamen Klima- und Umweltschutz noch viel tun müssen.“ Deshalb werden die Arbeiten am Luftreinhalteplan auch konsequent fortgesetzt, nicht zuletzt ist es dem Engagement der städtischen Mitarbeiter zu verdanken, dass diese Erfolge zu verzeichnen sind.

Festgestellt wird nun ein Messwert an der Messstation von 48 µg/m³ nach 49 µg/m³ im vorletzten Jahr und 50 µg/m³ im Jahr 2016. Auch die für 2019 ermittelten Zahlen sind erfreulich: der Mittelwert aller 2019 (bis zum 31. Mai) an der Messstation erhobenen Tagesmittelwerte beträgt 42 µg/m³.

Neben den Messergebnissen des Gewerbeaufsichtsamtes hat das Umweltministerium in seinem Bericht zudem erstmals Zahlen vorgelegt, die eine repräsentative Jahresbelastung für die Bewohnerinnen und Bewohner ermittelt. Einem konservativen Ansatz folgend wurde dafür die am höchsten belastete Etage der Wohnbebauung des untersuchten Straßenabschnittes herangezogen. Hierfür wurde am Heiligengeistwall nun eine Unterschreitung des Jahresgrenzwertes für NO2 (39 µg/m³) dokumentiert.

Das Ministerium hat bei der Ermittlung die tatsächliche Nutzung im Umfeld der Messstation für Wohnzwecke berücksichtigt. Zur differenzierteren Betrachtung der repräsentativen Belastung wurde dabei die mittlere NO2-Konzentration des Straßenabschnittes abhängig von der Nutzung für Wohnzwecke für das Erdgeschoss oder die erste Etage in einer Höhe von 1,5 bzw. 3,9 m im Abstand von 2,5 m von der Baufluchtlinie ermittelt.

Die enormen Anstrengungen bei der beschleunigten Modernisierung der Busflotte der VWG, sowie auch eine Modernisierung der privaten Fahrzeuge haben nach Auffassung der Stadt zu dieser Entwicklung beigetragen.
Die Stadt geht davon aus, dass mit diesen aktuellen Messergebnissen Fahrverbote immer unwahrscheinlicher werden. Diese werden im von der Deutschen Umwelthilfe angestrengten Klageverfahren nach wie vor gefordert.

 

 

Oldenburg Nachrichten 06.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Es ist wieder soweit...
Die interessantesten, schönsten und lesenswertesten Neuerscheinungen
des Sommers stellt Ihnen unsere Buchhändlerin Britta Baumann-Koppe am
kommenden Mittwoch, 12.06.19, ab 19 Uhr, in der Buchhandlung Isensee
vor.

 

 

 

 

KNUST Catering begleitet den Abend mit leckeren Kleinigkeiten, zudem
halten wir selbstverständlich kühle Getränke bereit.
Der Eintritt beträgt 10,- Euro.
Bitte reservieren Sie unbedingt bis Dienstag, 11.06.19, unter Tel.
0441/36142410, ihren Platz.

 

 

Oldenburg Nachrichten 05.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO
FOTO:MiOfoto, MiO Made in Oldenburg

Lesung von Saša Stanišić ins PFL verlegt
Von Zufällen, Heimat und Herkunft
Oldenburg. Die Lesung des erfolgreichen Schriftstellers Saša Stanišić findet am Mittwoch, 12. Juni, im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, statt. Aufgrund der hohen Vorverkaufszahlen entschied sich das Literaturbüro die Veranstaltung zu verlegen. Die Veranstaltung beginnt unverändert um 19.30 Uhr

 

 Alle bisher aufgenommenen Kartenreservierungen bleiben gültig. Der Eintritt kostet 9 Euro, ermäßigt 7 Euro. Karten können beim Literaturbüro per E-Mail unter literaturbuero@stadt-oldenburg.de oder telefonisch unter der Nummer 0441 235-3014 vorbestellt werden.

 

Oldenburg Nachrichten 04.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO / miofoto

Weitersurfen leicht gemacht
WLAN-Kooperation: Stadt und VWG erweitern Angebot für Oldenburger und Touristen

Oldenburg. Wer zukünftig einen der Hotspots mit „OL-WLAN“ in der Oldenburger Innenstadt nutzt, kann ab sofort unterbrechungsfrei das kostenfreie WLAN auch auf dem Nachhauseweg mit dem VWG-Bus nutzen.

 

 

Gleiches geht natürlich auch andersherum. Denn die Stadt Oldenburg und die Verkehr und Wasser GmbH (VWG) kooperieren mit ihren kostenfreien WLAN-Angeboten „OL-WLAN“ und „VWG_WLAN_INSIDE“. Weitersurfen wird damit leicht gemacht.

„Mit OL-WLAN haben wir bereits an fünf öffentlichen Plätzen sowie in städtischen Dienststellen mit hohem Publikumsverkehr einen zeitgemäßen Service für die Bürgerinnen und Bürger sowie Touristen und Tagesgäste geschaffen“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. „Durch die Kooperation mit der VWG erweitern wir das Angebot und steigern die Attraktivität Oldenburgs. Wir gehen damit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung und Mobilität.“ Außerdem bietet das Angebot einen zusätzlichen Anreiz, Busse zu nutzen.

„Das WLAN in den Bussen der VWG, ‚VWG_WLAN_INSIDE‘, ist seit April vorigen Jahres in allen Fahrzeugen der VWG verfügbar und wurde sofort gut angenommen. Wir freuen uns, dass es durch die Kooperation zwischen Stadt und Verkehrsunternehmen nun die Möglichkeit gibt, mit VWG_WLAN_INSIDE im Bus zu surfen und anschließend auch an vielen Plätzen in der Stadt online zu bleiben“, berichtet Morell Predoehl. „Mit diesem Schritt bieten wir den Oldenburgerinnen und Oldenburgern sowie allen Touristen einen echten Mehrwert.“

Für die Nutzung von OL-WLAN hat die Stadt OIdenburg die Rahmenbedingungen ausgedehnt. „OL-WLAN steht den Surferinnen und Surfern ab sofort 24 Stunden zur Verfügung“, erläutert Ralph Wilken, Amtsleiter der Wirtschaftsförderung Stadt Oldenburg, „und wer den Nutzungsbedingungen einmal zugestimmt hat, muss dies erst nach sechs Monaten wiederholen.“ Damit hat die Stadt Oldenburg die Bedingungen an die der VWG angepasst. Eine personalisierte Anmeldung oder eine Registrierung vorab ist bei beiden Angeboten weiterhin nicht erforderlich, so dass wie gewohnt eine schnelle und komfortable Nutzung gewährleistet ist.

Bei einem Standortwechsel erkennen die mobilen Endgeräte das zuletzt genutzte WLAN-Netz, unabhängig davon, ob das Endgerät sich im OL-WLAN oder VWG_WLAN_INSIDE eingeloggt hat. Eine automatische Wiederverbindung erfolgt ohne einen erneuten Login. Persönliche Daten werden dabei weiterhin nicht erhoben. Beide Partner behalten sich jedoch vor, bei unsachgemäßer Nutzung einzelne Userinnen und User zu sperren. Um zu verhindern, dass einzelne Nutzerinnen und Nutzer jugendgefährdende oder illegale Inhalte ansehen, kommen Filter zum Einsatz. Gewaltverherrlichende und pornographische Seiten und der Zugang zu bestimmten Filesharing-Diensten bleiben gesperrt.

Hintergrund:
 Seit April 2018 können alle Fahrgäste in allen VWG-Bussen mit VWG_WLAN_INSIDE bequem und kostenlos chatten, surfen und mailen. Hierfür sind alle Busse der VWG mit mobilen Routern ausgestattet worden, über die die jeweilige Verbindung zum Internet hergestellt wird. Seit November 2016 bietet die Stadt Oldenburg kostenfreie öffentliche WLAN-Hotspots am Alten Rathaus/Marktplatz, am Lappan, am Schlossplatz, am Pferdemarkt, am Kulturzentrum PFL sowie in städtischen Dienststellen mit hohem Publikumsverkehr an. An jedem der fünf öffentlichen Flächen wurden bis zu sechs sogenannte Access Points (Zugangspunkte) eingerichtet, die für eine gleichmäßige Netzabdeckung der Plätze sorgen.

 

 

Oldenburg Nachrichten 03.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto
Plakat: VfL Oldenburg

17. und 18. Sparda-Sommer-Camp beim VfL Oldenburg

Auch in diesem Jahr möchte die Fußballabteilung des VfL Oldenburg wieder den Oldenburger Kindern im Alter von 6 bis 13 Jahren den Spaß am Fußball vermitteln und führt bereits im neunten Jahr das Sparda - Camp durch.  Das 17. und 18. Camp wird vom 05.07.2019 bis 08.07.2019 und vom 12.08.2019 bis 14.08.2019 jeweils von 10 Uhr bis 16 Uhr durchgeführt.  Neben den üblichen Trainingsintervallen, soll der Spaß bei den beiden Camps natürlich nicht zu kurz kommen. So gibt es den Speedtester, auch werden die Kinder das DFB Sportabzeichen absolvieren und als ein ganz neues Event wird Bubble - Fußball gespielt. Die drei Tage sind somit prall gefüllt.

 

 

Neben den bereits erwähnten Trainingseinheiten, erhält jedes Kind ein Trikot, es gibt jeweils an den drei Tagen ein leckeres Mittagessen sowie ausreichend Getränke und Obst. Die Teilnahmegebühr für die drei Tage mit Spaß und Fun beträgt € 79,-. Für Mitglieder des VfL Oldenburg und Kunden der Sparda Bank beträgt die Teilnahmegebühr € 69,-. Anmeldungen nimmt ab sofort Aloysius Meyer unter aloysius.meyer@ewetel.net entgegen!   

Oldenburg Nachrichten 02.06.2019

Oldenburg, veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
"Udo Lindenberg - Live 2019" in Bremen, FOTO:miofoto

Udo Lindenberg startet Deutschlandtournee Unterhaltsam und politisch 
Die Rocklegende Lindenberg bietet den 14.000 Fans in der ÖVB-Arena  eine perfekt inszenierte Bühnenshow: Pyrotechnik, Nebelkanonen und Flammeneffekten. Allerbeste Unterhaltung pur. Aber Lindenberg hat auch wieder Lieder wie "Ratten" mitgebracht, mit dem er

 

 

 

schon vor Jahrzehnten die gegen die Umweltverschmutzung ging.
Bei seinem mehr als zweieinhalb Stunden dauernden Konzertauftakt brennt Udo Lindenberg ein Feuerwerk ab: Es leuchtet, zischt, knallt, dazu jende Mende Überraschungen.
Unterstützt wird  UL von seinem "Panikorchester" , stimmgewaltigen Sängerinnen, einem Kinderchor und Tänzerinnen mit ständig wechselnden Kostümen. Überraschungsgast in Bremen ist der Komiker Otto Waalkes. Bei den Klängen des AC/DC-Hits "Highway to Hell" rocken die beiden "Erst auf dem Heimweg wird's hell" und bringen dabei die Halle zum Brodeln.
Udo singt nicht nur Songs wie "König von Scheißegalien" von seinem  Album "MTV Unplugged 2 - Live vom Atlantik", auch Klassiker wie "Cello", "Alles klar auf der Andrea Doria"  "Sonderzug nach Pankow" und "Wozu sind Kriege da?" von 1981 "Wie lange muss ich den noch singen?", fragt Lindenberg und wettert gegen  die wieder größer werdende Aufrüstung. "Natürlich müssen wir diesen Schwachsinn beenden" sagt er.
Udo Lindenberg bot bei seinem Tourneestart auf der Bühne der ÖVB-Arena eine perfekt inszenierte Show. Seine politische Überzeugung kundzutun gehört bei ihm einfach dazu.
Und das machte der 73-Jährige auch beim fulminanten Start seiner ausverkauften Deutschlandtournee "Udo Lindenberg - Live 2019" in Bremen vor der gigantischen, 250 qm
großen LED Leinwand.

GS MiO

 

 

Oldenburg Nachrichten 01.06.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Komzerte in Oldenburg mit miofoto
Foto: MiO, miofoto

Tag der Organspende am  Samstag
Niedersachsens Sozialministerin ruft dazu auf, sich bewusst mit dem Thema Organspende zu beschäftigen und die Entscheidung in einem Organspendeausweis zu dokumentieren    
„Richtig.Wichtig.Lebenswichtig", so lautet das Motto des bundesweiten Tages der Organspende am 1. Juni.

 

 

 

Die Niedersächsische Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann fordert die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, den Tag zum Anlass zu nehmen, sich mit dem Thema Organspende zu beschäftigen. „Es ist ein emotionales Thema und ein Thema, das man im Alltag gern wegschiebt", erklärt Dr. Carola Reimann, „ aber wir schulden es den vielen Menschen, die auf ein Spenderorgan angewiesen sind, uns ernsthaft mit dieser Frage zu beschäftigen. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes richtig, wichtig und für die Betroffenen lebenswichtig." Jeder Mensch könne unerwartet in die Situation kommen, dass sie oder er auf Spenderorgan angewiesen ist.
Die Ministerin begrüßt die hohe Bereitschaft in der Bevölkerung, Organe zu spenden. „Bitte lassen Sie nicht Ihre Angehörigen mit dieser Frage allein, sondern überlegen Sie sich, ob Sie nicht im Notfall durch eine Spende sterbenskranken Menschen helfen wollen. Organspende rettet Leben, daher bitte ich Sie dringend, Ihre mögliche Bereitschaft durch das Ausfüllen eines Organspendeausweises zu dokumentieren", appelliert Sozialministerin Carola Reimann. „Mir ist wichtig, dass Menschen selbst über ihren Körper bestimmen und ihre eigene, aktive Entscheidung treffen", so Dr. Carola Reimann: „Ich begrüße, wenn jede Gelegenheit genutzt wird, darüber ins Gespräch zu kommen. Es ist sinnvoll, dass Menschen immer wieder - z.B. bei der Personalausweis- und Führerschein-Erstellung oder im Kontakt mit ihren Krankenkassen - gefragt werden, wie ihre Haltung zur Organspende ist."
In Niedersachsen bewegen sich die Zahlen der Organspender auf einem niedrigen Niveau:
Postmortale Organspender
Jahr      Orga Spender
2013      63
2014      72
2015      62
2016      73   
2017      64
2018      62
Quelle: Deutsche Stiftung Organtransplantation (DS=)
Von Januar bis April 2019 sind nach Angaben der DSO die Zahlen der Organspender von 19 auf 25, die Zahlen der gespendeten Organe von 64 auf 87 gestiegen.
Das Land Niedersachsen ist bereits aktiv geworden: Mit dem Niedersächsischen Ausführungsgesetz zum Transplantationsgesetz wurden im November die Strukturen in den Entnahmekrankenhäusern verbessert und die Rolle der Transplantationsbeauftragten gestärkt. Durch die Bundesgesetzgebung wurde zudem die Vergütung der Organentnahme durch die Krankenhäuser verbessert. Auch durch diese Maßnahmen soll die Zahl der Organspenden erhöht werden, so Ministerin Carola Reimann.

 

 

Oldenburg Nachrichten 31.05.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto, MiO
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

A 29: Erneuerungsarbeiten zwischen den Anschlussstellen Ahlhorn und Sandkrug
Behinderung vom 11. bis 29. Juni    
 
Aufgrund notwendiger Erneuerungsarbeiten auf der Bundesautobahn 29 ist zwischen den Anschlussstellen Ahlhorn und Sandkrug in Fahrtrichtung Wilhelmshaven ab Dienstag, 11. Juni, bis voraussichtlich Sonnabend, 29. Juni, mit Behinderungen zu rechnen. In diesem Bereich werden in zwei Abschnitten Tagesbaustellen in Fahrtrichtung Wilhelmshaven eingerichtet, teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Oldenburg mit.
Der Verkehr wird im oben genannten Zeitraum einstreifig an der Baustelle vorbeigeführt.

Witterungsbedingt kann es zu Verschiebungen kommen.

Die Landesbehörde bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis, Rücksichtnahme und besonders um vorsichtige Fahrweise im Baustellenbereich.

 

 

Oldenburg Nachrichten 30.05.2019

Olddenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO
FOTO: MiOfoto

Publikum spendet über 13.000,- € für Wirbelsturmopfer in Mosambik

Im Rahmen einer Spendenaktion des Oldenburgischen Staatstheaters zugunsten von Wirbelsturmopfern in Mosambik hat das Theater- und Konzertpublikum vom 20. bis 26. Mai insgesamt 13.017,- € gespendet. Die Spenden gehen zu gleichen Teilen an die Katastrophenhilfe von UNICEF sowie an das GOETHE ZENTRUM MAPUTO in Mosambik, das in der betroffenen Region mit verschiedenen Partnerschulen zusammenarbeitet. Das Geld kommt den schwerstbetroffenen Schüler*innen und Lehrer*innen dieser Schulen zugute.

Das Oldenburgische Staatstheater bedankt sich herzlich bei allen Spender*innen!

 

 

Oldenburg Nachrichten 29.05.2019

Oldenburg,Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit miofoto
FOTO:miofoto

27. GERRY WEBER OPEN
Qualifikation des ATP 500er-Rasenevents präsentiert sich mit hochklassigem Teilnehmerfeld

Turnierdirektor Ralf Weber: „Herausragend besetztes Spielerfeld am ersten Wochenende“
Prominente Spieler und hoffnungsvoller Nachwuchs • Quali-Cut Off: Weltranglistenplatz 90

 


Dustin Brown, Louis Weßels und Jannik Sinner erhalten zu vergebende Quali-Wild Cards

HalleWestfalen. Absolutes Weltklassetennis vor dem Start in den spannenden Pokalkampf - das verspricht bereits der Qualifikations-Wettbewerb für die 27. GERRY WEBER OPEN (15. bis 23. Juni) am ersten Turnier-Wochenende. „Wir haben ein herausragend besetztes Teilnehmerfeld“, zeigt sich Turnierdirektor Ralf Weber erfreut. „In der Qualifikation sind zahlreiche prominente Spieler vertreten, aber auch hoffnungsvolle Nachwuchsprofis, die für die eine oder andere Überraschung gut sein können.“ Ausgetragen werden die Qualifikations-Runden mit insgesamt 16 Spielern, beginnend am Samstag, 15. Juni, die Endspiele sind für Sonntag, 16. Juni, angesetzt. Tags darauf, ab Montag (17. Juni), starten die Matches des 32-köpfigen Hauptfeldes bei Deutschlands erstklassigem ATP Tour-Tennisevent.

Zu den sportlichen Hochkarätern in der Qualifikation zählen der US-Amerikaner Sam Querrey (ATP 62) als topgesetzter Bewerber, Robin Haase (ATP 67) aus den Niederlanden, der Argentinier Leonardo Mayer (ATP 68), Joao Sousa (ATP 70) aus Portugal sowie der GERRY WEBER OPEN-Finalist 2015, der Italiener Andreas Seppi (ATP 71). Auch Russlands Spitzentalent Andrey Rublev (ATP 77), der vor zwei Jahren das Viertelfinale im GERRY WEBER STADION in HalleWestfalen erreichte, versucht wie der lettische Top-Spieler Ernests Gulbis (ATP 79) und der letztjährige Haller Halbfinalist, der US-Amerikaner Denis Kudla (ATP 81), über die Vorrunde, einen von den vier möglichen Plätzen für das exklusive Hauptfeld des prestigeträchtigen ATP 500er-Rasenevents zu erhalten.

Neben den 13 gesetzten Akteuren für die Quali-Runden sind zudem drei Wild Cards ausgelobt, die Turnierdirektor Ralf Weber an ein deutsches Duo vergibt sowie an einen erst 17-jährigen Tennisprofi, der längst die Aufmerksamkeit der Tennis-Fachwelt geweckt hat. So gehen die ersten beiden Wild Cards an Publikumsliebling Dustin Brown (ATP 171) und an den 20-jährigen Detmolder Louis Weßels (ATP 464). Der 34-jährige „Rasta-Mann“ stand bereits sechsmal im Hauptfeld der GERRY WEBER OPEN und erreichte sein bisher bestes Resultat 2014 mit dem Viertelfinaleinzug, als der Deutsch-Jamaikaner im unvergessenen Achtelfinalspiel den spanischen Top-Star Rafael Nadal „regelrecht vom Platz fegte“, wie sich Weber rückblickend erinnert.

Die zweite Wild Card erhält der im benachbarten Bielefeld lebende und dort für den Tennis-Zweitligisten Bielefelder TTC spielende Louis Weßels. „Wir setzen als deutsches Turnier natürlich auch auf die nationalen Spieler“, sagt Turnierchef Ralf Weber, der den heimischen Nachwuchsprofis traditionell die Gelegenheit gibt, wichtige Erfahrungen auf der großen Tennisbühne zu sammeln. Diese sportliche Möglichkeit will Weber ebenfalls dem Südtiroler Jannik Sinner (ATP 215) ermöglichen. Der italienische Shootingstar ist zudem kein Unbekannter auch für Tennis-Superstar Roger Federer, der sich schon von den Fähigkeiten des jungen Italieners überzeugen konnte.

Der neunmalige Rekordsieger der GERRY WEBER OPEN absolvierte während des ATP-Turniers in Rom eine Trainiseinheit mit dem jungen Italiener; nicht zum ersten Mal im Übrigen, wie der Schweizer „Maestro“ bei einer Pressekonferenz erklärte. Bereits im vergangenen Jahr beim in Monte Carlo hätte der Grand Slam-Rekordchampion erstmals Bekanntschaft mit dem hoffnungsvollen Youngster Jannik Sinner gemacht, so Federer. Nun erwartet die beiden vielleicht eine neue Zusammenkunft, in HalleWestfalen bei der 27. Turnierauflage von Deutschlands publikumsgrößtem ATP-Tennisevent. 

 

 

Oldenburg Nachrichten 28.05.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte in Oldenburg mit MiO
FOTO: Stephan Walzl

Vorverkaufsstart für ‚Götterdämmerung‘ am 29.05.2019
Am Mittwoch, den 29. Mai beginnt am Oldenburgischen Staatstheater der Vorverkauf für die Vorstellungen von Richard Wagners ‚Götterdämmerung‘. Premiere des letzten Teils der ‚Ring‘-Tetralogie in der Regie von Paul Esterhazy ist am 28. September 2019 um 17 Uhr im Großen Haus.

 

Weitere Vorstellungstermine sind am Do 03.10., So 13.10., So 20.10., So 27.10., Do 31.10., So 03.11., jew. 16 Uhr.

Unter der Musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Hendrik Vestmann werden u. a. wieder Nancy Weißbach als Brünnhilde und Zoltán Nyári als Siegfried auf der Bühne stehen.

Karten: Theaterkasse, TEL 0441.2225-111, www.tickets.staatstheater.de

 

Oldenburg Nachrichten 25.05.2019

Oldenburg, Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO:Stephan Walzl

La Clemenza Di Tito
Wolfgang Amadeus Mozart (1756 — 1791)
Opera seria in zwei Akten
Libretto von Caterino Mazzolà nach Pietro Metastasio
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Fast erstaunt es ein wenig, dass Mozart nach seinen Da Ponte-Opern, die nicht zuletzt in der außerordentlich feinen und glaubwürdigen Psychologisierung ihrer Figuren zukunftsweisend waren, mit ‚La Clemenza di Tito‘ wieder zur längst im Niedergang begriffenen Gattung der Opera seria zurückkehrte, die dem Komponisten durch ihre strenge Form vergleichsweise wenig Gestaltungsfreiraum lässt.
Krönungsoper mit Huldiungseffekt
Betrachtet man allerdings die Entstehungsumstände der Oper, so ist der Grund schnell gefunden: 1791 als Auftragswerk anlässlich der Krönung Leopolds II. zum König von Böhmen geschrieben, diente sie als traditionell den Herrscher idealisierende Opera seria dazu, dem neuen Regenten zu huldigen.
Sie sollte diesem aber auch – in Form eines musikalischen „Fürstenspiegels“ – den Wunsch und die Hoffnung der Auftrag gebenden Stände vor Augen führen, in ihm einen würdigen Nachfolger des ebenso aufgeklärten wie reformfreudigen Kaiser Joseph II. zu finden. Mozart musste sich also gewissermaßen aus politischen Gründen wieder der Oper des alten Stils zuwenden.

Oldenburg, Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO:Stephan Walzl

In der Meisterschaft seiner musikalischen Personenführung gelingt es ihm jedoch auch in deren strengem Regelwerk, der Psyche der Figuren intensives Leben zu verleihen. Und so erlebt man äußerst glaubhaft, wie Vitellia aus verschmähter Liebe zunächst Titos besten Freund Sesto dazu missbraucht, einen Aufstand gegen den Herrscher anzufachen, dies am Ende jedoch schmerzlich bereut. Man spürt den inneren Zwiespalt Sestos, der zwischen seiner Liebe zu Vitellia und der Treue zu seinem Freund Tito zerrieben wird, und erkennt, welch schmerzhaftes Ringen zwischen persönlichem Empfinden und Staatsräson dem großmütigen Verzeihen des aufgeklärten Herrschers vorausgeht. Nach seinem großen Erfolg mit Händels ‚Agrippina‘ widmet sich Regisseur Laurence Dale nun weiteren spannenden Verwicklungen im antik-römischen Herrscherhaus.

Die Handlung der Oper „La Clemenza di Tito“ läuft jedenfalls wie am Schnürchen, mit symmetrisch gebauten Arien, als ein Fürstenspiegel: als Lektion zur Warnung der Herrschenden, Brand im Kapitol mit inbegriffen.
Stürmisch und doch filigran spielt das Oldenburgisches Staatsorchester, die Sängerinnen und Sänger überzeugen mit Ausdrucksstärke
Man hat La clemenza di Tito selten so fesselnd, mitreißend, bewegend gehört und gesehen.
Die Produktion von Mozarts Spätwerk war szenisch und musikalisch überzeugend und spannend

Besetzung
Musikalische Leitung: Hendrik Vestmann
Inszenierung: Laurence Dale
Bühne: Matthias Kronfuss
Kostüme: Gabriella Ingram
Einstudierung Chor: Markus Popp
Licht: Regina Kirsch
Dramaturgie: Annabelle Köhler
Tito Vespasiano: Philipp Kapeller
Vitellia: Narine Yeghiyan
Servilia: Martyna Cymerman
Sesto: Ann-Beth Solvang
Annio: Erica Back
Publio: Ill-Hoon Choung
Oldenburgisches Staatsorchester
Opernchor des Oldenburgischen StaatstheatersDie nächsten Vorstellungen:
08.05. 19.30 Uhr
21.05. 19.30 Uhr

 

GS MiO

 

 

 

Oldenburg Nachrichten 05.05.2019

Oldenburg, Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

3. Oldenburger Zwei Tage Marsch und 2. Chauken-Marsch

 

29.06.2019 bis 30.06.2019

https://nord-marsch.de/

 

 

 

 

🚶‍🚶‍Du bist auf der Suche nach einer neuen Herausforderungen und echtem Teamgeist?

Der Oldenburger Zwei Tage Marsch geht nun in die dritte Runde. Runter vom Bürostuhl und rein in die Wanderschuhe - wir sind gespannt auf deine Leistung. Du entscheidest, ob du zwei Tage oder nur einen Tag marschierst, ob deine Distanz 110km in 27,5 Stunden, 2x55km, 1x25km und 1x42km oder auch nur 25km an einem Tag beträgt. Insgesamt kannst du aus 18 unterschiedlichen Kombinationen wählen - stelle dich deiner persönlichen Herausforderung.

 

Das ist für dich inklusive (ab 25km Laufstrecke):

Haftpflichtversicherung und Unfallversicherung zwischen Start/Ziel

Starterpaket

Sanitätsdienstliche Versorgung auf der gesamten Strecke

Versorgung an den Versorgungspunkten

Finisher-Shirt (ab 25km Strecke)

Urkunde über deine absolvierte Distanz und Orden oder Aufwertung deines schon vorhandenen Ordens

kostenlose Verpflegung während des Marsches (Wasser, Tee, Kaffee, Obst, Müsliriegel)

kostenpflichtige Ergänzungsverpflegung (Imbiss, Softdrinks, etc.)

Finisher-Drink und -Snack

Wertung für DVV und IVV

 

und vieles mehr…

Im Start/Ziel-Bereich erwartet dich:

 

Sanitätsversorgung (auch an den Verpflegungspunkten)

Getränkewagen

Sanitär- & Duschcontainer

Gute Stimmung & eine aufgeschlossene und nette Administration

 

Die sanitätsdienstliche Versorgung an der Strecke wird wieder von der DRK

 

Kreisgruppe Oldenburg gestellt. Solltest du also einmal Probleme haben, kannst du dich ohne Weiteres an die Sanitäter wenden, die von uns an ausgewählten Verpflegungspunkten platziert werden.

 

Die Strecken sind so geplant, dass du am ersten Tag etwas vollkommen anderes zu sehen bekommst, als am zweiten Tag. Auskunft über die genaue Startzeit erhältst du vom Veranstalter vor Ort.

 

Der Erlebniswandertag 3. Oldenburger Zwei Tage Marsch und 2. Chauken-Marsch wird für das Internationale Volkssportabzeichen gewertet.

 

 

Oldenburg Nachrichten 25.04.2019

Oldenburg, Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Das Konzert der Funk´n Soul Band FATCAT muss leider auf den 02. November verschoben werden.

Leider muß das Cadillac mitteilen, dass das Konzert der Freiburger Funk´n Soul Band FatCat vom 04. Mai auf den 02. November 2019 verschoben werden muss. Aus organisatorischen Gründen ist es akut leider nicht möglich den Termin am 04. Mai durchzuführen, und so hat sich das Cadillac mit der Band gemeinsam dazu entschlossen den Termin auf den 02. November zu verschieben.

Die bisher verkauften Tickets behalten für den neuen Termin ihre Gültigkeit, können aber bis zum 20. Mai auch an den entsprechenden Vorverkaufsstellen zurück gegeben werden. Das Cadillac bedauert diese Verschiebung des Termins, welche aber leider nicht anders möglich war, um das Konzert doch noch durchführen zu können.

 

 

Oldenburg Nachrichten  15.04.2019

Oldenburg, Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: Stephan Walzl

Am Ende unser Schatten (UA)/ Le Sacre du Printemps (UA)
Der italienische Gastchoreograf Luca Veggetti entwickelte ein Kammerballett für sechs Mitglieder der BallettCompagnie Oldenburg im Wechselspiel von Licht und Schatten.
Das Bühnenbild mit der entworfenen Lichtarchitektur für ‚Am Ende unser Schatten‘ entstand von Vincenzo Raponi, direkt aus den choreografischen Proben heraus entwickelt.
Veggetti erschafft eine poetische Welt, die sich auf Arnold Schönbergs sinfonische Dichtung nach Maurice Maeterlincks symbolistischem Schauspiel ‚Pelléas und Mélisande‘ bezieht.
Das Spiel mit Licht und Schatten ist eine überzeugende, schöne Aufführung.
AM ENDE UNSER SCHATTEN: Choreografie/Bühne/Kostüme: Luca Veggetti, Licht: Vincenzo Raponi;
Mit: Laura Cristea, Caetana Silva Dias; Francesco Fasano, Oliver Jones, Herick Moreira, Joel Paulin


Antoine Jully hat sich für seine Version des Balletts ‚Le Sacre du Printemps‘ von den choreografischen Ansätzen Nijinskys inspirieren lassen: Alle Gesten und Schritte nach innen richtete – ganz gegen die tradierten Prinzipien des klassischen Balletts. In diesm Stück zeigte die BallettCompagnie mit allen Tänzer & Tänzerinnen wieder ihr großartiges können.

LE SACRE DU PRINTEMPS Choreografie: Antoine Jully, Bühne und Kostüme: Judith Adam
Mit: Laura Cristea, Eleonora Fabrizi, Adi Hanan, Maelenn Le Dorze, Nicol Omezzolli, Caetana Silva Dias, Teele Ude; Francesco Fasano, Lester René González Álvarez, Oliver Jones, Herick Moreira, Joel Paulin, Gianluca Sermattei

Bei den Aufführungen der BallettCompagnie Oldenburg im Großen Haus spielt das Oldenburgische Staatsorchester zwei Orchesterwerke des frühen 20. Jahrhunderts. Musikalische Leitung: Vito Cristofaro; Oldenburgisches Staatsorcheste

Lang anhaltende standing ovation, stürmischer Applaus und "Bravo" Rufe gab es zurecht
als sich alle Beteidigten am Ende auf der Bühne zeigten

 

GS MiO

 

 

Nachrichten Oldenburg  26.03.2019

Veranstaltungen, Konzerte und Nachrichten in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: Stephan Walzl

AHB-Premiere: Bi Anroop Moord
PREMIERE und Niederdeutsche Erstaufführung
Krimi-Theater von Frederick Knott, verfilmt von Alfred Hitchcock
Ins Deutsche übertragen von Rudolf Schneider-Schelde
Niederdeutsch von Cornelia Ehlers und Christiane Ehlers
Niederdeutsches Schauspiel am Oldenburgischen Staatstheater
Regie: Alexander Marusch, Bühne/Kostüm: Achim Naumann d’Alnoncourt, Dramaturgie: Dorothee Hollender, Musik: Christian Kuzio

Tony Wendice, ein ehemaliger Tennis-Star, und seine Frau Sheila scheinen eine ganz normale Ehe zu führen. Das glaubt zumindest Sheila, die ihrer alten Liebe Max Halliday nun endlich klargemacht hat, dass ihre Liebe keine Chance mehr hat. Sheila jedoch unterschätzt ihren Gatten Tony maßlos, denn dieser weiß bereits um ihre Beziehung zu Max und sorgt sich um das Vermögen seiner Frau. Als ihm sein alter Schulfreund Captain Lesgate begegnet und sich Max an dessen kriminellen Hintergrund erinnert, erpresst er ihn, seine Frau zu ermorden. Captain Lesgate dringt daraufhin eines Abends in die Wohnung ein. Die nichts ahnende Sheila wird von einem Anruf ihres Mannes ans Telefon gelockt, denn hier soll sie Captain Lesgate von hinten erwürgen – doch Sheila weiß sich zu wehren. Trotz unerwarteter Geschehnisse, gibt Tony nicht auf und kommt seinem Ziel, seine Frau los zu werden, immer näher …
Welch tolle Idee Max hat und wie der Inspektor von Täter zu neuem Täter kommt ist erstaunlich
Spannung, Schmunzeln, und ein paar Lacher ! Einfach GROßARTIG.
Am Ende dann der lange und große Beifall !

Besetzung
Regie: Alexander Marusch
Ausstattung: Achim Naumann d'Alnoncourt
Musik : Christian Kuzio
Licht: Regina Kirsch
Dramaturgie: Dorothee Hollender
Tony Wendice: Martin König
Sheila, seine Gattin: Alina Müller
Max Halliday: Sven Gerstmann
Captain Lesgate : Mario Forkel
Inspektor Hubbard: Alf Hauken

 

GS MiO

 

 

Nachrichten Oldenburg  24.03.2019

Veranstaltungen, Konzerte und Nachrichten in Oldenburg mit MiO und miofoto

An gleich zwei Abenden im Oktober stellt der wunderbare Schriftsteller
Jan-Philipp Sendker seinen abschließenden Band der "Burma Trilogie"
vor. Am Montag, 28.10.19, 20 Uhr, und am Dienstag, 29.10.19, 20 Uhr,
jeweils im Theater Laboratorium, liest der Autor dann aus "Das
Gedächtnis des Herzens", erscheint im September im Blessing Verlag.
Jan-Philipp Sendker, geboren in Hamburg, war viele Jahre Amerika- und
Asienkorrespondent des STERN. Mittlerweile lebt er mit seiner Familie
in Potsdam. Nach dem Roman-Bestseller "Das Herzenhören" (2002), folgten
"Das Flüstern der Schatten" (2007), "Drachenspiele" (2009),
"Herzenstimmen" (2012), "Am anderen Ende der Nacht" (2016) und "Das
Geheimnis des alten Mönches" (2017).
Seine Romane sind in mehr als 35 Sprachen übersetzt. Mit weltweit über
3 Millionen verkauften Büchern ist er einer der aktuell erfolgreichsten
deutschsprachigen Autoren.
Jan-Philipp Sendkers Lesungen sind einfach wunderbar, lassen sie sich
diese Abende nicht entgehen!
Eintrittskarten (15,- Euro) sind ab der zweiten Aprilwoche in der
Buchhandlung Isensee erhältlich.

 

 

Oldenburg  04.03.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto
Foto: Stephan Walzl

Romeo und Julia
von William Shakespeare
Deutsch von Thomas Brasch
Zwei Familien, beide in identitätswütender Selbstbehauptung gefangen, führen Krieg gegeneinander. Seit langer Zeit schon sind die Meinungen übereinander festgeschrieben. Die Capulets und die Montagues erzählen stetig dieselbe Geschichte fort. Doch Skandal! Die junge Generation bricht nicht nur mit dieser alten Tradition und schert sich nicht um hart erarbeitete Feindbilder: Romeo Montague und Julia Capulet haben sich verliebt!

Ausgerechnet in dieser undenkbaren Entgleisung sieht der Mönch Lorenzo ein Mittel, den Familienkrieg endlich zu befrieden.
Zunächst einmal gilt es, ein Meer von Feindseligkeit, Missverständnissen, Racheschwüren, Mord, Verbannung und Selbstentleibung zu überwinden.
So drastisch wie poetisch in der Sprache führt er uns unsere Kämpfe vor Augen und lässt uns danach fragen, wofür es sich zu leben lohnt.

Shakespeare verdeutlicht uns in seinem Drama die Kraft der Liebe, die auch gegen widrigste Umstände zu bestehen weiß und sich nicht zerstören lässt – bis in den Tod. Es ist die Geschichte zweier junger Menschen, die aufgrund der Familienzugehörigkeit den Weg zueinander nur im Tod finden können. Damit ist das Werk auf heute übertragbar, denn es stellt die zerstörerischen Folgen einer unreflektierten Zuordnung von Menschen zu Gruppen dar.

Nicht den „Garten Edens“  und auch nicht die schöne Liebesutopie des „Paradieses“ regiert diese Welt, sondern die Hölle. Wenn Liebe und Tod schon immer eng verbunden sind, wird das hier konkret.

Der Reiz, den das Werk auch noch heute ausübt, entspringt eben jener kunstvollen Ausgestaltung des Textes und auch der Tragik, die in dem schicksalshaften Tod der beiden Liebenden besteht.

Beim Publikum kommt das alles gut an, einem eindrucksvollen Augenblick der Stille folgt begeisterter Applaus am End des Stückes

Das Team um Regisseur Karsten Dahlem, das schon ‚Die Leiden des jungen Werther‘ und ‚Michael Kohlhaas‘ heutig und zeitlos auf die Bühne brachte, wird Shakespeares lebenssatten Kosmos bildstark und musikalisch in Szene setzen. Diesmal auf ganz großer Bühne.

Besetzung
Regie : Karsten Dahlem
Bühne und Kostüme: Inga Timm/ Franziska Sauer
Komposition und musikalische Leitung: Hajo Wiesemann
Kampfchoreografie: Robert Schnöll
Licht : Steff Flächsenhaar
Dramaturgie: Marc-Oliver Krampe
Julia: Katharina Shakina
Romeo: Alexander Prince Osei
Mercutio: Rajko Geith
Benvolio: Johannes Lange
Tybalt: Agnes Kammerer
Lady Capulet: Nientje C. Schwabe
Herr Capulet: Jens Ochlast
Pater Lorenzo: Klaas Schramm
Graf Paris: Ksch. Thomas Lichtenstein
Montague: Gerrit Frers
Prinz: Raphael Matz/ Jonathan Schwanke
Betreuerin Graf Paris: Kerstin Druivenga-Kreitsmann/ Carolin von Arentschildt
Band: Philipp Zdebel/ Christoph König/ Domonkos Barna/ Hannah Craib/ Vyara Mladenov
Termine
07.03. 19.30 Uhr

10.03. 18.00 Uhr
24.03. 15.00 Uhr

 

GS MiO

 

 

Nachrichten Oldenburg  25.02.2019

Uraufführung: "DAS HAUS AUF MONKEY ISLAND" von Rebekka Kricheldorf - Oldenburgisches Staatstheater
Premiere: Samstag, 23. Februar 2019, um 20:00 Uhr, Kleines Haus

 

Foto:Stephan Walzl

Vier Wissenschaftler treffen im "Haus auf Monkey Island" aufeinandertreffen: Der Soziologe Hannes, André der optimierender Werber, Ann die  Neuro-Wissenschaftlerin und  Kristina die im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung sitzt.

 

Die vier Wissenschaftler sollen auf der Luxusinsel die ultimative Werbestrategie für In-Vitro-Fleisch entwickeln,  für Fleisch aus dem Labor.

Dies Haus kennt die geheimsten Wünsche.
Das Haus, in dem sie  wertvolle Forschungsarbeit leisten sollen, erweist sich als bestens über das Privatleben seiner Insassen informiert. Hannes hat in seinem Fernseher Plötzlich einen  Porno-Kanal, Ann bekommt die Chips, mit denen sie sich in ihrer Kindheit dickgefressen hat,in  Andrés Zimmer spielt das Zimmer nur  'Love Hurts' in der Version von Nazareth. Sind die vier wirklich als Experten gefragt oder doch nur Versuchskaninchen?

Die Debatte um die Wurst entwickelt Tiefe und ist spannend, die Arbeitsgruppe wird zur Therapiestation. Die Fassade der Erfolgstypen bricht ein - das trägt zum Erfolg des Dramas bei

Das Stück hat auch Witz, leichte Komik. Wenn sich zum Beispiel Hannes mit dem Fadenwurm vergleicht, der zwar weniger Neuronen besitze als ein Mensch – in Sachen Motivation allerdings genauso  funktioniert  oder Liebe als „temporären Hirnschaden“ erklärt wird.
Nachdenklich machendes Theater mit vier Wissenschaftler die überzeugen. Thomas Birklein spielt Hannes, Caroline Nagel ist Kristina, Johannes Schumacher als Andre und Helen Wendt spielt Ann.

Regie: Matthias Kaschig;
Bühne/Kostüme: Thea Hoffmann-Axthelm;
Video: Stefan Bischoff, Kevin Graber;
Musik: Fabian Kalker

Die nächsten Vorstellungen: Fr 01. März, Mi 06. März, Fr 08. März, Di 12. März, Fr 15. März, Do 21. März, Mi 03. April, Fr 12. April, Sa 04. Mai, Mi 29. Mai (zum letzten Mal)

 

GS MiO

 

 

Nachrichten Oldenburg  12.02.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Vorsicht, böse Oma! Staatstheater zeigt die Komödie „Paulette“ nach dem gleichnamigen Film von Jérôme Enrico.

Paulette ist von Beginn an nicht die liebenswerte Oma, sondern die garstige, mit der Zeit zynisch gewordene Frau. Sie  ist frustiert und zornig. Eine gute Gemütslage, wenn man sich unter die Gangster dieser Welt mischen möchte. Wenn in unserer Welt aus einem chronisch blanken, launischen Teenager ein Drogendealer werden kann, warum dann nicht aus einer verarmten, trostlos lebenden, alten Dame?


Die Erfolgsgeschichte der drogendealenden Oma. In einer Plattenbausiedlung, mit wenig finanziellen Mitteln, Aber mit einer gehörigen Portion Rassismus. Das macht es für ihren dunkelhäutigem Schwiegersohn nicht gerade leicht, von den Enkelkindern ganz zu schweigen. Den Abstieg in die Kriminalität tritt Paulette nach der Beobachtung jugendlicher Dealer an. Wenn die B solche dicken Goldketten tragen, gleich mehrere Handys besitzen und mit dicken Geldbündeln wedeln, statt wie Paulette vorm Zwangsvollstrecker zu zittern, will sie liebend gerne in einen Beruf einsteigen.
Die Dealer sind natürlich Ausländer, zu dumm und zu prollig.
Am Ende, nachdem  erst noch mit Maschinenpistole in der einen und Handtasche in der anderen Hand eine gewagte Rettungsaktion gestartet wird, ist dann die anfängliche Tragik der Altersarmut vollkommen verschwunden. Stattdessen wird gesungen und getanzt. Das Publikum war in jedem Fall ganz aus dem Häuschen und beklatschte das Ensemble minutenlang begeistert. 

Besetzung
Inszenierung: Anja Panse
Bühne und Kostüme: Katrin Busching
Musik : Annegret Enderle
Licht: Regina Kirsch
Dramaturgie: Dorothee Hollender
Paulette: Rita Martens
Leo (Enkel): Malik Ali
Lisa (Enkelin): Julie Günzel
Agnes, Gemüseverkäuferin, Drogenkonsumentin, Gerichtsvollziehergehilfin, Chinesische Kellnerin: Britta Gurrey
Ousmane, Vater Baptiste: Karim Elkorhaly
Renate, Rentnerin: Marion Horst
Luzie: Maren Groth-Ische
Alexej: Pascal Oetjegerdes
Juri: Florian Pelzer
Oleg: Thorge Cramer
Titov, Gerichtsvollzieher, Käseverkäufer, Polizist: Eike Schaumburg
Walter: Heinz-Dieter Grein

GS MiO

 

 

Nachrichten Oldenburg  04.02.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO nd miofoto

Helmut Lotti  liefert  ein Superpaket der „Soul-Classic“! Und mehr



 

 

Kraft- und gefühlvoll zugleich interpretiert und mit  Orchester abgemischt. Der alte handgemachte Sound mit neuer Technik  belebt – das kann  nur hervorragend werden!

Helmut Lotti: Eine echte Musikerseele mit Leidenschaft! Und diese Leidenschaft bringt die Weser-Ems-Hallen zum Beben bringen!
Der erste Teil war Soul pur mit einer einzigartigen Steigerung vor der Pause.
Im Zweiten Teil das Unglaubliche: Helmut Lotti sang sich durch seine bisherigen CD´s und
die Weser-Ems-Hallen hörten nicht auf zu Beben, das Publikum stand und feierte Helmut Lotti
SOUL CLASSICS IN SYMPHONY
Was für ein Konzert !!!

GS MiO