Nachrichten Oldenburg  19.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Infos für Familienangehörige: Grundlagen des Betreuungsrechts

Oldenburg. Informationen über Inhalte, Pflichten und Rechte der Betreuungsarbeit sowie einen Überblick über die Alternativen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung gibt ein Einführungsseminar für Familienangehörige. Dieses findet statt am Donnerstag, 24. Januar, 17 bis 19 Uhr, im Forum St. Peter, Peterstraße 22-26. Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Teilnehmenden erhalten eine Einführung in die verschiedenen Möglichkeiten der Vorsorge sowie grundlegende Informationen zur Betreuung. „Wir wollen eine Entscheidungshilfe geben und vermitteln dazu interessierten Familienangehörigen die Grundlagen des Betreuungsrechts und deren Alternativen“, sagt Ute Maulick vom Betreuungsverein des Sozialdiensts katholischer Frauen e.V. Oldenburg. Anmeldungen nimmt sie unter Telefon 0441 25024 entgegen.

 

Nachrichten Oldenburg  18.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

BRUNDIBÁR

Jugendoper in zwei Akten von Hans Krása (1899 — 1944), Libretto von Adolf Hoffmeister, Prolog mit Auszügen aus dem Liederzyklus ‚Theresienstädter Tagebuch‘ von Wilfried Hiller (Texte von Alexander Jensen nach Dokumenten von Kindern des Konzentrationslagers Theresienstadt) in deutscher Sprache
Premiere 27.01.2019, 16 Uhr

Weitere Vorstellungen: 02.02., 16 Uhr, 03.02., 11:30 Uhr, 09.02., 16 Uhr, 10.02., 11:30 Uhr, 17.02., 11:30 Uhr und 16:00 Uhr (zum letzten Mal in dieser Spielzeit)

Die Geschwister Aninka und Pepíček sorgen sich um ihre kranke Mutter. Für die vom Arzt verordnete frische Milch reicht das Geld der Familie nicht. Als Aninka und Pepíček aber auf dem Marktplatz den Leierkastenmann Brundibár beobachten, der mit seinem Drehorgelspiel Geld verdient, kommen die Geschwister auf die Idee, ebenfalls durch Straßenmusik die Milch für ihre Mutter zu finanzieren. Mit ihrem Gesang haben die beiden jedoch keinen Erfolg. Ihre Stimmen gehen im Trubel unter und schließlich verjagt Brundibár auch noch seine Konkurrenten vom Markt. Mutlos legen sich die beiden Kinder unter einer Straßenlaterne schlafen. Doch plötzlich erscheinen ein Spatz, eine Katze und ein Hund und bieten Aninka und Pepíček ihre Hilfe an. Gemeinsam wollen sie den bösen Brundibár vertreiben und das nötige Geld für die Milch verdienen.

1941 heimlich in einem jüdischen Kinderheim in Prag uraufgeführt, ist das Werk durch seine Aufführungsgeschichte im Konzentrationslager Theresienstadt berühmt geworden: Über 55 Mal führten die im Ghetto internierten Kinder ‚Brundibár‘ auf, sodass diese kleine und intime Kinderoper zum Fanal für Mut und Hoffnung in aussichtsloser Zeit und größter Not wurde. Auch wenn viele der mitwirkenden Kinder sowie der Komponist Hans Krása selbst in Auschwitz den Tod fanden, wurde der Finalchor in ‚Brundibár‘ „Ihr müsst auf Freundschaft bau’n, den Weg gemeinsam geh’n“ zur heimlichen Hymne Theresienstadts, die bis heute an Menschlichkeit und Solidarität gemahnt. Krásas Oper wird mit Chorliedern aus Wilfried Hillers ‚Theresienstädter Tagebuch‘ ergänzt – einem Liederzyklus für Jugendchor, der auf Texten von Kindern aus dem Ghetto Theresienstadt basiert.

Musikalische Leitung: Thomas Honickel, Inszenierung: Jens Kerbel, Bühne und Kostüme: Larissa Moreno, Dramaturgie: Christina Schmidl

Mit: KS Paul Brady/ Leonard von Steuber (Brundibár), KlangHelden Kinder- und Jugendchor des Oldenburgischen Staatstheaters, Oldenburgisches Staatsorchester

Karten: Theaterkasse, Tel. 0441.2225-111, www.staatstheater.de

 

Nachrichten Oldenburg  17.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Ältere Menschen zu Hause kompetent unterstützen

Schulung zur „freiwilligen Seniorenbegleitung“ beginnt im März
Oldenburg. Der Anteil älterer Bürgerinnen und Bürger in der Stadt Oldenburg nimmt zu. Viele von ihnen leben alleine. Sie wissen ihre Eigenständigkeit zu schätzen, sind aber doch auf Unterstützung angewiesen. Nicht immer können Angehörige diese Aufgaben übernehmen. Hier haben ehrenamtliche Seniorenbegleiterinnen und Seniorenbegleiter eine wichtige Funktion. Um ihnen für die Besuche, Begleitung und Beratung älterer Menschen Sicherheit und Handwerkszeug zu vermitteln, bietet der Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Erwachsenenbildung eine Fortbildung an. Die Schulung zur „freiwilligen Seniorenbegleitung“ beginnt am 1. März und endet am 5. Juni.

An zehn aufeinander aufbauenden Fortbildungstagen und in einem anschließenden praktischen Teil lernt man die besondere Situation älterer Menschen und die spezifischen Probleme des Alters kennen und verstehen. Die Teilnehmenden werden qualifiziert, um ältere Menschen zu Hause kompetent zu begleiten. Die Fortbildung schließt mit einem Zertifikat ab. Interessierte werden gebeten, sich im Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen (SPN) der Stadt Oldenburg unter der Telefonnummer 0441 235-3880 anzumelden. Auch ehrenamtliche Seniorenbegleiterinnen und Seniorenbegleiter ohne Schulungswunsch sind beim Senioren- und Pflegestützpunkt sehr willkommen.

 

 

Nachrichten Oldenburg  16.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Hannovers Radsportvereine stellen gemeinsamen „Radpass-Hannover“ vor

Stadt und Region in Bewegung! Ein Zusammenschluss von Radsportvereinen aus der Region hat einen gemeinsamen „Radpass-Hannover“ initiiert, der seit diesem Wochenende zugänglich ist. Insgesamt sieben Radtourenveranstaltungen haben sich für 2019 diesem neuen Projekt angeschlossen, das ein erstes Resultat des im Vorjahr begründeten vereinsübergreifenden „Runden Tisches des Radsports“ darstellt.
„Wir wollen damit das Radtourenfahren zukunftstauglich und der gesamten fahrradfahrenden Bevölkerung in und um Hannover zugänglich machen“, erklärte Hendrik Eggers vom RC Blau-Gelb Langenhagen, einer der Mitinitiatoren: „Bei diesen RTF-Fahrten sind alle herzlich willkommen; ob semiprofessioneller Rennfahrer, oder Neuling auf dem Fahrrad. Sie alle sind eingeladen, bei diesen Veranstaltungen die schönen Strecken im Umkreis kennen zu lernen; werden verpflegt und geleitet.“
Für die Aktiven bedeutet die Teilnahme am Radpass eine vergünstige Teilnehmergebühr, eine reibungslose und bequemere Abwicklung am Veranstaltungstag sowie auch eine Gewinnmöglichkeit durch eine Tombola für alle Radpass-Inhaber am Ende der Saison. Los geht’s mit der ersten Veranstaltung am 14. April, wenn vom Startpunkt in Badenstedt aus wahlweise Touren über 45, 80, 113 und 150 Kilometer angeboten werden.
Unterstützt wird die Interessensgemeinschaft der Radsportvereine und Förderer des Radsports von der städtischen Initiative „Lust auf Fahrrad“ und der Veranstaltungsagentur eichels: Event, Veranstalter der Jedermannrennens „ProAm Hannover“. Alle weiteren Infos, Termine und Anmeldemodalitäten zum „Radpass“ finden sich im Internet unter www.radpass-hannover.de.
Michael Kramer, eichels: Event GmbH

 

 

Nachrichten Oldenburg  15.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Oldenburgisches Staatstheater:

 Für Kurzentschlossene: Noch wenige Flanierkarten für den Opernball erhältlich!
Während hinter den Kulissen die letzten Vorbereitungen für den Oldenburger Opernball am 19. Januar getroffen werden, stehen ab Dienstag einige durch Rückläufe von Reservierungen freigewordene Flanierkarten zur Verfügung! Die Karten kosten 90,- € und werden zu etwa gleichen Teilen online unter www.staatstheater.de sowie über die Theaterkasse verkauft.

Die Flanierkarten ermöglichen den Zugang zum Opernball ab 20:45 Uhr. Nach der feierlichen Eröffnung gegen 21:00 Uhr bittet die Backhaus Music Company mit hervorragenden Referenzen u.a. als Band der UNESCO Charity Gala Paris, des Frankfurter Opera Balls und des Dreamballs Berlin zum Tanz. Während der gesamten Ballnacht gibt es an verschiedenen Orten wieder musikalische Überraschungen von Künstlerinnen und Künstlern des Theaters sowie hochkarätigen Gästen.

 

 

Nachrichten Oldenburg  14.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Siegesserie gestoppt: EWE Baskets verlieren Spitzenspiel gegen Berlin

Die EWE Baskets Oldenburg haben ihre erst dritte Niederlage in der easyCredit BBL hinnehmen müssen. Vor 6.000 enthusiastischen Zuschauern in der Großen EWE Arena, die für eine Playoff-Atmosphäre sorgten, erwies sich ALBA BERLIN als das abgeklärtere Team und siegte mit 93:84. Gleichwohl bleiben die Oldenburger, die am kommenden Freitag Science City Jena empfangen, auf dem zweiten Tabellenplatz.

Den Gastgebern gelang es, auch dem starken Berliner Auftritt geschuldet, nicht in allen Bereichen am Limit der vergangenen Wochen zu agieren. Oldenburg konnte nicht den gewohnten Druck in der Verteidigung ausüben, erzwang nur drei Steals und sechs Berliner Ballverluste. Dagegen unterliefen den EWE Baskets in entscheidenden Momenten unnötige Fehler, zudem fanden die Oldenburger aus der Distanz nie den eigenen Rhythmus (26 Prozent).

Stärkster Akteur des Teams von Head Coach Mladen Drijencic und Topscorer der Partie wurde Will Cummings mit 24 Punkten. Rickey Paulding war mit 18 Punkten der einzige zusätzliche Oldenburger Akteur im zweistelligen Bereich. Rasid Mahalbasic schnupperte mit 9 Punkten und 10 Rebounds am Double-Double.

Die mit 6.000 Zuschuern ausverkaufte Große EWE Arena  war dem #DressCodeGelb gefolgt und stand ab der ersten Minute mit hoher Energie hinter dem Team. Intensität, die auch von den Oldenburgern gefordert war, traten die Gäste doch von Beginn an mit dem Selbstverständnis eines Spitzenteams an. Auf Oldenburger Seite funktionierte das Tandem Cummings und Mahalbasic zunächst, der seinen Spielgestalter nach zwei Cuts jeweils unter dem Korb fand. Die Berliner wiederum suchten immer wieder den Weg über Martin Hermannsson, der dem Spiel seinen Stempel aufdrückte. Die Partie blieb ausgeglichen, auch weil beide Mannschaften keinen Rhythmus aus der Distanz fanden. Den ersten Dreier der Begegnung verwandelte Philipp Schwethelm zum 19:18. Berlin aber attackierte nach dem Switch geschickt die körperlichen Vorteile am Brett und führte nach zehn Minuten (19:20).

Immer, wenn es den EWE Baskets gelang, ihre Intensität über die des Gegners zu schrauben, setzte das Team Akzente. Mahalbasic traf trotz Foulspiels und verwandelte den Bonusfreiwurf zum 26:24. Die Berliner wiederum punkteten immer wieder geschickt nach Cuts und hatten in Giedraitis einen verlässlichen Schützen, der zum 35:32 traf. Der besonders in der ersten Halbzeit überragende Will Cummings ließ die Große EWE Arena mit fünf Punkten in Serie toben (41:37), in der Folge aber verpassten die Gastgeber sich erstmals abzusetzen. Die Gäste blieben ruhig, kamen an der Freiwurflinie zurück und führten nach einem Dreier von Joshiko Saibou mit Ablauf der Halbzeit mit 6 Zählern.


Der Wiederbeginn gehörte dann erneut Berlin, das schnell mit 54:45 führte. Die EWE Baskets zeigten in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit enorme Probleme, zum erfolgreichen Abschluss zu kommen, konnten aber in dieser Phase zumindest auch die Gäste stoppen und kämpften sich auf einen Zähler heran. Mit guten Abschlüssen am Brett und zwei Dreiern von Kenneth Ogbe aber hatte ALBA mit einem 10:0-Lauf die Antwort und führte deutlich (68:55). Vojdan Stojanovski gab den Gastgebern mit einem Abschluss plus Bonusfreiwurf noch einmal Hoffnung für den letzten Abschnitt

Der erhoffte Start in die finalen zehn Minuten blieb dann allerdings aus, Luke Sikma und Joshiko Saibou trafen jeweils aus der Distanz und vergrößerten den Rückstand auf 15 Zähler (75:60). Zwischenzeitlich lagen die Oldenburger gar mit 20 Punkten zurück (64:84), zeigten aber Moral. Nach drei Freiwürfen von Rickey Paulding waren die Gastgeber auf elf Zähler heran (76:87), verpassten nun aber gleich mehrmals die Gelegenheit, den Funken für ein Comeback zu entzünden. Kurz durften die Fans trotzdem noch auf den Sieg hoffen, als Paulding aus der Distanz bei knapp 90 Sekunden Restspielzeit auf 81:88 verkürzte. Berlin traf an diesem Tag allerdings die besseren Entscheidungen, Rokas Giedraitis entschied die Begegnung mit einem Dreipunktspiel.
Stimmen zum Spiel:

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): " Die Jungs waren teilweise zu übermotiviert. Das hat unsere Spielweise gehemmt. Was mir gefehlt hat, war die physische Arbeit in der Defensive vor allem in der ersten Hälfte. Das war der Grund, warum wir verloren haben. Bei uns gingen viele Würfe nicht rein, wir waren in der Offensive oftmals zu unentschlossen. Zudem verstehe ich nicht, warum wir in Halbzeit eins bei weniger physischer Defense 14 Fouls bekommen und in der zweiten Hälfte bei mehr Physis in der Defense nur elf."

Aito Garcia Reneses ( Head Coach ALBA BERLIN): " Wir haben die nötige Konzentration und Energie für dieses Spiel aufgebracht. Einige haben im Vorfeld vielleicht nicht erwartet, dass wir nach dem Programm der letzten Tage noch auf diesem Level performen können. Wir haben natürlich auch davon profitiert, dass Oldenburg phasenweise nicht so aufgetrumpft hat, wie am Ende, als es nochmal eng wurde."

 

 

Nachrichten Oldenburg  13.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

A 29: Sperrung der Anschlussstelle Großenkneten in Fahrtrichtung Osnabrück

Gehölzpflegearbeiten am Montag, 14. Januar    

Am Montag, 14. Januar, wird die Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Großenkneten der A 29 in Fahrtrichtung Osnabrück von 8 Uhr bis etwa 15 Uhr gesperrt. Grund sind Gehölzpflegearbeiten im Bereich der Anschlussstelle.

Verkehrsteilnehmern wird empfohlen, während der Sperrung auf die Anschlussstelle Ahlhorn auszuweichen. Eine entsprechende Umleitung ist ausgeschildert.

 

 

Nachrichten Oldenburg  12.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

„Open Stage“ die Offene Bühne im Cadillac

Am 15. Januar ab 19 Uhr findet die nächste Open Stage im Cadillac statt. Dieses Mal eröffnen BRUECKEN aus Oldenburg den Abend.

Open Stage heißt das neue Angebot an alle Bands, Künstler, Kreative, die sich präsentieren und ausprobieren möchten. An jedem 3. Dienstag im Monat öffnet das Cadillac Gartensaal mit einer voll ausgestatteten kleinen Bühne. Der Eintritt ist kostenlos!

Das Konzept ist einfach: Eine Band/ Solo-Projekt eröffnet den Abend und spielt auf der Bühne. Danach ist die Bühne für jedes musikalische Projekt offen.

Mit der Band BRUECKEN startet die nächste Open Stage.
BRUECKEN aus Oldenburg lassen die Musik für sich sprechen und bauen instrumentale Tracks wie Achterbahnfahrten. Ein auf und ab zwischen Licht und Dunkel, atmosphärischem Schweben und knarzendem Sturz, schrammelnde Punkgitarren treffen auf hallige Melodien - ein fragiles Glück für Fans von Post-Rock, Hardcore und Doom. Nach einer wohlwollend rezipierten Debut-EP,  präsentiert die Band jetzt live das frisch aufgenommene, neue Material ihrer zweiten EP, welche im Herbst 2019 erscheinen soll.

Für alle Musiker und Musikerinnen, die Lust haben sich im kleinen Rahmen auf einer Bühne zu präsentieren und Musikbegeisterte, die sich für die Newcomer-Szene in Oldenburg interessieren ist die Open Stage am 15. Januar ab 19 Uhr genau die richtige Anlaufstelle.

 

 

Nachrichten Oldenburg  11.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Kultlauf am „Tag der Jogginghose“ in der HDI-Arena mit prominentem Gast

Ehrung der originellsten Jogginghosen – Marathon-Rekordler Arne Gabius zu Gast
In der Laufszene genießt der 21. Januar traditionell Kultstatus: Alljährlich steht weltweit der „Internationale Tag der Jogginghose“ auf dem Programm und auch in Hannover wird dieser Tag in 2019 wieder gebührend gefeiert.
Dieses Jahr wird das außergewöhnliche Charity-Laufspektakel in der HDI-Arena zu Gunsten des „Vereins für nierenkranke Kinder e. V.“ gestartet. Ab 17:30 Uhr erfolgt der Einlass in das Stadion, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dann ab 18:00 Uhr auf den ca. 1,5 Kilometer langen Rundkurs kreuz und quer durch die Arena gehen werden. Eine Stunde lang können dann in schrillstem Outfit „Kilometer gemacht“ werden; eine Jury wird die ausgefallensten, schrägsten, buntesten und originellsten Jogginghosenexemplare aus den untersten Schubladen des Kleidersortiments prämieren und mit attraktiven Gewinnen belohnen. Unter anderem winken Sachpreise, Gutscheine und Freistarts für beispielsweise den HAJ Hannover Marathon am 7. April.
Eine Startgebühr wird nicht erhoben; die Veranstalter – Hannover 96 und die Sportagentur eichels: Event – erbitten eine Spende, die zu 100 Prozent an die „Nierenkinder“ weitergeleitet wird. In den letzten Jahren konnten auf diesem Weg jeweils rund 5.000 Euro für den Charity-Zweck übergeben werden.
Da das Startplatzkontingent begrenzt ist, ist eine kostenlose Voranmeldung unter www.marathon-hannover.de/jogginghose erforderlich; für Verpflegung und Umkleidemöglichkeiten ist gesorgt.
Prominenter Gast des „Jogginghosenlaufes“ wird Arne Gabius am 21. Januar sein. Der amtierende deutsche Rekordhalter über die Marathon-Distanz und Ranglistenerste 2018 nutzt einen Hannover-Aufenthalt zu einem Besuch des Laufevents und wird für diverse Aktionen, Autogramme und Interviews zur Verfügung stehen.
Michael Kramer

 

 

Nachrichten Oldenburg  10.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte, Events in Oldenburg mit MiO und miofoto

Vertrag wurde aufgelöst, König wechselt zum VfL

Wenn die Regionalliga-Mannschaft des VfB Oldenburg am kommenden Samstag, 12.
Januar, in die Vorbereitung auf die Rückrunde startet, wird Joshua König nicht mehr aktiv
dabei sein. Der 20-Jährige verlässt die Blauen und kehrt zum VfL Oldenburg zurück.
„Joshua ist mit der Bitte auf uns zugekommen, ihm die Möglichkeit zur Rückkehr zu geben
und dieser Bitte haben wir entsprochen“, sagt Andreas Boll. Allein sportliche Gründe
hätten den Ausschlag dafür gegeben, so der sportliche Leiter des VfB Oldenburg. Joshua
König, im Sommer vom Regionalliga-Aufsteiger zu den Blauen gewechselt, erhofft sich
durch die Rückkehr zu seinem alten Verein mehr Spielanteile als zuletzt.
Nicht zuletzt aufgrund der großen personellen Konkurrenz im Kader konnte sich Joshua
König beim VfB bislang keinen Stammplatz erspielen. Der Mittelfeldspieler kam in dieser
Saison in drei Begegnungen zum Einsatz, war gegen St. Pauli II und Hannover 96 II
jeweils über 90 Minuten am Ball, zudem spielte er auch gegen den BSV Rehden.
„Joshua ist ehrgeizig und möchte mehr spielen. Dafür sieht er durch den Wechsel bessere
Möglichkeiten. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, sagt Andi Boll.

Text: VfB

 

 

 

 Letzte Stärkung vor dem Angriff auf das DM-Podium
Für die frischgebackene Deutschland-Cup Siegerin Stefanie Paul von der RSG Hannover war es die letzte Stärkung vor dem Deutschen Cross-Meisterschaften am Sonnabend in Kleinmachnow; für Clemens Hübler war es schlichtweg eine Belohnung. Beide hatten im Vorfeld des letztjährigen Jedermannrennens „ProAm“ in Hannover an einem Zeitfahrduell unter dem Titel „Beat Grischa“ mit Ex-Profi Grischa Niermann am Nienstedter Pass teilgenommen und waren der Zeit des neunfachen Tour-Teilnehmers am nächsten gekommen. Nun gab’s die Belohnung in Form eines gemeinsamen Abendessens im australischen Spezialitäten-Restaurant „Outbax-Spirit“ in Groß Buchholz, dass Betreiber Frank Noller und der Veranstalter eichels: Event als Preis ausgelobt hatten. Rad-Amazone Paul nutzte den Abend für eine letzte Auszeit vor den nationalen Titelkämpfen, wo sie sich durchaus Chancen auf eine Medaille ausrechnet. „Mit Elisabeth Brandau und Lokalmatadorin Hanka Kupfernagel liegt die Favoritenbürde zwar bei anderen; aber gerade beim Querfeldeinrennen weiß man nie, was passiert“, so die 32-Jährige: „Ich will auf jeden Fall um das Podium mitfahren und fühle mich top in Form.“ Mit ein wenig Glück winkt für die Hannoveranerin auch noch die WM-Teilnahme bei den Anfang Februar in Dänemark stattfindenden Titelkämpfen.
Text: Michael Kramer , eichels: Event GmbH

 

Nachrichten Oldenburg  09.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte, Events in Oldenburg mit MiO Made in Oldenburg und miofoto

Mit dem Frauenmobil sicher bis vor die Haustür

Nachtfahrservice wird auch 2019 angeboten – Gutscheine an sechs Stellen erhältlich
Oldenburg. In der Dämmerung und Dunkelheit fühlen sich viele Frauen unsicher, wenn sie alleine unterwegs sind. Sie befürchten Belästigungen, Übergriffe oder Gewalt und nehmen Umwege in Kauf, um bestimmte Straßen zu umgehen. Einige vermeiden sogar, abends das Haus zu verlassen.
 Deshalb stellt die Stadt Oldenburg auch in diesem Jahr Mittel für einen Nachtfahrservice für Frauen zur Verfügung: Das Frauenmobil ermöglicht es Oldenburgerinnen, das vielfältige Veranstaltungs- und Freizeitangebot in der Stadt ohne Angst zu nutzen. Mit den beteiligten Taxi- und Mietwagenunternehmen ist ein Verhaltenskodex vereinbart, der beispielsweise beinhaltet, dass die Frauen von Tür zu Tür gefahren werden und die Fahrer und Fahrerinnen warten, bis die Nutzerin das Haus betreten hat.

So funktioniert das Frauenmobil: Frauen und Mädchen ab zwölf Jahren mit erstem Wohnsitz in Oldenburg, die den Service nutzen möchten, erwerben im Vorfeld in den Stadtteilbibliotheken oder in den Bürgerbüros einen Gutschein im Wert von 3,50 Euro zu einem Preis von 1 Euro. Maximal zehn Gutscheine können zu den jeweiligen Öffnungszeiten gekauft werden. Das Frauenmobil sollte möglichst telefonisch bei einem der zwölf auf den Gutscheinen vermerkten Taxi- und Mietwagenunternehmen angefordert werden. Die Gutscheine können für eine Fahrt zwischen 19 und 5 Uhr innerhalb der Stadtgrenzen Oldenburgs genutzt werden.

Die Anzahl der einlösbaren Gutscheine und damit die Ermäßigung sind abhängig vom Fahrpreis: Bei Fahrkosten bis 7,49 Euro kann ein Gutschein eingelöst werden, bei einem Fahrpreis ab 7,50 Euro sind maximal zwei Gutscheine einsetzbar. Pro Fahrt ergibt sich so eine Ersparnis von bis zu 5 Euro auf den regulären Fahrpreis. Die Gutscheine sind bis einschließlich 1. Januar 2020 gültig.

An folgenden Verkaufsstellen sind die Gutscheine – so lange der Vorrat reicht – erhältlich:
 • im Bürgerbüro Mitte (Pferdemarkt 14), montags bis mittwochs, jeweils von 8 bis 15.30 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr;
 • im Bürgerbüro Nord (Stiller Weg), montags bis mittwochs, jeweils von 8 bis 15.30 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 12 Uhr;
 • in der Stadtteilbibliothek Eversten (Brandsweg 50), montags und mittwochs, jeweils von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr;
 • in der Stadtteilbibliothek Flötenteich (Hochheider Weg 169), dienstags und donnerstags, jeweils von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr;
 • in der Stadtteilbibliothek Kreyenbrück (Ewigkeit 20), dienstags und donnerstags, jeweils von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr;
 • in der Stadtteilbibliothek Ofenerdiek (Lagerstraße 39), montags und mittwochs, jeweils von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr, sowie freitags von 11 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr.
 Die Vorlage eines Personalausweises oder Schülerinnenausweises ist erforderlich, damit die Berechtigung zur Nutzung des Frauenmobils festgestellt werden kann.

Das Frauenmobil bringt Oldenburgerinnen seit Anfang der 1990er Jahre sicher durch die Nacht.
Weitere Informationen gibt es online unter www.oldenburg.de/gleichstellung.

 

Nachrichten Oldenburg  08.01.2019

Veranstaltungen, Events und Konzerte in Oldenburg 2019 mit MiO und miofoto

Weil und Schröder-Köpf starten Wettbewerb zum Niedersächsischen Integrationspreis 2019:

 Integration in Bewegung - Flüchtlinge mitten im Sport, mitten im Leben
Die Niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, startete am Montag gemeinsam mit Ministerpräsident Stephan Weil den Wettbewerb um den Niedersächsischen Integrationspreis 2019. Der Preis ist mit insgesamt 24.000 Euro dotiert.

Zusätzlich vergibt das Bündnis „Niedersachsen packt an" einen Sonderpreis in Höhe von 6.000 Euro. Die Verleihung des Integrationspreises erfolgt bereits zum zehnten Mal. Das Motto ist in diesem Jahr „Integration in Bewegung - Flüchtlinge mitten im Sport, mitten im Leben".

Der Wettbewerb richtet sich an Vereine, Verbände, Institutionen und Initiativen, die Flüchtlinge und andere Zugewanderte in Niedersachsen durch vorbildliche Aktivitäten und nachhaltige Projekte im Bereich Sport bei der Integration unterstützen und damit einen entscheidenden Beitrag zur Teilhabe am Gemeinwesen leisten. Ziel ist es, gute Ideen und Ansätze öffentlich zu machen und gleichzeitig dazu zu ermuntern, derartigen Beispielen zu folgen und neue Ideen und Projekte zu entwickeln.

Mit der Wahl des Mottos knüpfen Weil und Schröder-Köpf an die bisherige Arbeit des Bündnisses „Niedersachsen packt an" an. Neben dem Spracherwerb ist der Erwerb von sozialen und interkulturellen Kompetenzen durch Sport ein entscheidender Schritt für nachhaltige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Gleichzeitig fördern sportliche Aktivitäten auch die Gesundheit und vermitteln wichtige soziale Kompetenzen wie Teamgeist, Fairness und Regelakzeptanz. Insbesondere die vielen Ehrenamtlichen im Sport tragen in unserem Land viel für einen guten Zusammenhalt der Menschen mit verschiedenen sprachlichen, ethnischen, religiösen und kulturellen Wurzeln bei.

Daher ist es für die Niedersächsische Landesregierung ein wichtiges politisches Anliegen, die vielfältigen Potentiale des Sports zu aktivieren und besonders innovative Ideen mit dem Niedersächsischen Integrationspreis 2019 auszuzeichnen

 

 

Nachrichten Oldenburg  07.01.2019

Veranstaltungen, Events und Konzerte in Oldenburg 2019 mit MiO und miofoto

8. Erfolg in Serie! EWE Baskets siegen souverän beim Mitteldeutschen BC

 Oldenburg als Tabellenzweiter ins Spitzenspiel gegen ALBA BERLIN

 Die EWE Baskets Oldenburg bleiben das Team der Stunde in der easyCredit BBL. Beim Mitteldeutschen BC setzten die Oldenburger sich am Sonntag dank einer starken Vorstellung in der zweiten Halbzeit souverän mit 89:74 durch, feierten den achten Erfolg in Serie und festigten den zweiten Tabellenplatz.

 

Das Rezept in Weißenfels war dabei zumindest in Teilen ähnlich dem der vergangenen Wochen. Besonders in der zweiten Halbzeit überzeugten die Gäste mit erneut hervorragender Verteidigung, erzwangen insgesamt 15 Ballverluste des MBC und kamen so zu vielen leichten Punkten.

 

Zudem gelang es den EWE Baskets im Spielverlauf immer besser, das Fehlen ihres Topscorers Will Cummings zu kompensieren, der nach Schulterproblemen im Training, die bis zum Spiel nicht abnahmen, als Vorsichtsmaßnahme nicht zum Einsatz kam. In den kommenden Tagen wird nun die Trainingsbelastung gesteuert und die Situation beobachtet. Auch ohne ihren Spielmacher überzeugten die Oldenburger mit guter Ballbewegung, spielten 23 Assists und brachten vor allem ihre großen Akteure ins Spiel. Rasid Mahalbasic wurde mit 19 Punkten zum Topscorer, sammelte dazu fünf Rebounds und drei Assists. Sein Pendant Nathan Boothe stand dem Österreicher mit 18 Punkten und fünf eingesammelten Abprallern kaum nach, Philipp Schwethelm legte 14 Zähler und sieben Rebounds auf. Dazu punkteten Rickey Paulding (12) und Frantz Massenat (11 Punkte, fünf Assists) zweistellig.

 

Die EWE Baskets begannen ohne Will Cummings mit Frantz Massenat und bestimmten als erstes Team den Rhythmus. Nach ausgeglichenen ersten Minuten setzten die Gäste über Ballgewinne in der Defensive Akzente. Mehrmals kam Philipp Schwethelm zum Abschluss und sorgte für die erste deutliche Führung. Ansonsten bestimmte Rasid Mahalbasic das Oldenburger Spiel, setzte seine Mitspieler in Szene, traf wie gewohnt im Post, aber auch aus der Distanz und sorgte für den ersten zweistelligen Vorsprung (20:10). Probleme offenbarten die EWE Baskets zunächst nur in der Pick&Roll-Verteidigung gegen den wiedergenesen Center Marelja, der immer wieder zu einfachen Punkten kam. Mit einer abgezockten Leistung aber führten die Gäste nach zehn Minuten (24:17).

 

Im zweiten Viertel war Oldenburg dann erstmals das Fehlen ihres Spielmachers anzumerken, während der Mitteldeutsche BC mit deutlich mehr Energie agierte und so auch das Reboundduell ausgeglichen gestalten sollte. David Brembly sorgte aus der Distanz dann gar für die erste Führung des MBC (25:26). Besonders Lee Moore kam in dieser Phase immer zum Korb und schloss erfolgreich ab. Kapitän Rickey Paulding setzte einen wichtigen Distanztreffer zum 34:35, Nathan Boothe legte zum 39:37 nach, war in den letzten Minuten der dominierende Spieler auf dem Parkett und sorgte für die knappe Führung zur Halbzeit.

 

Nach Wiederbeginn übernahmen die Gäste dann das Kommando, bewegten den Ball in der Offensive immer besser und spielten mit höherer Energie in der Defensive. Zunächst konnten die Gäste noch mit Treffern aus der Distanz mithalten, Rickey Paulding traf nach tollen Zusammenspiel aber zum 58:51. Der MBC kam kaum noch zu guten Abschlüssen, Oldenburg hingegen spielte befreit auf, erhöhte erneut durch Paulding auf 63:53. Die Gastgeber konnten die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic, die sich bis auf 15 Zähler absetzte, häufig nur durch Fouls stoppen.

 

Im letzten Viertel entschieden die EWE Baskets die Partie dann schnell. Rasid Mahalbasic fand unter Bedrängnis Philipp Schwethelm, der aus der Ecke netzte. Dann verwandelte Vojdan Stojanovski einen Fastbreak clever per Korbleger plus Bonusfreiwurf und im Anschluss erhöhte Haris Hujic auf 78:57. Der überragende Nathan Boothe traf gar zum 82:60.

 

Mit dem achten Erfolg in Serie verdienten die Oldenburger sich den alleinigen zweiten Tabellenplatz und dürfen sich nun auf das Spitzenspiel und die Playoff-Revanche gegen den aktuellen Tabellendritten ALBA BERLIN am kommenden Sonntag (15 Uhr) freuen.

Stimmen zum Spiel:

 

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): " Es war für uns nicht einfach, die richtige Energie und Intensität zu finden. Zudem haben wir den Gastgebern in der ersten Halbzeit mit Fehlern in der Defensive erlaubt, einfache Punkte zu erzielen und haben in der Offensive einfache Abschlüsse nicht genutzt. Wir sind dann anders aus der Kabine gekommen, haben die richtige Intensität gehabt und waren bereit, die Extraarbeit zu leisten. So haben wir dann auch offensiv unser Spiel gefunden und in einer schweren Halle gegen einen kämpferischen Gegner keine enge Partie erlaubt."

 

Aleksandar Scepanovic (Head Coach Mitteldeutscher BC): "Ich gratuliere Oldenburg, sie haben einen guten Job gemacht. Auch dafür, wie sie im bisherigen Saisonverlauf spielen. Sie haben den Ball exzellent verteilt. Es gibt einen gewissen Grund, warum sie zum Beispiel Bayreuth und Bonn geschlagen haben mit 20 Punkten. Das Endresultat heute beweist wieder, wie gut sie sind. Wenn man wie wir ein paar Minuten unkonzentriert ist, bestrafen das die Oldenburger sofort. Wir haben heute gute erste 20 Minuten gezeigt, aber gegen ein Team wie die Baskets ist das nicht genug. Wir müssen lernen mit der Situation umzugehen, wenn wir einen dominanten Gegner vor der Brust haben und lernen, wie man sich verhält, wenn es nicht gut läuft. Es ist immer einfach, wenn es gut läuft, aber wenn dies nicht der Falls ist, müssen wir weiterhin als Team spielen. Heute haben wir im dritten und vierten Viertel einige Male aufgegeben, als wir es nicht gedurft hätten. Aber morgen ist ein neuer Tag und wir werden aus diesem Spiel lernen."

 

 

Nachrichten Oldenburg  06.01.2019

Erzählcafé: Veranstaltung am 8. Januar durch Vortrag ersetzt

„Friendship Force“ entfällt − Wolf Leichsenring führt Gäste entlang der US-Ostküste
Oldenburg. Die ursprünglich geplante Veranstaltung der kommunalen Fachstelle Bürgerschaftliches Engagement/inForum im Rahmen des Erzählcafés am 8. Januar („Friendship Force“) fällt aus. Stattdessen nimmt Wolf Leichsenring die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Vortrag mit auf eine Reise durch die Ostküste der USA. Das Erzählcafé findet am Dienstag, 8. Januar, um 15.30 Uhr in Raum 4 im Flur der Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement im Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3, statt. Anmeldungen sind erforderlich über das ServiceCenter der Stadt Oldenburg, unter Telefon 0441 235-4444 oder im Internet unter www.oldenburg.de/inforum-anmeldung. Die Kosten betragen 2,50 Euro inklusive Kaffee/Tee und einem Stück Kuchen.
In dem total verlassenen Dorf Lubec in der nördlichsten Ecke des Bundesstaates Maine startet Wolf Leichsenrings rund 10.000-Meilen-Tour Richtung Süden bis hinunter an den südlichsten Kontinentalpunkt der USA, nach Key West in Florida. Ausblicke auf die Küstenlandschaft des Atlantiks gesellen sich zu Eindrücken vom Indian Summer im nördlichen Appalachengebirge auf dem Blue Ridge Parkway. Metropolen wie Boston, New York City oder Washington DC säumen den Weg ebenso wie die historischen Städte Charleston, Atlanta, Savannah oder auch die ursprüngliche Anlandestelle in der Neuen Welt der ersten europäischen Siedler und ihrem Schiff „Mayflower“. Schließlich werden auch wärmere, später dann auch subtropische Temperaturen in den südlichen Bundestaaten South Carolina und Florida genossen.

 

Nachrichten Oldenburg  05.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in oldenburg mit MiO und miofoto, Nachrichten Oldenburg

EWE Baskets wollen Siegesserie im Wolfsbau verteidigen

Oldenburg erwartet harte Aufgabe beim Mitteldeutschen BC
Die EWE Baskets Oldenburg wollen ihren zweiten Platz in der easyCredit BBL am Sonntag (15 Uhr) verteidigen. Dazu benötigen die Oldenburger einen Erfolg beim zuletzt besser in Fahrt gekommenen Mitteldeutschen BC.

Zwei schwere Auswärtsaufgaben bei medi bayreuth und s.Oliver Würzburg, dazu das Derby gegen die Eisbären Bremerhaven, die EWE Baskets Oldenburg waren zuletzt mit großem Respekt in das anspruchsvolle Programm mit drei Spielen in sieben Tagen gegangen. Die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic aber bestätigte die starken Eindrücke aus dem Saisonverlauf und baute die Siegesserie auf mittlerweile sieben Erfolge am Stück aus.
Selbstvertrauen und Leistungsfähigkeit sind stabil auf hohem Niveau, die Oldenburger finden zudem verschiedene Wege zum Erfolg. Einer offensiv herausragenden Leistung gegen Bayreuth, folgten ein kämpferischer Sieg in Würzburg und ein jederzeit souveräner Sieg gegen harmlose Gäste aus Bremerhaven. Basis des Oldenburger Höhenflugs aber ist die enorme Steigerung in der Defensive gegenüber der Vorsaison. Seit der Niederlage Mitte November in München gelangen keinem Gegner der EWE Baskets über 80 Punkte, 77,2 Zähler sind es im Saisonschnitt (zweitbester Wert hinter Bayern München). Die Mannschaft von Head Coach Mladen Drijencic drückt die gegnerischen Wurfquoten nach unten, generiert über Ballgewinne einfache Zähler und kann auch offensive Schwächephasen kompensieren.

Starke Vorstellungen, an die nun auch beim Mitteldeutschen BC angeknüpft werden muss, ist der „Wolfsbau“ doch mit nur fünf Erfolgen aus 13 Partien ein unangenehmes Pflaster für die EWE Baskets. Zudem haben die Wölfe sich nach einem schwachen Saisonstart zuletzt immer besser gefunden. In den letzten drei Partien gelangen zwei Erfolge, darunter auch der erste Heimsieg der Saison gegen die Telekom Baskets Bonn. Die Gastgeber kletterten so auf den 16. Platz und wollen den Anschluss ans Mittelfeld herstellen.

Stärkster Akteur der letzten Wochen ist dabei Trevor Releford, der nach einem durchwachsenen Saisonstart immer besser in Form kommt, in vier der letzten sechs Partien über 20 Punkte erzielte und im Schnitt mittlerweile bei 14,5 Punkten und 6,3 Rebounds angekommen ist. Wie dem gesamten Team scheint Releford die Nachverpflichtung von Jovan Novak (10,4 Punkte/4,8 Assists), der als zusätzlichen Spielmacher fungiert, geholfen zu haben. Dazu überzeugt auch Swingman Lee Moore, der 13,1 Punkte und 5,5 Rebounds erzielt.

Auf den großen Positionen liegt die Verantwortung hauptsächlich bei James Farr, der 12,6 Punkte und 5,8 Rebounds im Schnitt erreicht. Die Bedeutung von Farr für den Mitteldeutschen BC ist enorm, gestalten die Gastgeber die Partien mit ihrem Forward/Center auf dem Parkett doch regelmäßig ausgeglichen, erweisen sich in seinen Pausen dann aber nicht als stabil genug.

Stimme zum Spiel:
Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): "Wir stellen uns auf eine harte Aufgabe am Sonntag ein. Der Mitteldeutsche BC spielt mit hoher Aggressivität in der Offensive und Defensive, dazu kommt wieder eine unangenehm zu spielende Halle. Trotzdem wollen wir unsere Erfolgsserie fortsetzen.“

 

 

Nachrichten Oldenburg  04.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in oldenburg mit MiO und miofoto,Nachrichten Oldenburg

Handball-Länderspiel gegen die Schweiz in Düsseldorf

Mit dem Start ins neue Jahr ist die deutsche Handball-Nationalmannschaft endgültig eingetaucht in die Vorbereitung auf die Heim-WM 2019. Parallel dazu gewinnt auch die Planung für das weitere Länderspieljahr an Konturen. Am Samstag, 9. März, trifft das Team von Bundestrainer Christian Prokop im Düsseldorfer ISS DOME auf die Schweiz. Die Partie beginnt voraussichtlich um 14 Uhr.

Karten für das erste Länderspiel nach der WM 2019 sind ab Freitag, 4. Januar, 12 Uhr unter dhb.de/tickets sowie über die Hotline 01806/997723 (0,20 Euro/Anruf inklusive MwSt. aus dem deutschen Festnetz, maximal 0,60 Euro/Anruf inklusive Mehrwertsteuer aus dem deutschen Mobilfunknetz) und an allen Eventim-Vorverkaufsstellen erhältlich. Zudem wird es für die Partie in der Landeshauptstadt Düsseldorf eine Team-Ticket-Aktion in den Kategorien 3 und 4 geben, die unter dhb.de/teamticket gebucht werden kann.

„Der ISS DOME in Düsseldorf ist für uns ein neuer und spannender Standort“, sagt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes. „Auf das erste Länderspiel nach der WM 2019 dürfen sich die Zuschauer schon jetzt freuen, denn die Partie Deutschland gegen die Schweiz ist auch ein Schaulaufen der DKB Handball-Bundesliga.“ Neben Andy Schmid (Rhein-Neckar Löwen) spielen Samuel Röthlisberger (TVB 1898 Stuttgart), Lenny Rubin (HSG Wetzlar), Roman Sidorowicz (MT Melsungen), Alen Milosevic (SC DHfK Leipzig) und Lukas von Deschwanden (TVB 1898 Stuttgart) für HBL-Klubs.

„Das Handball-Länderspiel im ISS DOME ist ein weiterer Meilenstein in der Etablierung des Spitzenhandballs in der Sportstadt Düsseldorf. Beim Pixum Super Cup und in Bundesliga-Spielen des BHC konnten wir bereits einige der besten Vereinsmannschaften Deutschlands in Düsseldorf begrüßen. Nun freuen wir uns sehr, dass mit der DHB-Auswahl eine der besten Nationalmannschaften der Welt erstmals ein Länderspiel im ISS DOME austrägt“, sagt Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor und Sportdezernent der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Der ISS DOME in der Sportstadt Düsseldorf erlebte im August 2018 mit dem Pixum Super Cup seine Handballpremiere und ist im Sport vor allem als Heimstätte des DEL-Clubs Düsseldorfer EG bekannt. Bei Sportveranstaltungen finden bis zu 13.400 Zuschauer im ISS DOME Platz. „Mit dem Länderspiel der deutschen Handball-Nationalmannschaft gewinnt der ISS DOME eine hochkarätige Veranstaltung hinzu, die das Event-Programm noch vielfältiger macht. Das unterstreicht zudem die Attraktivität der Multifunktionshalle“, so Michael Brill, Managing Director der Betreibergesellschaft D.LIVE.

Deutschland und die Schweiz trafen zuletzt in den Qualifikationsspielen zur EHF EURO 2018 aufeinander. In Zürich gewann das DHB-Team mit 23:22, vor heimischer Kulisse gab es im Rückspiel in Bremen einen 29:22-Erfolg.
Ihr Pflichtprogramm setzt die deutsche Handball-Nationalmannschaft im Frühjahr mit Qualifikationsspielen zur EHF EURO 2020 fort. Nach Erfolgen gegen Israel und den Kosovo ist Polen der nächste Gegner. Das Auswärtsspiel wird am 10./11. April stattfinden, das Heimspiel ist bereits fix für Samstag, 13. April, 14 Uhr im GERRY WEBER STADION in Halle/Westfalen terminiert.

Text:DHB

 

 

Nachrichten Oldenburg  03.01.2019

veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit Mio und miofoto,CARAVAN FREIZEIT REISEN

Ein Kurztrip um die Welt

CARAVAN FREIZEIT REISEN vom 25. bis 27. Januar 2019 in den Weser-Ems-Hallen Oldenburg
Der Sonnenaufgang am Gipfel, das Spiel der Sonnenstrahlen auf den Wellen oder lieber Shopping in New York? Erste Hilfe gegen Fernweh bietet die CARAVAN FREIZEIT REISEN in den Oldenburger Weser-Ems-Hallen vom 25. bis 27. Januar 2019 von jeweils 10 bis 18 Uhr. Auf rund 12.500 Quadratmetern lädt die beliebte Messe wieder zu einer spannenden Reise durch ferne Länder und Welten ein.
Bereits seit über 40 Jahren präsentieren vielfältige Experten aktuelle Trends und Reiseziele aus aller Welt. „Hier findet jeder Besucher das Passende – egal, ob Metropole oder Hideaway, exklusive Kreuzfahrten oder Busreisen, Caravans, Camping, spannende Vorträge, Insidertipps oder günstige Messeangebote – die CARAVAN FREIZEIT REISEN steht einfach für pure Reiselust“, freut sich Sonja Hobbie, Projektleiterin und Geschäftsbereichsleitung Messen der Weser-Ems-Hallen Oldenburg, schon jetzt auf die Urlaubsmesse.
Absolut angesagt ist 2019 nach wie vor der Spaß auf zwei Rädern. In der Kleinen EWE ARENA gibt es deshalb eine vielseitige Auswahl an Fahrrädern und E-Bikes. Hier können Besucher die neusten Fahrradmodelle testen und das perfekte Zubehör erstehen. Passend hierzu: die Beratung des ADFC. Und wer einmal das brandneue „Flashboard“ fahren oder sich beim Tauchen versuchen möchte, ist ebenfalls goldrichtig auf der Freizeitmesse in den Weser-Ems-Hallen. „Natürlich zeigen wir auch Camping- und Zeltausstattungen, Reinigungsprodukte für den Outdoorbereich und vieles mehr, was zu einem perfekten Urlaub gehört“, ergänzt Projektassistentin Annalena Ripke.

Traumhaft schöne Reiseziele: Urlaub mit Höffmann Touristik
Indien? Namibia? USA? Australien? Oder lieber China? Alles kein Problem mit Höffmann Touristik. „Unsere Mitarbeiter sind in der ganzen Welt zu Hause – von der Planung über die Durchführung bis zur Begleitung der Reise stehen wir den Reisenden zur Seite“, erklärt Sascha Witting den Anspruch des Unternehmens.

Aber der versierte Reiseanbieter aus Vechta wird nicht nur für seine Flugreisen geschätzt. Auch die Busangebote sind sehr beliebt. „Wir bieten neben den klassischen Tages- und Kurztrips auch Rundreisen durch ganz Europa“, begeistert Sascha Witting. Neben den komfortablen Bussen erwartet die Reisenden hierbei auch ein liebevoll ausgearbeitetes Reiseprogramm. „Wir kennen die Ziele, die Hotels und begleiten unsere Gäste von Anfang an. Damit sind Erholung und Entspannung garantiert.“ Bekannt ist Höffmann Touristik auch für seine Flusskreuzfahrten und die Fahrradreisen. Das Konzept: Während die Reisenden auf dem Wasser unterwegs sind oder mit dem Rad fahren, begleitet ein Bus die Gruppe permanent. So steht er auf den einzelnen Stopps der Reise für verschiedene Besichtigungen und Rundfahrten zur Verfügung.
Neben dem klassischen Reiseportfolio bietet Höffmann auch Jugendreisen an. „Für viele Jugendliche steht Höffmann als Synonym für den ersten eigenständigen Urlaub ohne Eltern“, schmunzelt Sascha Witting. In diesem Jahr geht es zum Beispiel nach Griechenland auf einen tollen Campingplatz direkt am Mittelmeer. Aber auch Jugendreisen nach London und Dubai versprechen einmalige Erinnerungen.“
Auf der CARAVAN FREIZEIT REISEN kann man die hochwertige Busflotte von Höffmann live erleben. „Lernen Sie unser Team kennen, finden Sie Ihren Traumurlaub und sichern Sie sich mit etwas Glück eines unserer attraktiven Messeangebote“, lädt Sascha Witting abschließend auf die Urlaubsmesse ein.

Motor an. Alltag aus. Rauert Reisemobile
Ungebunden und frei mit dem Reisemobil durch die Lande zu ziehen, das ist einer der heißesten Urlaubstrends 2019. „Wir sind ein Familienbetrieb, der diese Reiseform lebt – für uns kommt nichts Anderes in Frage“, erklärt Ralf Rademacher von Rauert Reisemobile. Denn neben der Flexibilität und Spontanität zeichnet die Camper vor allem eine eingeschworene Gemeinschaft aus. „Man kennt sich, man hilft sich – und man darf auch einfach mal im Jogginganzug durch die Gegend laufen“, führt er schmunzelnd aus.
Auf der CARAVAN FREIZEIT REISEN präsentiert der Experte die neuesten Modelle der Firmen Dethleffs, LMC, Sunlight, Pössl, Chausson, Globecar und Roadcar. Ralf Rademacher freut sich besonders, mit dem Esprit Eighty Eight das Jubiläumsmodell von Dethleffs vorzustellen. „Mit dem Eighty Eight erhält man ein komplett ausgestattetes Reisemobil mit Oberklassenkomfort. Dazu kommt: Es ist nicht nur wintertauglich, es ist winterfest!“, begeistert er. Ebenfalls brandneu: der Dethleffs Pulse. Seine Leichtbauweise und die extra designte harmonische Lichtkomposition Light Moments sorgen für pure Harmonie während der Reise. Aber auch von Pössl hat das Team Rauert Reisemobile ein echtes Schätzchen mit in den Weser-Ems-Hallen. „Komfortable Halbdinette, Bad, Küchenzeile und Schlafbereich sowie maximaler Stauraum: Der 2WIN+ vereint das Beste eines Citroën Jumper mit einer All-Inclusive-Ausstattung für den kleinen Geldbeutel“, überzeugt Ralf Rademacher.
Insgesamt 37 der mobilen Urlaubsdomizile hat das Team von Rauert Reisemobile für die Oldenburger Urlaubsmesse zusammengestellt. „Wir zeigen Fahrzeuge aus allen Bereichen, natürlich zu attraktiven Messepreisen“, macht Ralf Rademacher neugierig. Für alle, die das Lebensgefühl Camping noch nicht kennen, hat der Reiseexperte einen Tipp. „Mieten Sie doch erst einmal eines der Mobile bei uns und lernen Sie die Freiheit des mobilen Reisens kennen“, lädt er abschließend auf die CARAVAN FREIZEIT REISEN ein.

Wohnwagen Bruns: Reiseglück auf vier Rädern
Caravaning mit Leib und Seele, das ist das Motto der Mitarbeiter von Wohnwagen Bruns. Seit über 50 Jahren steht der Familienbetrieb für das Reiseglück auf vier Rädern. „Für uns sind Reisemobile und Wohnwagen nicht weniger als eine mobile Zweitwohnung – „unser zweites Zuhause“, erklärt Fabian Ortmann von Wohnwagen Bruns. Der Fachhändler hat deshalb für die CARAVAN FREIZEIT REISEN eine handverlesene Auswahl seiner Modelle aus dem Bereich Wohnwagen, Wohnmobile und Kastenwagen zusammengestellt. „Wir haben insgesamt 28 Fahrzeuge der Marken KNAUS, TABBERT und WEINSBERG dabei“, zählt Fabian Ortmann kurzerhand auf.
Abgerundet wird das Angebot durch die neueste Generation von Tischen, Stühlen und Zubehör – und erstmals durch die Ausstellung und Fachberatung des Vorzeltherstellers Dorema. „Wir freuen uns besonders auf die Vorführung der innovativen Luftkammerzelte. Sie bieten einfach elementare Vorteile gegenüber ihren klassischen Verwandten mit Gestänge. Sie sind selbsttragend, leichter und schneller aufzubauen und wiegen deutlich weniger. Ein echtes Plus für jeden Reisenden!“, ergänzt Fabian Ortmann.
Ob kompakter Pärchencaravan, geräumiges Reisemobil oder doch flexibler Kastenwagen: Wer sich nicht entscheiden kann, findet bei den Modellen von KNAUS garantiert das Passende. „Wir bringen die aktuelle Kollektion 2019 mit“, verspricht Fabian Ortmann. Besonders freut er sich auf die Präsentation der KNAUS SPORT SILVER SELECTION. „Der Klassiker von KNAUS wurde zu einem beeindruckenden Sondermodell mit komplett neuem Innendesign ausgebaut. Mit einem Ausstattungspaket, das seines Gleichen sucht, z. B. Ambientebeleuchtung, 17 Zoll Alufelgen, Glattblech, Insektenschutztür und vieles mehr.


Mit dem Da Vinci als Finest Edition von TABBERT präsentiert Wohnwagen Bruns dazu kompromisslose Qualität im Wohnwagensegment: das elegant geformte Interieur, das Komfort-Schlafsystem mit Watergel-Auflage, die hochwertigen Rahmenfenster, die praktische Truma Mono Control CS mit Gasfilter für eine sichere Gasanlage und der LED-TV versprechen Urlaub auf höchstem Niveau. „Wir bieten das Modell auf der CARAVAN FREIZEIT REISEN zum Vorteilspreis an“, verrät Fabian Ortmann schon jetzt. Genauso hochwertig gestaltet: die preislich attraktiven Sondermodelle der „Platinum Selection“ bei den Knaus Reisemobilen-Serien SUN TI, Van TI und VAN I. Hier treffen edles Interieur auf nahezu vollständige Ausstattung wie Markise, vollautomatische SAT-Anlage mit TV, Navigations- und Mediasystem mit Rückfahrkamera und vieles weitere tolle Zubehör für eine angenehme Reisemobiltour.
Ebenfalls mit dabei: der T@B! Die kleine Knutschkugel mit der prägnanten Silhouette ist längst zum Kult-Objekt geworden. „Der T@B ist in jedem Fall einer der außergewöhnlichsten Wohnwagen und überrascht mit erstaunlich großzügigem Interieur“, erklärt Fabian Ortmann das Erfolgsgeheimnis des Retro-Gefährts.

Kurzum: Erliegen Sie mit uns der Faszination Fernweh! Entdecken Sie Länder, Städte und spannende Abenteuer! Und sichern Sie sich lnsidertipps und attraktive Messeangebote – auf der CARAVAN FREIZEIT REISEN, wo wundervolle Urlaube ihren Anfang nehmen!

Text:WEH

 

 

Nachrichten Oldenburg  02.01.2019

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenurg mit MiO und miofoto.Nachrichten Oldenburg

Neujahrs-Kracher: Coach Drijencic setzt auf volles Haus und lautstarke Unterstützung im Nordderby

Siegesserie und Spielmacher-Duell der Extraklasse elektrisiert die Fans:
Vorverkauf deutet auf ausverkaufte EWE Arena hin
Siegesserie, volles Haus im ersten Heimspiel des neuen Jahres - Oldenburger Basketball-Herz, was willst Du mehr? Antwort: Einen Sieg im Nordderby! Gegen die Eisbären Bremerhaven gehen die EWE Baskets Oldenburg als klarer Favorit in die Partie des 14. Spieltags der easyCredit BBL.

Und auch wenn beide Teams in der Tabelle weit auseinander liegen, so gibt es doch ein paar Gemeinsamkeiten. Sowohl die EWE Baskets (3. Platz) als auch die Eisbären (17.) haben jeweils herausragende Spielmacher in ihren Reihen. Oldenburgs Will Cummings (18,8 Punkte und 4,3 Assists pro Spiel) und Bremerhavens Chris Warren (16,9 Punkte, 5,9 Assists) zählen zu den besten Points Guards, die die BBL zu bieten hat. Auf dieses Duell der beiden dürfen sich die 6.000 Fans in der am 2. Januar (Tipoff 20.30 Uhr) wohl ausverkauften Großen EWE Arena und die TV-Zuschauer besonders freuen

Für den Oldenburger Head Coach Mladen Drijencic sind denn auch vor allem zwei Aspekte von entscheidender Bedeutung. „Der Druck lastet auf uns, die Bremerhavener können dagegen befreiter auftreten, da von ihnen ein Sieg nicht unbedingt erwartet wird. Deshalb zähle ich auf unsere tollen Fans in der EWE Arena, die uns insbesondere dann nach vorne peitschen werden, falls es eine Phase im Spiel geben sollte, in der wir die Unterstützung von den Rängen brauchen.“ Einen weiteren Schlüssel zum Sieg sieht Drijencic in der Defensive gegen Bremerhavens Warren. „Es wird unser Ziel sein, ihm das Leben so schwer wie möglich zu machen. Warren ist Dreh- und Angelpunkt der Eisbären. Je nach Spielverlauf werden wir sehen, ob wir einen Kettenhund auf ihn ansetzen oder ob wir das auf zwei oder drei Verteidiger verteilen.“

Der Schwerpunkt in der Vorbereitung liegt für die EWE Baskets auf Regeneration und taktischen Analysen. „Seit dem zweiten Weihnachtstag waren wir unterwegs, sind erst in der Nacht vom 30. auf den 31. Dezember wieder in Oldenburg angekommen. Deshalb soll im Training viel gelaufen werden, damit die Lockerheit zurückkommt und der Kopf frei wird“, so Drijencic, der sein Team auch an Silvester und Neujahr zu Trainingseinheiten gerufen hat. Denn für den Coach gilt: „Wir haben uns zuletzt - gerade auf dem schweren Roadtrip ins Frankenland - etwas aufgebaut. Wir haben uns diese gute Ausgangslage für die kommenden Wochen hart erarbeitet. Das wollen wir natürlich nicht vor eigenem Publikum im Nordderby hergeben.“

Die Motivation und den hohen Einsatzwillen aufrecht zu erhalten, ist das Gebot der Stunde - und nicht aus der Luft gegriffen. Denn die Eisbären geben sich ihrerseits kämpferisch und lauern auf ihre Chance. „Oldenburg ist ein sehr starkes und ausgeglichenes Team, aber im Nordderby kann natürlich alles passieren. Wir wollen mit einem Sieg in das Jahr 2019 starten“, wird Bremerhavens Forward Fabian Bleck auf der Eisbären-Homepage zitiert.


Statistisches Sorgenkind beider Clubs ist die (noch) unterdurchschnittliche Trefferquote von jenseits der Drei-Punkte-Linie. Während Bremerhaven nur knapp 34 Prozent seiner Dreier-Versuche verwandelt, kommen die Oldenburger immerhin auf 35,4 Prozent. Allerdings haben die EWE Baskets gerade zuletzt bewiesen, dass sie - wenn es darauf ankommt - auch bei den Dreiern spielentscheidend zu Werke gehen können. Hatten die Donnervögel beim Auswärtssieg in Würzburg am vergangenen Sonntag in den ersten drei Vierteln noch extreme Ladehemmungen, so trafen sie in der Crunchtime gegen schwer zu spielende und heftigen Widerstand leistende Würzburger die Big Points von Downtown.

Sechs Siege in Folge elektrisieren die Fans. Für das Spiel sind nur noch wenige Karten erhältlich. Die EWE Baskets empfehlen denjenigen, die noch ohne Ticket sind, sich schnell und bequem im Online Ticket Shop Karten zu sichern:
tickets-ewebaskets.reservix.de/events

 

 

Nachrichten Oldenburg  01.01.2019

Veranstaltungen und konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto, Nachrichten Oldenburg

Hier blitzt die Stadt Oldenburg

In der Woche vom 31. Dezember bis 4. Januar

Dienstag: Keine Kontrollen wegen Neujahr

Mittwoch: Harreweg und Tannenkampstraße

Donnerstag: Bremer Heerstraße und Beverbäkstraße

Freitag: Bahnhofsallee und Ahlkenweg

 

 

Nachrichten Oldenburg  31.12.2018

Veranstaltungen und konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

EWE Baskets beenden das Jahr mit einem Krimi

Cummings Topscorer, Mahalbasic mit Double Double - Keine Verschnaufpause: In drei Tagen steigt Nordderby in der EWE Arena
Die EWE Baskets Oldenburg sind bereit für eine Basketball-Party im Nordderby. Nach zwei siegreichen Auftritten des Tabellen-Dritten in der Ferne zum Jahresausklang läutet das Heimspiel gegen die Eisbären Bremerhaven am 2. Januar  in einer dann wohl ausverkauften Großen EWE Arena das Oldenburger Basketball-Jahr 2019 stimmungsvoll ein.
Am 13. Spieltag haben die EWE Baskets mit einem 88:78-Auswärtserfolg bei s.Oliver Würzburg ihre Ambitionen auf einen der vorderen Plätze in der easyCredit BBL unterstrichen. Nachdem das Team von Head Coach Mladen Drijencic bereits drei Tage zuvor mit einem 90:70 bei medi bayreuth einen Statement-Sieg abgeliefert hatte (Drijencic: „Unser bislang bestes Saisonspiel.“), folgte am Sonntagnachmittag ein weiterer erfolgreicher Auftritt, der allerdings mühevoll verdient werden wollte.

Vor 3.140 Zuschauern in der Würzburger s.Oliver Arena hatten beide Teams in der Anfangsphase Ladehemmungen von der Dreier-Linie. Bis zum Ende des 1. Viertels hatten es die Hausherren acht, die Oldenburger sieben Mal vergeblich aus der weiten Distanz versucht. Erst nach 4:12 Minuten im 2. Viertel brach Würzburgs Xavier Cooks mit dem ersten Dreier der Partie zum 29:23-Zwischenstand den Bann. Die mitgereisten Fans aus Oldenburg mussten bis eineinhalb Minuten vor der Halbzeit auf den ersten Dreier ihrer Mannschaft warten: Rickey Paulding sorgte so für eine 36:33-Führung, die allerdings nicht lange Bestand hatte. Ein paar Unkonzentriertheiten später gingen die Würzburger dann auch mit einem 37:36 in die Pause.

Es sollte ein sehr enges Spiel bleiben, das gehörig an den Nerven zerrte. Und die Mannschaft von Mladen Drijencic trat nun den Beweis an, dass man sich im Basketball einen Sieg mitunter hart erarbeiten muss. Mitte des 3. Viertels fuhr sogar Kapitän Paulding ein wenig aus der Haut, als er sich bei einer Rebound-Aktion unfair angegangen fühlte. Es ging hin und her, keines der beiden Teams setzte sich einmal ab. Erst im letzten Spielabschnitt gelang es den EWE Baskets endlich, sich die entscheidenden Vorteile zu verschaffen. Mit 33:20 ging das 4. Viertel an die Gäste, der finale Score mit zehn Punkten Vorsprung täuscht jedoch ein wenig über den Spielverlauf einer heftig umkämpften Partie hinweg.


Als ein Turm in der Schlacht erwies sich Rasid Mahalbasic. Oldenburgs Center erzielte mit 19 Punkten und elf Rebounds nicht nur ein Double Double. Der österreichische Nationalspieler glänzte auch in den weiteren Statistik-Kategorien: drei Assists, zwei Steals und zwei geblockte Würfe kamen noch obendrauf.
Ebenfalls zweistellig punkteten Paulding (11) und der schon in Bayreuth stark auftrumpfende Nathan Boothe (15).

Eine Situation 1:46 Minuten vor dem Ende verdeutlichte die Intensität und den Druck: Will Cummings (22 Punkte) kam zu seinem zweiten Steal, der Ball landete bei Frantz Massenat und dieser bediente Cummings. Nach dem erfolgreichen Korbleger schlug sich Oldenburgs Point Guard sichtbar erleichtert auf die Brust.

Am Ende erwiesen sich die Oldenburger als das abgeklärtere Team, das die erforderliche Nervenstärke mitbrachte, um solch einen Basketball-Krimi zu gewinnen.

Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets): „Es hat sich heute wieder bestätigt, dass man immer 100 Prozent geben muss, wenn man gewinnen will. In Würzburg ist es sehr unangenehm zu spielen, und wir sind das einzige Team, das zwischen Weihnachten und Neujahr zweimal auswärts spielen musste. In den letzten vier Minuten hatten heute beide Mannschaften die Chance, das Spiel zu gewinnen. Meine Mannschaft hat dann durch ihre individuelle Qualität und ihr Herz das Spiel für uns entschieden.“

Den Boxscore mit Statistiken:
ewe-baskets.de/gametime

 

Nachrichten Oldenburg  30.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto, Nachrichten Oldenburg

Fliegerhorst: Wichtige Etappenziele im Jahr 2018 erreicht

Neuer Stadtteil gewinnt an Gestalt
Oldenburg. Seit 2015 wird der neue Stadtteil Fliegerhorst sorgfältig und unter Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger geplant. Im Jahr 2018 sind wichtige Etappenziele zur Entwicklung des zukünftigen Stadtteils erreicht worden, in dem einmal bis zu 3.000 Menschen leben werden. Hier ein Überblick über wichtige Ereignisse auf dem Fliegerhorst im Jahr 2018.

1. Januar 2018:
 Start des Projekts „Energetisches Nachbarschaftsquartier“ (ENaQ). Das Projekt ist Teil des Smart City Quartiers, das auf einem vier Hektar großen Teilbereich des Fliegerhorsts entsteht. Den Anfang macht das ENaQ-Projekt mit der Planung einer innovativen und klimafreundlichen Energieversorgung des Quartiers.

30. Januar 2018 :
 Bürgerversammlung zum Smart City Quartier.
 Der Bebauungsplan für das Smart City Quartier (N-777 F) wird auf einer Bürgerversammlung vorgestellt. Ungefähr 120 Bürgerinnen und Bürger besuchen die Veranstaltung.

Juni 2018:
 Auf dem ersten Bauabschnitt am Mittelweg wird mit der Erschließung begonnen. Die 2,4 Hektar große Fläche wurde zunächst von Kampfmitteln befreit und kann nun gefahrlos entwickelt werden.

1. Juli 2018:
 Der von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann neu eingerichtete Fachdienst „Projekt Fliegerhorst“ nimmt seine Arbeit auf. In den Büroräumen auf dem Gelände laufen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alle Fäden zusammen. Geleitet wird der Fachdienst von Axel Müller.

24. August 2018:
 Mit einem Rundgang auf dem Fliegerhorst und einem sich anschließendem Grillen bedankt sich Oberbürgermeister Jürgen Krogmann bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Ideen und Anregungen, im Rahmen des Beteiligungsprozesses zur Entwicklung des Stadtteils, eingebracht hatten.

22. September 2018:
 Erfolgreich sprengt das THW auf dem Fliegerhorst den 43 Meter hohen Funkturm und ein nebenstehendes Gebäude. Der Weg ist frei für die bauliche Entwicklung des Geländes.

19. Oktober 2018:
 Die Oberbürgermeisterkonferenz des Niedersächsischen Städtetages trifft sich im ehemaligen Offizierskasino auf dem Fliegerhorst. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann informiert über die Ausbaupläne des Geländes, das eine der größten Konversionsflächen in Niedersachsen ist.

Herbst 2018 – Renaturierung Ofenerdieker Bäke
 In dem Bereich Mittelweg/Kleiner Bürgerbusch beginnen die Renaturierung der verrohrten Ofenerdieker Bäke und der Bau von zwei Wasserrückhaltebecken. Die dort angrenzende Grünfläche wird als Naherholungsort neu gestaltet. Die Renaturierung der Ofenerdieker Bäke verbessert die Abwassersituation im Bereich Alexanderhaus.
 3. Dezember 2018:
 Start des Bewerbungsverfahrens für den ersten Bauabschnitt am Mittelweg. Dort entstehen auf 2,4 Hektar circa 84 der insgesamt rund 950 auf dem Fliegerhorst geplanten Wohneinheiten. Neben Einfamilienhäusern und Doppelhaushälften werden hier zudem Reihen- und Mehrfamilienhäuser realisiert.

17. Dezember 2018:
 Der Rat der Stadt trifft weitere wichtige Entscheidungen zur zukünftigen Entwicklung des Fliegerhorstgeländes. Damit ist der Weg frei für die Entwicklung des größten Teils des Geländes,
 die meisten Wohnungen entstehen auf den Flächen westlich der Alexanderstraße und nördlich des Brookwegs (N-777 E). Mit der Erschließung kann 2019 begonnen werden. Dieses Gebiet ist mit 28 Hektar der größte auf dem Fliegerhorst zu erschließende Bereich. Hier werden Wohngebäude, Grünflächen, Gemeinbedarfseinrichtungen sowie Dienstleistungs- und Gewerberäume entstehen. Die Erschließung wird über drei Bauabschnitte in einem Zeitraum von drei Jahren erfolgen.

Weitere Wohneinheiten werden auf dem Gebiet der „Smart City“ (N-777 F) entstehen. 2019 erfolgt dort die Kampfmittelsondierung. Baubeginn ist voraussichtlich 2020. Auf diesem vier Hektar großen Teilgebiet entsteht ein smartes und klimafreundliches Wohnquartier. Die Entwicklung des Quartiers basiert maßgeblich auf zwei, der mit den Bürgerinnen und Bürgern während des Beteiligungsverfahrens erarbeiteten, Leitsätzen: „Resilienz und Nachhaltigkeit“ sowie „Experimentelle Räume“. Hier werden etwa 110 Wohneinheiten entstehen.

 

 

Nachrichten Oldenburg  29.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte in oldenburg mit MiO und miofoto, Nachrichten Oldenburg

Sieg in Würzburg soll starkes Halbjahr krönen

Ungewohnter Rhythmus fordert EWE Baskets heraus
Ein letztes Mal sind die EWE Baskets Oldenburg am Sonntag (15 Uhr/Sport1 überträgt) im Jahr 2018 gefordert. Bei s.Oliver Würzburg wollen die Oldenburger auch das zweite schwere Auswärtsspiel in Franken binnen weniger Tage erfolgreich gestalten.
Erneut ein Bundesligist aus Franken und erneut eine hitzige Atmosphäre in einer engen, stimmungsvollen Halle, zumindest in Sachen Rahmenbedingungen müssen die EWE Baskets, die sich heute aus Bayreuth in Richtung Würzburg aufmachen, bis zum Sonntag kaum umstellen. Ziel muss sein, erneut von Beginn an mit hoher Intensität und Konzentration die Euphorie und Stimmung aus der Halle zu nehmen.

Gegen Bayreuth war Oldenburg dies hervorragend gelungen. Wieder einmal zeigten die Gäste sich bestens  vorbereitet, nahmen den Gastgebern viele Optionen in der Offensive und nutzten konsequent die Schwächen in der Bayreuther Verteidigung. Dementsprechend zufrieden zeigte sich Head Coach Mladen Drijencic nach der Partie mit dem Spiel seines Teams und zog sinnbildlich den Hut vor seiner Mannschaft. Diese spielt mit bisher 18:4 Punkten ein hervorragendes zweites Halbjahr 2018. In Würzburg müssen die EWE Baskets nun mit einer extrem kurzen Vorbereitung wieder an diese starke Vorstellung anknüpfen, um die Gastgeber, die sich mit 8:14 Punkten aktuell noch deutlich unter Wert verkaufen, mit zwei Siegen aus vier Spielen aber zuletzt eine Aufwärtstendenz zeigten, zu besiegen und das Jahr mit einem Sieg abzuschließen.

Head Coach Denis Wucherer kann sich auf ein starkes Spielmacher-Duo verlassen. Der aus Bremerhaven gekommene Jordan Hulls überzeugt wie in den letzten Jahren bereits mit starken Wurfquoten. Hulls verwandelte jeden seiner Freiwürfe und 50 Prozent seiner Distanzwürfe, ist mit 13,6 Punkten Topscorer der Gastgeber. Sein Pendant Cameron Wells wiederum gilt als guter Verteidiger, erzielt 10,4 Punkte und liefert 6,2 Assists pro Partie.

Mit dem nachverpflichteten 18-jährigen Joshua Obiesie, der als eines der größten Talente in Deutschland gilt, erhielten die Franken zudem zusätzliche Tiefe im Backcourt. Obiesie feierte gegen Bayern München seine Premiere, erzielte beeindruckende 12 Punkte, vier Assists und vier Rebounds. Mit der Hereinnahme von Obiesie ergaben sich für Würzburg zudem neue Möglichkeiten in der Zusammenstellung der Rotation. Mit Skyler Bowlin setzte ein Guard aus, so dass Denis Wucherer mit Gabe Olaseni und dem nachverpflichteten Mike Morrison beide Optionen auf der Center-Position, die im Saisonverlauf als Schwachstelle ausgemacht worden war, in die Partie bringen konnte
 
Stimmen zum Spiel:
Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): "Auf uns wartet eine Situation mit der kurzen Vorbereitung und der ungewohnten Umgebung, die wir für uns in dieser Saison neu ist und auf die wir uns einstellen müssen. Wir werden erneut in einer unbequemen und lauten Halle spielen. Deshalb müssen wir wieder alles mit hohem Fokus, Konzentration und viel Energie in der Defensive angehen und die kurze Zeit in der Vorbereitung nutzen, um uns auf die verschiedenen Varianten in der Würzburger Verteidigung einzustellen.“

 

 

Nachrichten Oldenburg  28.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto, Nachrichten Oldenburg

Unfallversicherung muss kein Segway für Strandausflüge übernehmen

Celle, den 27. Dezember 2018
Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat entschieden, dass ein zusätzliches Elektrofahrzeug eine Überversorgung darstellt, wenn die gesetzliche Unfallversicherung die Mobilität des Versicherten bereits anderweitig sichergestellt hat.
Geklagt hatte ein damals 49-jähriger Tunesier, der seit einem schweren LKW-Unfall im Rollstuhl sitzt. Seitdem wurde er von der Berufsgenossenschaft (BG) umfassend versorgt. Er bekam u.a. eine Unfallrente von 100%, eine Teilabfindung von 57.000 €, den behindertengerechten Wohnungsumbau, einen Tiefgaragenplatz, Kfz-Hilfe, Umzugskosten incl. Hotel und Verpflegung für die Familie, diverse Sportangebote, verschiedenste aktive und passive Therapien, Dauerverordnung von Viagra, regelmäßige Erholungsurlaube mit seiner Frau in Tunesien und insgesamt 26.000 € für Auslandsbehandlungen ohne nähere Prüfung. Zudem bekam er regelmäßig neue Standard- und Sportrollstühle nebst E-Handbike.
Da diese Versorgung dem Kläger nicht flexibel genug war, beantragte er bei der BG ein Segway zum Sitzbetrieb. Dies sei nötig, weil er seinen Lebensmittelpunkt in Tunesien habe. Dort seien die Straßen viel schlechter als in Deutschland. Nur mit einem Segway könne er schlechte Wegstecken bewältigen und auch am Strand fahren. Die BG lehnte den Antrag ab, da sie bereits die Anschaffung eines BMW 350 Touring Sport mit behindertengerechtem Umbau gezahlt habe. Außerdem überschreite der Kläger die Maximalzuladung des Elektromobils von 100 kg.
Das LSG hat die Rechtsauffassung der BG bestätigt. Nach den Hilfsmittelrichtlinien und der Orthopädieverordnung seien Elektromobile und elektrisch betriebene Rollstühle, die zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr befähigten, nicht zu gewähren, wenn der Verletzte bereits einen Zuschuss zur Kraftfahrzeughilfe in Anspruch genommen habe. Da der Kläger bereits einen Zuschuss zur Anschaffung eines Kraftfahrzeugs über 10.000 € nebst Kosten für den behindertengerechten Umbau über 20.000 € erhalten habe, sei seinem Anspruch auf Erhalt der Mobilität damit Rechnung getragen. Das Gericht stimmte auch den behandelnden Ärzten des Klägers zu, die seine Begehrenshaltung und das bedingungslose Genehmigen der BG als ungünstig und therapeutisch nicht förderlich bewerteten.
Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen

 

 

Nachrichten Oldenburg  27.12.2018

Konzerte und Veranstaltungen in Oldenburg mit MiO und miofoto. Aktuelles und Nachrichten in Oldenburg

Hier blitzt die Stadt

In der Woche vom 24. bis 28. Dezember

 

Donnerstag: Holler Landstraße und Lambertistraße
Freitag: Ziegelhofstraße und Wilhelmshavener Heerstraße

 

 

Nachrichten Oldenburg  26.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg,Nachrichten Oldenburg  mit MiO und miofoto

EWE Baskets wollen direkten Konkurrenten distanzieren

Bayreuth mit fünf Siegen in Serie in BBL
Die EWE Baskets Oldenburg erwartet kurz nach Weihnachten eine richtungsweisende Partie. Am 27. Dezember (20.30 Uhr) treten die Oldenburger bei medi bayreuth an und könnten mit einem Sieg beim aktuellen Fünftplatzierten der easyCredit BBL einen direkten Konkurrenten distanzieren.

Für die EWE Baskets gilt es dabei in der Vorbereitung auf die Partie einen guten Mix aus Besinnlichkeit und Konzentration auf die anstehenden Aufgaben zu finden. Am 24. und 25. Dezember ist die Mannschaft jeweils in Trainingseinheiten gefordert, am 26. Dezember bricht das Team dann zur bislang längsten Auswärtsreise der Saison auf, warten doch gleich zwei unangenehme Aufgaben in der Fremde. Auf die Partie beim Spitzenteam medi bayreuth folgt bereits am 30. Dezember (15 Uhr) die Begegnung bei s. Oliver Würzburg.  Daher bleibt das Team bis zum Spiel gegen Würzburg in Franken.
Dabei können die Oldenburger ein starkes zweites Halbjahr 2018 in eine hervorragende Ausgangsposition für das kommende Jahr verwandeln. Mit zwei Siegen in den schweren Auswärtsspielen und dann 20:4 Punkten würde der Vorsprung auf den fünften Platz bereits mindestens vier Minuspunkte, auf den neunten Platz gar mindestens sechs Minuspunkte betragen.
Bereits am Donnerstag in Bayreuth dürfte auf die EWE Baskets bei einem der aktuell formstärksten Teams der Liga eine große Herausforderung warten, wenn der knappe Auswärtssieg der vergangenen Saison wiederholt werden soll. Die Mannschaft von Head Coach Raoul Korner fing sich nach einem durchwachsenen Start, feierte zuletzt wettbewerbsübergreifend neun Siege aus zehn Partien, fünf davon in der easyCredit BBL.

Die Franken vertrauen dabei einem Konzept, das gegenüber den Vorjahren nur leicht angepasst wurde. Mit David Stockton (9,7 Punkte/3,7 Assists) werden die Gastgeber von einem Spielmacher angeführt, der eine gute Mischung aus Scoring und Einbindung seiner Mitspieler findet und mit Bastian Doreth (64,3 Prozent Dreierquote) einen stark aufspielenden Ersatzmann besitzt. Gabe York wurde mit Kassius Robertson (11,3 Punkte) durch einen Spieler ersetzt, der sich immer besser ins Spiel einfindet und besonders aus der Distanz über große Qualitäten verfügt.

Die beiden Akteure, die im Saisonverlauf besonders überzeugend auftraten, finden sich allerdings auf den großen Positionen. Hassan Martin zählt trotz seiner nur 2,01 Meter

Körpergröße zu den effektivsten Centern der BBL. Martin erzielt 15,6 Punkte bei über 70 Prozent Wurfquote aus dem Feld, sichert sich dazu 6,9 Rebounds und ist mit 2,7 Blocks im Schnitt der beste Shotblocker der Liga. Sein Teamkollege Brooks ist mit 11,6 Punkten und 50 Prozent Dreierquote die Konstante im Spiel der Gastgeber.

Überhaupt ist die Dreierquote einer der Schlüssel im Bayreuther Spiel. Keine Mannschaft der easyCredit BBL strahlt aus der Distanz annähernd die gleiche Gefahr aus, wie die Franken (42,3 Prozent Wurfquote), die auch bei der Feldwurfquote aus dem Feld (51,6 Prozent) zu den effektivsten Teams der Liga zählen. Einzig die hohe Zahl an Ballverlusten (14,3 im Schnitt) trübt den Gesamteindruck.

Stimmen zum Spiel:
Mladen Drijencic (Head Coach EWE Baskets Oldenburg): "Für uns wird es wichtig sein, den Fokus und Rhythmus zu halten und mit in das Spiel in Bayreuth zu nehmen. Wir müssen zudem gut mit der intensiven Atmosphäre in Bayreuth umgehen und einen klaren Kopf behalten. Die Gastgeber bieten mit Thomas und Martin Match ups, die wir gruppentaktisch gut verteidigen müssen und auch eins gegen eins stark verteidigen müssen. Wir haben die Chance, Bayreuth in der Tabelle zu distanzieren und daraus noch mehr Selbstvertrauen zu ziehen. Diese Gelegenheit wollen wir nutzen!"

 

 

Nachrichten Oldenburg  25.12.2018

veranstaltungen und Konzerte in oldenburg mit MiO und miofoto, Nachrichten Oldenburg

Spiel gegen Jena auf den 18. Januar terminiert

Heimspiel gegen Bamberg muss verlegt werden
Die Ergebnisse des Viertelfinals im BBL Pokals haben für die EWE Baskets Oldenburg zwei Änderungen im Spielplan zur Folge. Die Partie gegen Brose Bamberg (bisher18.01.) muss neu terminiert werden. Stattdessen wurde von der easyCredit BBL am 18. Januar (20.30 Uhr) nun die Begegnung gegen Science City Jena angesetzt.

Mit dem Einzug von Brose Bamberg in das Halbfinale des BBL Pokals war klar, dass die für den 18. Januar vorgesehene Begegnung gegen die Franken neu angesetzt werden muss, da eben diese Vorschlussrunde am Wochenende vom 18.01. bis 20.01. ausgetragen wird. Ein neuer Termin für die Partie des 17. Spieltags steht noch nicht fest. Im Vorverkauf für das Spiel gegen Bamberg erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neu zu terminierende Begegnung.

Gleichzeitig wurde durch die Ergebnisse der Pokalspiele eine Neuansetzung der Partie gegen Science City Jena möglich. Diese wird nun am 18. Januar (20.30 Uhr) in der Großen EWE Arena ausgetragen. Wer das Team um Julius Jenkins und Dru Joyce in Oldenburg erleben will, kann sich ab sofort Karten unter www.ewe-baskets.de/tickets sichern.

 

Nachrichten Oldenburg  24.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofotoNachrichten Oldenburg

Feuerwerk zum Jahreswechsel: Stadt gibt Hinweise

Sicherheitsabstände einhalten – Auf kranke und ältere Menschen Rücksicht nehmen
Oldenburg. Der Jahreswechsel rückt näher, das neue Jahr wird auch in Oldenburg traditionell mit Feuerwerk begrüßt. Die Stadtverwaltung bittet dabei um vorsichtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern und um unbedingte Einhaltung von Sicherheitsabständen zu brandgefährdeten Gebäuden. Insbesondere für reetgedeckte Häuser stellt Funkenflug (nicht nur durch Feuerwerk) eine große Gefahr dar.

Ab dem 28. Dezember dürfen in diesem Jahr pyrotechnische Gegenstände der Kategorie II von Händlern an Privatpersonen verkauft werden. Auch wenn Händler sich in Erwartung der Verkaufstage bereits mit Ware eingedeckt haben, müssen die Silvesterraketen bis zu diesem Tag sicher in einem Lager verwahrt werden. Das Abbrennen dieser Gegenstände ist nur am 31. Dezember und am 1. Januar durch Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, erlaubt.

Das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände ist in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern verboten. Dies soll einerseits dem Brandschutz für besonders gefährdete Reetdach- und Fachwerkhäuser, aber auch dem Schutz von besonders Schutzbedürftigen wie Kranken, alten Menschen und Kindern vor Lärmemissionen dienen.

Als „unmittelbare Nähe“ wird zumindest hinsichtlich reetgedeckter Häuser ein Sicherheitsabstand von 200 Metern als notwendig angesehen. Auch in „Feierlaune“ sollte berücksichtigt werden, dass in einem Schadensfall die Missachtung von Sicherheitsbestimmungen erhebliche Schadenersatzansprüche auslösen kann.

Generell sollte in der Nähe von Krankenhäusern (auch Hospizen) und Altenheimen mit Rücksicht auf Kranke und ältere Menschen ein rücksichtsvoller und zurückhaltender Umgang mit Feuerwerkskörpern, insbesondere mit Böllern, geübt werden.
Zu beachten ist auch, dass diese Silvesterbräuche auch für Haustiere eine besondere Stresssituation darstellen. Daher sollte in deren unmittelbarer Umgebung auf die Knallerei verzichtet werden.

 

Nachrichten Oldenburg  23.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte, in Oldenburg mit MiO und miofoto

Ticketverkauf für die Volleyball Nations League gestartet – Spielorte stehen fest

Die Nationalteams der Frauen und Männer freuen sich auf die Volleyball Nations League 2019.
Pünktlich vor Weihnachten steht fest, in welchen Städten die DVV-Nationalmannschaften 2019 ihre Turniere der Volleyball Nations League spielen: Während die Frauen vom 11. bis 13. Juni zum zweiten Mal in Folge in Stuttgart starten, schlagen die Männer vom 28. bis 30. Juni in Leipzig auf. Auch der Ticketverkauf ist gestartet. Alle Fans finden unter www.adticket.de das perfekte Weihnachtsgeschenk.

    Frauen messen sich in Stuttgart mit Vize-Europameister Niederlande
    Männer treffen in Leipzig auf Weltmeister Polen

Weltklasse-Gegner warten auf deutsche Teams

2019 fliegen die Schmetterlinge, so der Spitzname der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, zum zweiten Mal in Folge durch die Porsche Arena in Stuttgart. Nach der erfolgreichen Volleyball Nations League Premiere im Vorjahr folgt vom 11. bis 13. Juni die nächste Reifeprüfung für das junge Team von Bundestrainer Felix Koslowski: Gegner sind die Dominikanische Republik (11. Juni, 20:30 Uhr), Belgien (12. Juni, 20:30 Uhr) und Vize-Europameister Niederlande (13. Juni, 20:30 Uhr).

„Stuttgart ist im Spitzen- und im Breitensport ein starker Standort für den Volleyball“, sagt Martin Schairer, Bürgermeister für Sicherheit, Ordnung und Sport der Landeshauptstadt Stuttgart. „Die Volleyball Nations League passt deshalb gut nach Stuttgart. Unser sportbegeistertes Publikum wird die deutschen Volleyballdamen weit tragen“, so Schairer weiter.

 

 

Nachrichten Oldenburg  22.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte,Nachrichten Oldenburg  mit MiO und miofoto

Schöne Bescherung: Lamberti-Markt meldet Rekordbesuch

Millionen-Marke wird geknackt – Stadt und Schausteller ziehen zufrieden Bilanz
Oldenburg. Rekordbesuch auf dem Lamberti-Markt: Wenn der Oldenburger Weihnachtsmarkt an diesem Samstagabend endet, werden mehr als eine Million Menschen durch die Budengassen spaziert sein. Das schätzen Michael Hempen, Vorsitzender des Schaustellerverbandes, und Kersten Mittwollen, Marktmeister der Stadt Oldenburg. „Der Lamberti-Markt ist einer der beliebtesten und schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands – diesem Ruf ist er in diesem Jahr mehr als gerecht geworden“, freut sich Hempen. Und Mittwollen ergänzt: „Wir sind sehr zufrieden. Es ist hervorragend gelaufen. Der Lamberti-Markt hat wieder beste Werbung für die Stadt geboten.“

Auch nasses Wetter und vergleichsweise milde Temperaturen konnten die Bilanz nicht trüben. „Es sind insgesamt mehr Menschen gekommen, aber die Verweildauer ist kürzer gewesen“, hat Michael Hempen beobachtet. Generell galt: Je näher das große Fest rückt, desto mehr Leute zieht es auf den Weihnachtsmarkt – und das längst nicht nur in der Dämmerung und in den Abendstunden, wenn der Lichterglanz besonders gut zur Geltung kommt. Vielmehr strömten die Massen oft schon ab mittags durch die Gänge zwischen Altem Rathaus, St. Lamberti-Kirche und Schloss.

Zur erfreulichen Bilanz beigetragen haben erneut die vielen Touristen aus den benachbarten Niederlanden, die sich in großen Gruppen für den Oldenburger Weihnachtsmarkt begeisterten. Der Bustourismus – auch aus angrenzenden Bundesländern – spiele eine wichtige Rolle, betont Hempen: „Wer eine Tagestour zum Lamberti-Markt gebucht hat, der kommt – egal, wie das Wetter ist.“

Warum der Lamberti-Markt ein so großer Publikumsmagnet ist, liegt für Kersten Mittwollen auf der Hand: „Die Mischung stimmt einfach. Krippe, Vorlesezelt und Kunsthandwerk gehören genauso dazu wie Crêpes, gebrannte Mandeln und Glühwein“, resümiert der Marktmeister. Trotz des großen Andrangs sei der Markt von einer friedvoll-fröhlichen Atmosphäre geprägt. „Wir haben die schönsten Hütten – mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Das honorieren die Leute“, nennt Schausteller-Chef Michael Hempen ein weiteres Merkmal, das den besonderen Charme des Lamberti-Marktes ausmacht.

Neben den aufwendig dekorierten Verkaufsständen hat sich auch das Rahmenprogramm als unverzichtbar fürs gelungene Gesamtambiente erwiesen. Zahlreiche Chöre und Orchester wechselten sich wieder auf der Bühne ab. Erstmals gab es ein Rudelsingen, das begeistert angenommen wurde. An diesem Samstag, 22. Dezember, können sich zum letzten Mal die Gäste mit einem Weihnachtsmarktbesuch auf die Festtage einstimmen. Einen Eindruck von der schönen Stimmung beim Finale will der NDR mit einer Live-Schaltung für die Fernsehsendung „Hallo Niedersachsen“ (ab 19.30 Uhr) vermitteln.

Im nächsten Jahr findet der Lamberti-Markt vom 26. November bis zum 22. Dezember 2019 statt – und hat gute Aussichten, weiter Bestmarken zu erreichen.

 

 

Nachrichten Oldenburg  21.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte , Nachrichten Oldenburg  mit MiO und miofoto

A 293 - Ersatzneubau Brücke Alexanderstraße in Oldenburg: einstreifige Freigabe der Richtungsfahrbahn Oldenburg

Während der Verkehrsumlegung am Freitag, 21. Dezember, ist mit Behinderungen zu rechnen.    
Am kommenden Freitag, den 21. Dezember, wird das neu gebaute, stadtauswärts gelegene Teilbauwerk der neuen Brücke Alexanderstraße in Oldenburg im Zuge der A293 einstreifig für den Verkehr der Richtungsfahrbahn Oldenburg freigegeben. Im Laufe des Vormittags wird die Verkehrsumlegung stattfinden. In dieser Zeit ist im Zuge der Autobahnen 293und 28 mit Behinderungen aufgrund der erforderlichen Verkehrsführungsarbeiten zu rechnen. Der Verkehr der Richtungsfahrbahn Brake bleibt unverändert.

In der dann eingerichteten sogenannten 1+1-Verkehrsführung (ein Fahrstreifen pro Fahrtrichtung auf den Hauptfahrstreifen) werden noch Restarbeiten an den Mittelschutzplanken auf den Brückenkappen ausgeführt. Anfang Januar beginnen die Arbeiten für den Rückbau der Mittelstreifenüberfahrten am Bauanfang und Bauende. Gleichzeitig beginnt der Rückbau der transportablen Schutzeinrichtung auf der Richtungsfahrbahn Brake. In dieser Fahrtrichtung muss im Anschluss der Verkehr noch einmal zum Mittelstreifen verschwenkt werden, um Restarbeiten an den Schutzeinrichtungen auf der Außenkappe des südlichen Teilbauwerks auszuführen.

Im weiteren Verlauf der Maßnahme sind noch Asphaltarbeiten im Bereich der Anschlussstellen-Rampen beider Fahrtrichtungen vorgesehen. Für diese Arbeiten müssen die Auf- und Abfahrten der Anschlussstelle Oldenburg-Bürgerfelde nochmals für einige Tage gesperrt werden.

Im Zuge der Alexanderstraße werden die Arbeiten an den Geh- und Radwegbereichen und an der Fahrbahn voraussichtlich bis zum März 2019 andauern. Zum Abschluss der Maßnahme ist es noch einmal erforderlich, die Alexanderstraße für einige Tage zu sperren. In dieser Sperrung werden die Ampelanlagen endgültig hergestellt, die Dreiecksinseln in den Auf- und Abfahrten hergerichtet, die gesamte Fahrbahn gefräst und neu asphaltiert und die endgültige Markierung aufgebracht.

 

Nachrichten Oldenburg  20.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte, Nachrichten Oldenburg  mit MiO made in Oldenburg und miofoto

Planungsbüro stellt Vorschläge zur Diskussion

Ideenwerkstatt zur Umgestaltung der Cloppenburger Straße wird fortgesetzt
Oldenburg. Die Stadt Oldenburg veranstaltet eine dreiteilige Ideenwerkstatt zur Umgestaltung der Cloppenburger Straße.
 In der von der Hamburger Agentur TOLLERORT moderierten Auftaktveranstaltung am 21. November wurde über die Wünsche aus dem Stadtteil gesprochen. Eine Gruppe von etwa 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hat in angenehmer Atmosphäre beraten: Was ist gut? Was soll in der Cloppenburger Straße verändert werden? Die Vorschläge wurden in zwei Arbeitsgruppen gemeinsam zu Papier gebracht. Bis Anfang Februar haben die Gutachter jetzt Zeit, auf dieser Grundlage Umgestaltungsideen zu entwickeln.
 Die zweite Veranstaltung findet am Mittwoch, 6. Februar 2019, von 18 bis 21 Uhr im Oberstufen-Gebäude der IGS Kreyenbrück, Kneippstraße 14, statt. Um Anmeldung wird per E-Mail an mail@tollerort-hamburg.de bis zum 30. Januar gebeten. Das Verkehrsplanungsbüro SHP Ingenieure aus Hannover stellt seine Planungsideen zur Diskussion.
 Für Mittwoch, 3. April 2019, ist dann eine Abschlussveranstaltung geplant. Ziel ist es, gemeinsam eine Empfehlung für die Umgestaltung der Cloppenburger Straße zu entwickeln.

 

 

Nachrichten Oldenburg  19.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg, Nachrichten Oldenburg  mit MiO und miofoto

Wichtige Weichenstellungen für Entwicklung des Fliegerhorstgeländes

OB Krogmann: Bemerkenswerter Tag der Stadtgeschichte
Oldenburg. Die planerischen Voraussetzungen für eine Bebauung des Fliegerhorstgeländes sind einen großen Schritt vorangekommen. In der jüngsten Ratssitzung sind eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst worden, die als wichtige Etappenziele zur Entwicklung auf dem 100 Hektar großen Gelände gelten können. „Jetzt können wir in die Phase des Vermarktens und Bauens kommen und vor allem bezahlbare Wohnungen schaffen“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann. „Das Jahr 2019 wird auf dem Fliegerhorst große Fortschritte bringen und dafür sorgen auf dem Oldenburger Wohnungsmarkt neue Angebote von bezahlbarem Wohnraum zu schaffen“, so Krogmann weiter.

Der neue Stadtteil kann nunmehr Gestalt annehmen, insgesamt werden auf dem Gelände etwa 1.000 Wohneinheiten entstehen.

Am Mittelweg hat bereits die Vermarktung begonnen, hier sollen 84 Wohneinheiten entstehen. 12 Einfamilienhaus-, 8 Doppelhaus-, 14 Reihenhaus- und 8 Mehrfamilienhausgrundstücke werden von der Stadt vermarktet. Die Einfamilienhaus- und Doppelhaus- sowie einige Reihenhausgrundstücke sind direkt für die Oldenburgerinnen und Oldenburger (Endnutzer) bestimmt, der Rest der Reihenhaus- und die Mehrfamilienhausgrundstücke werden an Investoren veräußert.

Der größte Teil der Wohnungen entsteht auf den Flächen westlich der Alexanderstraße und nördlich des Brookwegs (N-777 E). Mit der Erschließung kann 2019 begonnen werden. Dieses Gebiet ist mit 28 Hektar der größte auf dem Fliegerhorst zu erschließende Bereich. Hier werden Wohngebäude, Grünflächen, Gemeinbedarfseinrichtungen sowie Dienstleistungs- und Gewerberäume entstehen. Die Erschließung wird über drei Bauabschnitte in einem Zeitraum von drei Jahren erfolgen.

Weitere Wohneinheiten werden auf dem Gebiet der „Smart City“ (N-777 F) entstehen. 2019 erfolgt dort die Kampfmittelsondierung. Baubeginn ist voraussichtlich 2020. Auf diesem vier Hektar großen Teilgebiet entsteht ein smartes und klimafreundliches Wohnquartier. Die Entwicklung des Quartiers basiert maßgeblich auf zwei, der mit den Bürgerinnen und Bürgern während des Beteiligungsverfahrens erarbeiteten, Leitsätzen: „Resilienz und Nachhaltigkeit“ sowie „Experimentelle Räume“. Hier werden etwa 110 Wohneinheiten entstehen.

 

 

Nachrichten Oldenburg  18.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte, Nachrichten in oldenburg mit MiO und miofoto

Hans Fallada - Abend

Nachdem der Hans Fallada - Abend mit Hannelore Hoger und Uwe Naumann am
Montag, 18.2.19, 20 Uhr, Theater Laboratorium, innerhalb weniger
Stunden ausverkauft war, geben sich Hoger/Naumann am Dienstag, 19.2.19,
20 Uhr, Theater Laboratorium, erneut die Ehre und präsentieren die
schönsten Texte des großen Schriftstellers.
Eintrittskarten (20,- Euro) sind ab sofort in der Buchhandlung Isensee
erhältlich.

 

Nachrichten Oldenburg  17.12.2018

„GameTime“ in der Stadtbibliothek Oldenburg

Veranstaltungen und Konzerte, Nachrichten in Oldenburg mit MiO und miofoto

Zocken für Jugendliche am 2. Januar
Oldenburg. Neues Jahr, neuer Highscore: Für Videospiel-Fans ab zwölf Jahren findet erneut ein kostenloser Gaming-Abend in der Stadtbibliothek Oldenburg statt. Veranstaltet wird die „GameTime“ am Mittwoch, 2. Januar, von 18 bis 23 Uhr in der Stadtbibliothek im PFL, Peterstraße 3.

Es werden eine Nintendo Switch und Wii U sowie zwei PlayStation-4-Konsolen aufgebaut, an denen mit- und gegeneinander gespielt werden kann. Hinzu kommt die Möglichkeit, PlayStation VR (Virtual Reality) und den Super Nintendo Classic Mini auszuprobieren. Auch an iPads können ausgewählte Spiele getestet werden. Für Snacks und Getränke ist ebenfalls gesorgt. Für die GameTime können sich alle Gamerinnen und Gamer ab sofort entweder direkt vor Ort in der Stadtbibliothek oder telefonisch unter 0441 235-3021 anmelden.

Weitere Informationen gibt es unter www.stadtbibliothek-oldenburg.de.

 

 

Nachrichten Oldenburg  15.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte in oldenburg mit MiO und miofoto, Nachrichten Oldenburg  14.12.2018

Landtag macht Weg frei für Ausbau der Medizinstudienplätze

Thümler: Meilenstein für bessere Gesundheitsversorgung    
Der Landtag hat grünes Licht für den Ausbau der Medizinstudienplätze in Niedersachsen gegeben. Mit Verabschiedung des Haushaltsbegleitgesetzes sind die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen worden, um die Zahl der Studienanfängerplätze der European Medical School (EMS) in Oldenburg zum Wintersemester 2019/2020 von 40 auf 80 zu verdoppeln.

„Das ist ein Meilenstein zur Verwirklichung eines der wichtigsten Ziele der Landesregierung: die Schaffung neuer Medizinstudienplätze in Niedersachsen", sagt Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Damit werden die Weichen für eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung gestellt - vor allem in ländlichen Regionen."

Die EMS ist ein grenzüberschreitendes Leuchtturmprojekt, das in dieser Form deutschland- und europaweit einmalig ist. Mit ihrer praxisnahen Ausbildung geht die EMS neue Wege und leistet Pionierarbeit zur Lösung des aktuell wichtigen Themas des Hausärztemangels. „Die European Medical School hat sich in ihrer fünfjährigen Erprobungsphase bewährt - jetzt gilt es, sie auf die nächste Stufe zu heben und Oldenburg dauerhaft als einen bundesweit konkurrenzfähigen Studienstandort der Humanmedizin zu etablieren", betont Thümler.

Die Landesregierung will die EMS weiterentwickeln und Schritt für Schritt 140 zusätzliche Studienanfängerplätze schaffen. Es ist beabsichtigt, für die dann insgesamt 200 Studienplätze an der EMS insgesamt 50 Millionen Euro jährlich bereitzustellen. Derzeit wird der Modellstudiengang vom Wissenschaftsrat evaluiert. Zukünftiges Ziel ist es, die Empfehlungen für die Weiterentwicklung der EMS umzusetzen.

 

 

 

Nachrichten Oldenburg  14.12.2018

27. GERRY WEBER OPEN

Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem träumt vom Titelgewinn in HalleWestfalen
„Das Turnier in Halle ist eines meiner absoluten Lieblingsturniere“, so der 25-Jährige
Vier Top-Ten-Profis am Start um Superstar Federer und ATP-Weltmeister Zverev
Turnierdirektor Ralf Weber: „Der Vorverkauf für 2019 läuft auf hohem Niveau“
HalleWestfalen/London. Dominic Thiem war noch ein hoffnungsvoller Tennis-Juniorenspieler, als er sich im Juni 2011 das Finale der GERRY WEBER OPEN zwischen Philipp Kohlschreiber und Philipp Petzschner anschaute. Petzschner musste damals verletzungsbedingt aufgeben, aber die hohe Qualität dieses Matches jagte dem österreichischen Talent damals einen „kleinen Schrecken“ ein: „Die beiden haben so unfassbar gut gespielt, da hab´ ich echt Sorgen gehabt, ob ich dieses Niveau jemals würde erreichen können.“ Thiem beruhigte sich seinerzeit womöglich schon selbst ein wenig, denn nach den „großen“ GERRY WEBER OPEN gewann er die danach ausgerichteten GERRY WEBER Junior OPEN sowohl im Einzel wie im Doppel: Es war ein Ausrufezeichen, das er für sich und seine Unterstützer setzte.

Inzwischen zweifelt keiner mehr am sportlichen Potenzial des heute 25-jährigen  Thiem. Auch er selbst nicht. Er ist der stärkste Österreicher im Welttennis seit Thomas Muster sowie einer der besten Profis überhaupt auf der ATP World Tour. Ein Top-Mann, der schon länger ein Top-Ten-Abo hat, aktuell auf Weltranglistenplatz acht notiert wird, und in der jüngst beendeten Saison sein erstes Grand Slam-Finale bei den French Open erreichte. Und er ist auch einer, der bereits regelmäßig bei der inoffiziellen Weltmeisterschaft, den „Nitto ATP Finals“ in London, aufgeschlagen hat. Tennis-Weltenbummler ist er zudem, dieser kraftvolle, zupackende, energische, couragierte Centre Court-Star - und zugleich jemand, der HalleWestfalen und die GERRY WEBER OPEN, diesen früh vertrauten Schauplatz zu Anbeginn seiner Karriere, fest in sein sportliches Herz geschlossen hat: „Halle, das ist für mich eine absolute Wohlfühlzone“, sagt Thiem. „Es ist wirklich eins meiner absoluten Lieblingsturniere. Total entspannt, total familiär. Ich freue mich jedes Mal, wieder zurückzukommen.“

2019, bei der 27. Auflage des publikumsgrößten deutschen ATP-Tennisevents vom 15. bis 23. Juni im GERRY WEBER STADION, werden ihn die Fans aus Deutschland und aller Welt wieder in gewohnter Dynamik und Wucht zu sehen bekommen. Den sympathischen Dominic Thiem, einen Spieler, der trotz seines fantastischen Aufstiegs hinauf in die internationale Spitze immer der nette, freundliche, einnehmende „Junge von nebenan“ geblieben ist. „Dominic ist einer der absoluten Publikumslieblinge bei unserem Turnier“, sagt Turnierdirektor Ralf Weber, den es erfreut, „dass Thiem eine so große Verbundenheit zu den Gerry Weber Open empfindet.“

In HalleWestfalen zu sein, beim größten und wichtigsten deutschen ATP-Wettbewerb, bedeutet für den Österreicher trotz Wettkampfstress und großen sportlichen Zielen auch eine Zeit der aktiven Regeneration. „Zwischen den Grand-Slam-Terminen im Frühsommer ist Halle eine echte Wohltat für uns Profis. Weil man kurze Wege hat, weil alles perfekt organisiert ist und die gesamte Atmosphäre einfach sehr einladend ist“, sagt Thiem. „Der Ehrgeiz bei jedem, der startet, ist deswegen kein bisschen geringer. Im Gegenteil: Hier will man besonders gerne gewinnen.“

Dominic Thiem wird oft als Sandplatzspezialist bezeichnet, ist aber in Wahrheit längst zum erstklassigen Allrounder herangereift, der überall seine Chancen hat - und auch überall seine Chancen sucht. „Ich träume natürlich davon, einmal bei den Gerry Weber Open zu gewinnen“, sagt der elfmalige Turniersieger im ATP-Circuit, der in der Saison 2018 unter anderem einen Hartplatzerfolg in St. Petersburg feierte. Auf Rasen spiele er „sehr, sehr gerne“, so Thiem, „und es gab selten eine erfolgreichere Phase für mich als 2016, als ich in Stuttgart gewann und in Halle das Halbfinale erreichte, beides auf Rasen.“

Das Jahr 2018 war für den vielbeschäftigten Dominic Thiem, einen der Marathon-Männer der ATP World Tour, auch ein Lerneffekt. Nach seinem Vorstoß in das French-Open-Finale litt er anschließend ein wenig unter dem Kräfteverschleiß, spürte den „Pariser Aufwand“ noch einige Tage später in HalleWestfalen. „Ich bin sicher, dass ich künftig besser damit zurechtkommen werde. Es kommt auch insgesamt auf eine sorgfältige Saisonplanung an“, sagt Thiem. „Ich möchte jedenfalls starke und erfolgreiche Gerry Weber Open spielen.“
Vier Top-Ten-Spieler bei den GERRY WEBER OPEN 2019

Mit dem österreichischen Tennis-Ass Dominic Thiem werden allein vier Spieler unter den aktuellen Top-Ten des ATP-Rankings im kommenden Sommer bei den 27. GERRY WEBER OPEN aufschlagen: Halles neunmaliger Rekord-Champion Roger Federer (ATP 3), Deutschlands neuer Tennis-Weltmeister Alexander Zverev (ATP 4) und der Japaner Kei Nishikori (ATP 9). Des Weiteren hat der ATP-Junioren-Weltmeister des Jahres 2017, Hyeon Chung (ATP 25) aus Südkorea, seine Teilnahme für das ATP-500er Rasenevent bestätigt.

Und wer die besten Spieler dieser Tennis-Epoche bei ihren Centre Court-Einsätzen im GERRY WEBER STADION sehen will, sollte sich auf jeden Fall rechtzeitig Eintrittskarten für die insgesamt neun Turniertage sichern. „Der Vorverkauf für das Turnier 2019 läuft weiterhin auf hohem Niveau“, sagt Turnierchef Ralf Weber. „Einige Kategorien, insbesondere am Final-Wochenende sowie am Donnerstag aufgrund des ‚Fronleichnam-Feiertags‘, sind bereits ausverkauft. Wir empfehlen unseren Fans, sich ihre Wunschkarten so früh wie möglich zu sichern.“

 

 

Nachrichten Oldenburg  11.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte, Nachrichten Oldenburg  in Oldenburg mit MiO und miofoto

Am 03. März 2019 gastiert das international renommierte Klassik-Quartett Salut Salon mit ihrem Programm ‚Liebe‘ im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters

Liebe neigt zu Extremen. Sie ist Emotion und Entscheidung, tut gut und weh, verzeiht und fordert, erzählt und schweigt. Die Musik nimmt diese Widersprüchlichkeiten der Liebe in sich auf und erzählt durch alle Epochen hindurch von Leidenschaft, Furor, Streit und Versöhnung. Auch bei dem Hamburger Klassik-Quartett Salut Salon dreht sich ab sofort alles um das wohl älteste Thema der Menschheit, das Komponist*innen bewegt, seit es Musik gibt.

Zwei Jahre lang waren Angelika Bachmann (Geige), Iris Siegfried (Geige), Anne-Monika von Twardowski (Klavier) und Sonja Lena Schmid (Cello) mit ‚Ein Karneval der Tiere und andere Phantasien‘ in Deutschland, Europa und transatlantisch auf Tour, unter anderem in Frankreich, Italien, den USA, in Brasilien, Südkorea, Indien und zuletzt in Israel. Für ihre CD ‚Carnival Fantasy‘ erhielten sie den ECHO Klassik 2016 in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“.

Und jetzt ein ganzer Abend über die Liebe ... Die Idee kam den Musikerinnen im Dezember 2015 in Paris. Ausgerechnet in der Stadt der Liebe. „Wir waren auf dem Weg zum Konzert und fuhren im Taxi durch die Stadt“, erinnert sich Sonja Lena Schmid, „wie immer mit vier Koffern, zwei Geigen und dem Cello.“ Als eine von ihnen sagte: „Lasst uns einen Abend über die Liebe machen!“, waren alle vier sofort Feuer und Flamme. „Für mich ist die Liebe die Triebfeder schlechthin für kreatives Schaffen“, sagt Iris Siegfried.

19 Monate später spielen Salut Salon in ‚Liebe‘ musikalisch mit all den Facetten der schönsten Nebensache der Welt und nehmen das Ganze am Ende – wie sollte es anders sein – mit Humor. Virtuos gehen die ECHO-Preisträgerinnen über Genre-Grenzen hinweg: Sergej Prokofiev lässt Romeo und Julia streiten, Astor Piazzolla beschwört mit seinem ‚Libertango‘ die Freiheit der Liebe und im berühmten ‚La Follia‘-Thema (wörtlich: ‚Wahnsinn‘) treffen sich bei Salut Salon Wahnsinn und Liebe in einem ganz eigenen Zyklus aus Musik von Carl Phillip Emanuel Bach und Antonio Vivaldi über Sergej Rachmaninow bis hin zu selbst komponierten Variationen. Salut Salon verhelfen zwei singenden Sägen zum Liebesduett und singen selbst in ihren eigenen Chansons vom tieferen Sinn der Liebe.

Der Vorverkauf hat begonnen. Karten sind erhältlich an der Theaterkasse, Tel. 0441.2225-111 oder unter www.staatstheater.de.

 

Nachrichten Oldenburg  09.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte,Nachrichten Oldenburg  mit MiO und miofoto

150.000 Euro für die Orgelkultur in Niedersachsen                       Thümler: Niedersächsische Orgelkultur einem breiten Publikum zugänglich machen

Im Jubiläumsjahr des niedersächsischen Orgelbauers Arp Schnitger (1648-1719) stellt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) 150.000 Euro für Projekte der Orgelkultur in Niedersachsen bereit. Durch das Förderprogramm sollen landesweit Konzerte und Projekte gefördert werden, die dazu beitragen, die einzigartige Orgelkultur in Niedersachsen zu präsentieren und zu vermitteln. Die Förderung erfolgt über die regionalen Landschaften und Landschaftsverbände (ALLviN). Anträge können bis zum 10. Januar 2019 eingereicht werden.

„Der Niedersachse Arp Schnitger ist einer der weltweit berühmtesten Repräsentanten des Orgelbaus. Mit dem Förderprogramm in seinem Jubiläumsjahr unterstützen wir die zahlreichen Akteurinnen und Akteure der Orgelkultur in unserem Land dabei, den Reichtum unserer Orgellandschaft sichtbar zu machen und das Orgelland Niedersachsen einem breiten Publikum zugänglich zu machen", sagt der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler.

Dr. Hans-Eckhard Dannenberg, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Landschaften und Landschaftsverbände in Niedersachsen: „Die Orgellandschaft in Niedersachsen ist ein einzigartiges kulturelles Erbe. Wir freuen uns, dass dies 2019 aus Anlass des 300. Todestages des großen Orgelbauers Arp Schnitger im ganzen Land in besonderem Maße hör- und erlebbar werden wird."

Das Förderprogramm ist zentraler Bestandteil einer Kampagne zur Würdigung und Sichtbarmachung der Orgelkultur im Arp Schnitger-Jubiläumsjahr, für die das MWK insgesamt 400.000 Euro bereitstellt. Die Kampagne wird unter der Koordination der Musikland Niedersachsen gGmbH derzeit entwickelt. Damit folgt das MWK der Intention des Niedersächsischen Landtags, das Werk des berühmten Orgelbauers Arp Schnitger anlässlich des Jubiläumsjahrs 2019 zu würdigen. Der Landtag hatte am 15. Juni 2017 dem Entschließungsantrag „Das Erbe des Orgelbauers Arp Schnitger bewahren und würdigen" stattgegeben.

Link zur Ausschreibung:
https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/ausschreibungen

Hintergrund:
Arp Schnitger wurde 1648 geboren. Von seinen insgesamt rund 170 erbauten und umgebauten Orgeln sind noch mehr als 30 Instrumente am Ursprungsort erhalten. In Niedersachsen befinden sich insgesamt 20 Orgeln, die die Handschrift des Orgelbauers tragen. 2019 jährt sich sein Todestag zum 300. Mal.

 

 

Nachrichten Oldenburg  07.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte, Nachrichten Oldenburg  mit MiO und miofoto

Oldenburg bereitet sich auf das „Erlebnis Turnfest“ 2020 vor

Vertrag mit dem Niedersächsischen Turnerbund unterzeichnet
Oldenburg. Im Jahr 2020 werden tausende junge Sportlerinnen und Sportler Oldenburg zur Sporthauptstadt Niedersachsens machen. Die Stadt ist dann Gastgeberin für das „Erlebnis Turnfest“. Heute ist der Vertrag zwischen dem Niedersächsischen Turnerbund (NTB) und der Stadt Oldenburg unterzeichnet worden. Damit beginnt nunmehr die intensive Phase der Vorbereitung für dieses sportliche Großereignis, das alle vier Jahre in Niedersachsen stattfindet.

„Wir wollen natürlich eine gute Gastgeberstadt für die jungen Sportlerinnen und Sportler aus Niedersachsen sein und möchten viele Teile der Stadt in das Turnfest mit einbeziehen“, sagt Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Der NTB lobt die guten Bedingungen, die in Oldenburg vorhanden sind: “Wir finden hier nicht nur gute Sportstätten, sondern viele Übernachtungsmöglichkeiten für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Außerdem können wir mit der Festmeile in der Fußgängerzone das Erlebnis Turnfest direkt in die Innenstadt tragen“, freut sich Heiner Bartling, Vorsitzender des Niedersächsischen Turnerbundes.

Organisatorisch kommt auf Stadt und NTB bis zur Eröffnung (20. Mai 2020) viel Arbeit zu.
 Die Stadt wird den NTB in den kommenden Monaten dabei intensiv unterstützen, die nötige Infrastruktur zu schaffen und auch organisatorische Herausforderungen zu bewerkstelligen.
 Nahezu alle städtischen Sportstätten werden am Himmelfahrts-Wochenende 2020 von den vermutlich mehr als 10.000 aktiven Gästen genutzt werden, dort finden die Wettkämpfe statt.

Allen Besucherinnen und Besuchern – erwartet werden bis zu 200.000 – wird ein buntes Rahmenprogramm geboten, auf einer sogenannten Turnfestmeile aus der Innenstadt zum Marschwegstadion wird es viele Mitmachangebote geben und die Oldenburger Sportvereine bekommen die Möglichkeit, sich zu präsentieren.
 Zum Rahmenprogramm gehören auch Show-Elemente aus dem Bereich Sport und Musik in den Weser-Ems Hallen und auch Open Air Veranstaltungen in der Innenstadt sowie eine Stadiongala am Marschweg.

Untergebracht werden die Turnerinnen und Turner im Mai 2020 in fast allen größeren Schulen der Stadt. Es wird mit einigen tausend Gästen gerechnet, die genaue Zahl wird erst feststehen, wenn alle Anmeldungen vorliegen.

Oldenburg steht seit dem Turnfest 2016 in Göttingen als Ausrichterstadt fest.
 Oberbürgermeister Jürgen Krogmann und Bürgermeisterin Eilers-Dörfler übernahmen in Göttingen „den Staffelstab“

Oldenburg war zuletzt im Jahr 2000 Gastgeberstadt für das Landesturnfest.

 

Nachrichten Oldenburg  06.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg, Nachrichten Oldenburg  mit MiO und miofoto

Neue Jugendleiterinnen und Jugendleiter braucht die Stadt

Kinder- und Jugendbüro bietet Ausbildung an

Oldenburg. Das Kinder- und Jugendbüro im Amt für Jugend und Familie der Stadt Oldenburg bietet 2019 wieder eine Jugendleiterausbildung an. In insgesamt circa 60 Stunden, die sich auf drei Wochenenden verteilen, gibt es in lockerer Atmosphäre sowohl theorie- als auch praxisbezogene Einheiten zu rechtlichen Aspekten, Spielen, Gruppenpädagogik sowie Programmgestaltung in der Kinder- und Jugendarbeit. Die ersten beiden Wochenenden finden mit Übernachtung in einer Jugendherberge in der näheren Umgebung statt, das letzte Wochenende umfasst unter anderem einen Aktionstag und einen Erste-Hilfe-Kurs in Oldenburg. Die gesamte Ausbildung ist kostenlos und wird zertifiziert.

Einen großen Schwerpunkt bildet die Ferienpassaktion der Stadt Oldenburg, bei der die neu ausgebildeten Jugendleiterinnen und Jugendleiter in den kommenden Sommerferien unterstützend zum Einsatz kommen. Darüber hinaus sind die Tätigkeitsfelder vielfältig und trägerunabhängig gestaltbar.

Wer Spaß an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat, offen, engagiert und zuverlässig ist und 2019 mindestens 16 Jahre alt wird, kann sich bei Britta Unfried und Nicole Vossler aus dem Kinder- und Jugendbüro näher informieren unter der Telefonnummer 0441 235-3690 oder per E-Mail an kijubuero@stadt-oldenburg.de.

Die Jugendleiterausbildung 2019 findet an folgenden Terminen statt: 15. bis 17. März, 10. bis 12. Mai sowie 24. bis 26. Mai.

 

Nachrichten Oldenburg  01.12.2018

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Höhere Heizkosten 2019 EWE-Gaspreis steigt um fast 11 Prozent

 Die bereits angekündigte Gaspreiserhöhung der EWE wird für einen Einfamilien-Haushalt (etwa 20 000 Kilowattstunden Verbrauch pro Jahr) etwa zwölf Euro pro Monat Mehrbelastung bedeuten.

Es gehe um eine Preiserhöhung von knapp elf Prozent. Die Preisanhebung werde im Februar 2019 wirksam. Im Dezember soll es eine Information für die Kunden geben.

 

 

Nachrichten Oldenburg 29.11.2018

Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Vermarktung der Baugrundstücke auf dem Fliegerhorst beginnt

 

Mehr als 80 Wohneinheiten im Angebot
Oldenburg. Am kommenden Montag, 3. Dezember, beginnt das Bewerbungsverfahren für die Grundstücke des 1. Bauabschnittes auf dem Fliegerhorst. Insgesamt werden auf dem Fliegerhorst bis zu 950 Wohneinheiten entstehen, davon etwa 84 im ersten Bauabschnitt. Bewerbungen für Einfamilien- und Doppelhausgrundstücke sind bis Freitag, 11. Januar 2019, 12 Uhr möglich. Für die Reihen- und Mehrfamilienhausgrundstücke gilt eine verlängerte Frist bis Freitag, 1. Februar 2019, 12 Uhr. Die Vergabe der Grundstücke erfolgt nach den Vergaberichtlinien der Stadt Oldenburg. Die Vergaberichtlinien sowie weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und den Grundstücken können unter www.oldenburg.de/baugebiet-fliegerhorst eingesehen werden. Telefonische Auskünfte gibt es im ServiceCenter der Stadt Oldenburg, Telefon: 0441 235-4444.

 

Erlebnis Turnfest

im Jahr 2020 wird das „Erlebnis Turnfest“ in Oldenburg ausgetragen. Zu dieser Großveranstaltung (20. bis 24. Mai 2020) werden dann tausende aktive Sportlerinnen und Sportler und Gäste in Oldenburg erwartet. Oldenburg hatte die Ausrichtung des Turnfestes 2016 vom Niedersächsischen Turner-Bund (NTB) angeboten bekommen. 2016 war das „Erlebnis Turnfest“ in Göttingen zu Gast. Am 6. Dezember wird nunmehr der Vertrag für die Ausrichtung des Turnfestes 2020 unterzeichnet. Der NTB und die Stadt Oldenburg laden aus diesem Anlass ins Kulturzentrum PFL ein.

 

 

Nachrichten Oldenburg 28.11.2018

Veranstaltungen, Events und Konzerte in Oldenburg 2019 mit MiO und miofoto

Land entwickelt Wasserversorgungskonzept

Nachrichten Oldenburg 26.11.2018

Veranstaltungen, Events und Konzerte in Oldenburg 2019 mit MiO und miofoto

Vogel des Jahres 2019: Die Feldlerche soll sich auf Niedersachsens Feldern wohl fühlen

Nachrichten Oldenburg 25.11.2018

Veranstaltungen, Konzerte , Nachrichten Oldenburg mit MiO Made in Oldenburg und miofoto

CO2-Emissionen in privaten Haushalten stark gesunken

Stadt veröffentlicht neuen Energie- und Treibhausgas-Bericht
Oldenburg. Mit dem in 2012 gefassten Ratsbeschluss zum integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept (InEKK) hat die Stadt Oldenburg das ehrgeizige Ziel formuliert, die CO<sub>2</sub>-Emissionen bis zum Jahr 2020 um insgesamt 290.000 Tonnen zu mindern. Als Referenzjahr für die Berechnungen gilt 1990. Allein 100.000 Tonnen, so das Ziel, sollen durch eigene städtische Klimaschutzmaßnahmen reduziert werden.

Vor diesem Hintergrund hat die Verwaltung jetzt den nunmehr fünften Energie- und Treibhausgas-Bericht veröffentlicht. Bewertet wurden für das Berichtsjahr 2015 die Sektoren Privathaushalte, Unternehmen und Verkehr, die jeweils zu etwa einem Drittel an den Gesamtemissionen beteiligt sind, sowie der kommunale Sektor. „Die vorliegenden Ergebnisse zeigen für Oldenburg eine erfreuliche Entwicklung in die richtige Richtung“, stellt Gerd Iwanuk, Leiter des Fachdienstes Umweltmanagement, fest. „Zwei Jahre nach dem Ratsbeschluss haben wir in 2015 immerhin 33 Prozent des Klimaschutzgesamtziels erreicht“, bilanziert Iwanuk. Er fasst die wichtigsten Ergebnisse wie folgt zusammen:

• Der Gesamtenergieeinsatz (Summe aller Energieträger) hat in 2015 gegenüber dem letzten Berichtsjahr 2013 um 3,3 Prozent abgenommen und gegenüber 1990 um 0,5 Prozent zugenommen, während der seitdem zu verzeichnende Bevölkerungszuwachs 14,5 Prozent betrug.
 • Bemerkenswert ist zudem der Pro-Kopf-Gesamtenergieverbrauch, der in 2015 gegenüber 1990 um 12 Prozent geringer ausfällt.
 • Die energiebedingten Kohlendioxidemissionen der Stadt Oldenburg bewegen sich weiterhin auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Seit 2012 zeigt sich allerdings gegenüber 1990 ein Rückgang zwischen 50.000 und 100.000 Tonnen. Für das Jahr 2015 ist gegenüber 1990 eine Reduzierung um 96.000 Tonnen (7,9 Prozent) festzustellen.
 • Hervorzuheben ist hierbei, dass die privaten Haushalte trotz Zunahme an Wohngebäuden und Bevölkerung in der Summe eine deutliche Emissionsminderung erzielt haben. Während die CO<sub>2</sub>-Emissionen in diesem Bereich im Referenzjahr 1990 noch 489.000 Tonnen betrugen, sind sie in 2015 auf 391.000 Tonnen gesunken. Die industriellen Treibhausgas-Emissionen sind ebenfalls rückläufig.
 • Die beiden Sektoren Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und Verkehr zeigen jeweils eine Emissionszunahme. Hier konnte die bisher stetige Zunahme des Energieverbrauchs nicht durch energieverbrauchssenkende Maßnahmen oder Einsatz erneuerbarer Energien kompensiert werden.
 • Die energiebedingten CO<sub>2</sub>-Emissionen pro Kopf liegen in Oldenburg mit 6,8 Tonnen etwa 25 Prozent unter dem bundesweiten Niveau. Sie weisen in den Jahren 2014 und 2015 den niedrigsten Wert seit 1990 auf.


Die für das Berichtsjahr 2015 ausgewerteten Daten basieren auf Angaben von EWE-Netz, Schornsteinfeger-Innung, VWG und OOWV, aus dem Statistischen Jahrbuch sowie aus der Kernverwaltung und den Betrieben der Stadt Oldenburg.

 

 

Nachrichten Oldenburg 23.11.2018

Veranstaltungen und Konzerte, Nachrichten Oldenburg mit MiO und miofoto

„Rammstein erreichen einstweilige Verfügung gegen Viagogo“

Das Landgericht Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen die Viagogo AG
erlassen. Die Viagogo AG betreibt die Internetseite www.viagogo.de. Nach der
Gerichtsentscheidung ist es Viagogo verboten, über www.viagogo.de den Verkauf von
Tickets für die Stadion-Konzerte 2019 von Rammstein in Deutschland zu ermöglichen,
zu behaupten, dass es sich um gültige Tickets handelt, die zum Eintritt berechtigen,
und diesen Verkauf mithilfe von sog. Google-Adwords-Anzeigen zu bewerben.
Sowohl Rammstein als auch MCT, Veranstalter der Konzerte, begrüßen die
Entscheidung des Landgerichts Hamburg sehr. Bereits seit Jahren setzen sich
Rammstein und MCT konsequent gegen den Weiterverkauf überteuerter und
ungültiger Tickets ein.
Die einstweilige Verfügung wurde von LICHTE Rechtsanwälte, Hamburg, erwirkt.
Hierzu erklärt Rechtsanwalt Sebastian Ott: "Gemeinsam mit der Band freuen wir uns,
dass das Landgericht Hamburg unserer Auffassung gefolgt ist und das Verbot erlassen
hat. Dies bestätigt erneut den Weg, den die Band schon seit Langem verfolgt, um ihren
Fans bezahlbare Tickets anbieten zu können. Die Entscheidung des Gerichts ist ein
Warnsignal an alle, die meinen, sie könnten massenhaft überteuerte und ungültige
Rammstein-Tickets handeln und dies auch noch über die einschlägigen
Suchmaschinen bewerben."


Rammstein-Fans, die bisher kein Glück beim Ticketkauf für die deutschen Konzerte
hatten, bittet die Band - noch einmal - dringlich folgendes zu beachten, um vor
unangenehmen Überraschungen geschützt zu sein:
- AUTORISIERTE Ticketpartner sind ausschließlich CTS Eventim und in München
zusätzlich München Ticket! Die dort abrufbaren Kartenkontingente zu Preisen in Höhe
von EUR 55,00 bis EUR 105,00 zzgl. Gebühren sind derzeit ausverkauft.
- Es erhält nur die Person Einlass, deren Vor- und Zuname auf dem Ticket vermerkt ist
und die sich entsprechend ausweisen kann. Bei sämtlichen Konzerten finden strenge
Einlasskontrollen statt. Ist ein Ticket nicht auf die Person personalisiert, die Einlass
begehrt, erhält sie keinen Eintritt.
- Jede Weitergabe der Tickets ist verboten. Etwaige Rückgaben der Tickets (z.B. wg.
Verhinderung, Krankheit etc.) gemäß der AGB des Tourneeveranstalters MCT Agentur
werden ab dem 01.03.2019 abgewickelt. Für über CTS Eventim erworbene Tickets ist
dies ausschließlich über die CTS Eventim zugehörige Plattform „fanSALE“
(www.fansale.de) und für über München Ticket erworbene Tickets über die Plattform
„Deine fairen Tickets München“ (deine-fairen-tickets.muenchenticket.net) möglich.
Verkäufer können die Tickets für max. 48 Stunden für ein oder mehrere Personen
reservieren lassen.
- Ab dem 01.03.2019 können aufgrund von Rückgaben wieder freiwerdende
Ticketkontingente eventuell über www.fansale.de und für München zusätzlich
über deine-fairen-tickets.muenchenticket.net erworben werden.
Bei allen anderen Anbietern, die Rammstein-Tickets anbieten, handelt es sich um
NICHT AUTORISIERTE Händler. Rammstein-Tickets, die dort erworben werden,
berechtigen nicht zum Eintritt. Dies gilt insbesondere für sämtliche Rammstein-Tickets,
die über Anbieter des sog. Ticketzweitmarktes (wie z.B. Viagogo, www.viagogo.de),
angeboten werden. Anbieter des sog. Ticketzweitmarktes sind häufig nur schwer von
AUTORISIERTEN Ticketpartnern zu unterscheiden. Sie erkennen Anbieter des sog.
Ticketzweitmarktes unter anderem an Folgendem:
- Hinweis auf Ticketzweitmarkt im oberen Teil der Internetseite (z.B.:
„Sekundärmarktplatz“, „Wiederverkäufer“, „Preise über Originalpreis“ etc.) und/oder in
den jeweiligen AGB
- häufig Preise weit oberhalb der Originalpreise (z.B. EUR 200,00 – EUR 1.000,00)
- Bewertungen durch Verbraucherplattformen etc.
- keine Verlinkung von der Bandwebseite
Die MCT Agentur GmbH als langjähriger Tourneeveranstalter von Rammstein freut
sich über den großen Erfolg der ersten Stadiontournee der Band. Die von MCT
veranstaltete Tournee wird Rammstein in der Zeit zwischen Mai und August 2019 mit
30 Konzerten durch 24 Städte und 17 Länder führen.

 

 

Nachrichten Oldenburg 22.11.2018

Veranstaltungen und konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto

Neuer Forschungsbau für die Universität Oldenburg Zentrum für Marine Sensorik entsteht am Standort Wilhelmshaven 

Nachrichten Oldenburg 21.11.2018

Veranstaltungen und Konzerte, Nachrichten Oldenburg mit MiO und miofoto

Aufgepasst beim Online-Banking

Online-Banking wird immer beliebter. Vom heimischen PC aus die Bankgeschäfte er-ledigen, spart so manchen Gang zur Bank. Dabei muss man aber auch wachsam - und manchmal misstrauisch - bleiben. Sonst kann es zu bösen Überraschungen kommen, wie in einem vom 8. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg entschiedenen Fall.

Der klagende Bankkunde hatte sich einen sogenannten Banking-Trojaner eingefangen. Dieser forderte ihn - vermeintlich von der Onlinebanking-Seite der Bank aus - auf, zur Einführung eines neuen Verschlüsselungsalgorithmus eine Testüberweisung vorzunehmen und mit seiner TAN (Transaktionsnummer), die er per Mobiltelefon erhalten habe, zu bestätigen. In der Überweisungsmaske stand in den Feldern „Name", „IBAN" und „Betrag" jeweils das Wort „Muster". Der Kläger bestätigte diese vermeintliche Testüberweisung mit der ihm übersandten TAN. Tatsächlich erfolgte dann aber eine echte Überweisung auf ein polnisches Konto. Über 8.000,- Euro waren „weg".

Der Kläger verlangte diesen Betrag von der Bank zurück. - Ohne Erfolg. Der Kläger habe grob fahrlässig gegen die Geschäftsbedingungen der Bank verstoßen, so der Senat. Da sei nämlich vorgesehen, dass der Kunde bei der Übermittlung seiner TAN die Überweisungsdaten, die in der SMS erneut mitgeteilt werden, noch einmal kontrollieren müsse. Dies hatte der Kläger nicht getan. Er hatte lediglich auf die TAN geachtet und diese in die Computermaske eingetippt. Anderenfalls, so die Richter, hätte es ihm auffallen müssen, dass er eine Überweisung zu einer polnischen IBAN freigebe. Der Kunde müsse vor jeder TAN-Eingabe den auf dem Mobiltelefon angezeigten Überweisungsbetrag und die dort ebenfalls genannte Ziel-IBAN überprüfen. Dies nicht zu tun, sei grob fahrlässig. Der Kläger hätte im Übrigen bereits aufgrund der völlig unüblichen Aufforderung zu einer Testüberweisung misstrauisch werden müssen. Hinzu komme, dass die Bank auf ihrer Log-In-Seite vor derartigen Betrügereien gewarnt und darauf hingewiesen habe, dass sie niemals zu „Testüberweisungen" auffordere. Vor diesem Hintergrund sei der Kunde selbst für den Verlust seines Geldes verantwortlich.

Die Entscheidung ist rechtskräftig.
Oberlandesgericht Oldenburg, Az. 8 U 163/17, Hinweisbeschluss vom 28.06.2018, Beschluss vom 21.08.2018.

 

 

Nachrichten Oldenburg 18.11.2018

veranstaltungen und Konzerte in oldenburg mit MiO und miofoto,

Hochwertig und harmonisch: „Neue Mitte“ zeigt Charakter.

Neugestaltung des Klingenbergplatzes schreitet gut voran – Fläche bis Ende Dezember fertig

Nachrichten Oldenburg 13.11.2018

Abfallgebührenmarken sind in 2019 weiterhin gültig

PRESSEFREIHEIT, was ist das ?

Nachrichten Oldenburg, Konzerte und veranstaltungen in Oldenburg mit MiO und miofoto

Wo fängt sie an ? Wie weit geht sie ?

Große FRAGEN und doch ist die ANTWORT so einfach:
Pressefreiheit ist das, was die großen ( oder auch PLATZHIRSCHE genannt ) zulassen. Und das muss nicht eine
Landesregierung, ein Diktator, ....... sein.
Und so gibt es in Oldenburg keine Pressefreiheit.