Nachrichten Oldenburg 14.10.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Hier blitzt die Stadt
In der Woche vom 14. bis 18. Oktober
Montag: Ahlkenweg und Drögen-Hasen-Weg
Dienstag: Unter den Linden und Gebkenweg
Mittwoch: Theodor-Pekol-Straße und Maastrichter Straße
Donnerstag: Lerigauweg und Vahlenhorst
Freitag: Ehnernstraße und Holler Landstraße

 

 

 

 

 

Nachrichten Oldenburg 13.10.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Sperrung Geh- und Radweg am Westfalendamm
Vorbereitende Arbeiten für Behelfsbrücke

Oldenburg. In den kommenden Monaten baut die Wasser-und Schifffahrtsverwaltung eine Behelfsbrücke über den Küstenkanal. Sie soll während des Ersatzneubaus der Cäcilienbrücke die Überquerung des Küstenkanals zu Fuß und mit dem Fahrrad ermöglichen.

Mit dem Beginn der vorbereitenden Arbeiten muss der Rad-und Gehweg auf der Ostseite des Westfalendamms gesperrt werden. Die Sperrung beginnt am Montag, 14. Oktober, 8 Uhr, und gilt Richtung stadteinwärts in Höhe der Buswendeschleife in der Schleusenstraße. Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer werden über eine Baustellenampel auf die andere Straßenseite geleitet. Eine Umleitungsbeschilderung wird eingerichtet. Die Sperrung wird voraussichtlich bis Ende Februar 2020 andauern.

 

Nachrichten Oldenburg 12.10.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Grüne Straße gesperrt

Oldenburg. Wegen Kranarbeiten ist die Grüne Straße in Höhe der Hausnummer 14 am Mittwoch, 16. Oktober, in der Zeit von 14 bis 16 Uhr für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Wer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, kann die Grüne Straße passieren.

 

 

 

Nachrichten Oldenburg 11.10.2019

Oldenburg, Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO Made in Oldenburg und miofoto.de
FOTO:MiO Madwe in Oldenburg,miofoto.de

Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg 2019

Nominiert wurde: Christine Zureich mit „Ellens Song“

Inhalt: Sommer 1990. Ellen kann es kaum erwarten: Abi machen und nichts wie weg, raus aus der süddeutschen Provinz, endlich ein eigenes Leben, ihre eigene Wende.

 

 

 

Da trifft sie Johnny, den punkigen Theaterspieler vom humanistischen Gymnasium. Johnny, den alle anhimmeln, der Geld hat und funktionierende Eltern, keinen Vater, der säuft. Mit ihm findet Ellen so etwas wie ein Ersatzzuhause, bis eine Diagnose auch dieses Glück vor die Zerreißprobe stellt. Christine Zureich spielt kunstvoll mit verschiedenen Perspektiven und schreibt mit großer erzählerischer Intensität von der ersten Liebe, der Kraft der Freundschaft, aber auch Krankheit, Sucht und Tod.

Begründung der Jury (von Prof. Dr. phil. Tobias Kurwinkel):
 Die Geschichte, die aus der Perspektive ihrer 18-jährigen Hauptfigur erzählt wird, erscheint zunächst nicht außergewöhnlich: Ellen, eine talentierte junge Musikerin, will nach dem Abitur aus der süddeutschen Provinz und vor den Eltern fliehen; nichts soll dazwischenkommen, auch die Liebe nicht. Eingeplant ist diese für später – sie soll zum Neubeginn in der Stadt, in der alles anders sein wird, gehören. Doch natürlich stellt sie sich vorher ein, die Liebe. Ellen verliebt sich in Johnny, weil er, komplementär charakterisiert, alles hat – insbesondere die richtigen Eltern. Sie hat hingegen die falschen: Einen alkoholkranken, arbeitslosen Vater und eine ko-abhängige Mutter, die an ihren Mann und an Besserung glaubt – in Wahrheit aber längst aufgegeben, der Sucht nichts mehr entgegenzusetzen hat.

Die Liebesbeziehung und das Elternhaus Johnnys bieten Ellen Schutz vor ihrem desolaten Zuhause, funktionieren als kontrastiv gezeichneter Zufluchtsort, bis bei Johnnys Mutter Krebs diagnostiziert wird. Zunächst schweißt die schwere Krankheit die jugendlich Liebenden zusammen, dann isoliert sie Ellen von ihren Freunden und der für sie so wichtigen Musik. Schließlich leitet sie eine Folge von Ereignissen und daraus resultierenden Entwicklungen ein, an denen Ellen zu zerbrechen scheint.

Christine Zureichs Coming-of-Age-Story überzeugt und beeindruckt: zum einen durch die Geschichte, die auf ihrem Höhepunkt zeigt, welche Bedeutung der Musik als Seelenkraft und -helfer zukommen kann. Zum anderen durch die Art und Weise, wie diese Geschichte erzählt wird: So reflektiert Zureich die Entfremdung, die Distanz ihrer traumatisierten Protagonistin zu sich selbst durch verschiedene Erzählperspektiven, die sie mit einer filmischen Schreibweise kombiniert: Situationen, die für Ellen emotional schwer zu bewältigen sind, werden von ihr drehbuchgleich in Filmszenen wiedergegeben – und übersetzen damit kongenial, wie weit entfernt Ellen von einem kohärenten Ich ist.

Vita: Christine Zureich wurde 1972 in Suffern, New York, geboren. Sie studierte Soziologie in Tübingen, Uppsala und Frankfurt am Main und lebt und arbeitet heute am Bodensee. Nach Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien (Würth Preis der Tübinger Poetikdozentur, Schwäbischer Literaturpreis, MDR-Literaturwettbewerb und andere) erschien 2018 ihr Roman-Debüt, „Garten, Baby!“, bei Ullstein fünf, Berlin. „Ellens Song“ ist ihr erstes Jugendbuch.

Eine Leseprobe ist veröffentlicht unter www.stadtbibliothek-oldenburg.de.

 

Nachrichten Oldenburg  10.10.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

The Unity – Deutsch-Italienischer Metal in Odenburg
Am 18. Oktober ab 20:30 Uhr spielen The Unity, nach ihrem letzten Auftritt im Mai 2018, mit neuem Album erneut im Cadillac!

Nur etwa eineinhalb Jahre nach der Präsentation ihres selbstbetitelten
Debütalbums im Frühjahr 2017 holten die deutsch-italienischen Melodic-Metaller The Unity 2018 bereits

 

zum zweiten Schlag aus:
Die 13 nagelneue Songs umfassende Scheibe Rise wurde im „B Castle Studio“ von Schlagzeuger Michael Ehré (Gamma Ray) aufgenommen, produziert hat sie die Band selbst, gemischt und gemastert wurde Rise erneut vom spanischen Toningenieur Miquel A. Riutort im „Psychosomatic Recording Studio“.

Neben Ehré bestehen The Unity aus den Gitarristen Henjo Richter (Gamma Ray) und Stef E, Sänger Gianba Manenti, Bassist Jogi Sweers und Keyboarder Sascha Onnen.

Am 14. September 2018 über Steamhammer/SPV erschienen, enterte das
aktuelle Album prompt die Offiziellen Deutschen Album Charts auf Platz 69!

„Die neuen Songs spiegeln die enorme Energie und den riesengroßen Zuspruch der Fans in unseren Konzerten, aber auch die überaus positiven Resonanzen in den Medien wider“, fasst Michael Ehré das neue Material auf Rise zusammen.

Mit ihrem Erstwerk wurden The Unity bekanntlich von beiden führenden

deutschen Metal-Magazinen „Metal Hammer“ und „Rock Hard“ übereinstimmend für die Kategorie „Newcomer des Jahres“ nominiert. Anschließend begeisterte die sechsköpfige Band ihre Fans auf Tourneen mit Edguy und Sinner, und räumte auf namhaften Festivals wie „Bang Your Head“, „Metalfest“ oder „Winter Masters Of Rock“ ab.

Apropos – auch Rise wurde der stetig wachsenden Anhängerschar direkt nach Veröffentlichung auf einer umfangreichen Tournee präsentiert: Ab Mitte

Oktober 2018 begleiteten The Unity als „Special Guests“ die Axel Rudi Pel
Band, gefolgt von zwei großen, ausverkauften Release-Shows in Ehrés
Heimatstadt Nordenham. Der Siegeszug geht im Herbst 2019 in die nächste
Runde, denn dann werden The Unity zu ihrer ersten eigenen Headliner-Tour aufbrechen und ihren Fans eine 90-minütige Live-Vollbedienung bieten.

Bei ihrer Show im Oldenburger Cadillac werden The Unity natürlich nicht alleine spielen.

Unterstützt werden sie dabei von Nine Eyes Nation aus Wilhelmshaven. Das Quintett bestehend aus den beiden früheren Mob Rules-Gitarristen Oliver Fuhlhage und Matthias Mineur sowie Sänger Carsten Stepanowicz, Schlagzeuger Jenneck Risse und Bassist Miles Lamberty spielt erdigen, handgemachten Rock der internationalen Flair atmet und mit eingängigen Refrains gezielt auch das Radiopublikum anpeilt.

Zahllose Airplay-Auftritte der Band bereits in den ersten Monaten ihrer Existenz belegen die These, dass hier alles andere al ein Nischenprodukt vorhanden ist. Nine Eyes Nation sind massenkompatibel, im positiven Sinn des Wortes.

Am 18. Oktober ab 20:30 Uhr spielen The Unity zusammen mit Nine Eyes Nation im Oldenburger Cadillac.

Noch gibt es Tickets im Vorverkauf an allen regionalen AdTicket und Reservix Vorverkaufsstellen und im Internet.

 

Nachrichten Oldenburg 09.10.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Alles für den schönsten Tag im Leben
Oldenburger Hochzeitsmesse bietet Inspiration – Workshops laden zum Mitmachen ein

 

 

 

 

 

 


Chaosqueen oder Perfektionistin, detailverliebte Romantikerin oder coole Realistin: Jede Braut ist einzigartig und möchte dies auch zeigen. Vom traumhaften Hochzeitskleid über die bezaubernde Location bis hin zum aufregenden Ziel in den Flitterwochen präsentiert sie einen Teil ihrer Persönlichkeit – und natürlich auch die ihres frisch angetrauten Ehemannes. Wie ein Paar seinen großen Tag gestaltet, hängt auch von der Vorbereitung ab. Gezielt auf die Suche begeben kann es sich auf der Oldenburger Hochzeitsmesse in den Weser-Ems-Hallen. Renommierte Aussteller, aber auch junge Start-ups zeigen am 12. und 13. Oktober, was am großen Tag alles möglich ist. „Wir haben in diesem Jahr sehr darauf geachtet, dass es viele unterschiedliche Handschriften von Unternehmen gibt“, erklärt Projektleiterin Sonja Hobbie das Konzept. Gemeinsam mit ihrem Team konnte sie so wieder eine attraktive Ausstellervielfalt für die Messe gewinnen.

Die Erinnerung feiern: Wenn Vintage den Ton angibt

Ein bisschen Retro, ein Hauch Flower-Power und dazu noch ein modernes Detail – Vintage liegt nach wie vor im Trend und lässt die unterschiedlichsten Kombinationen zu. „Für unsere Brautpaare ist Individualität besonders wichtig. Daher legen wir großen Wert darauf, in unserem Deko-Sortiment wunderschöne Vintage-Einzelstücke zu haben, die man immer wieder neu miteinander variieren kann“, erzählt Kim Hansen von Artobaleno aus Oldenburg. Seit zwei Jahren steht bei ihr die Kreativität im Vordergrund, um Brautpaaren mit detailverliebten Hochzeitsdekorationen einen unvergesslichen Tag zu bescheren. Auf der Hochzeitsmesse präsentiert das Mutter-Tochter-Duo von Artobaleno verschiedene Möglichkeiten des Vintage-Style. „Hochzeiten in diesem Stil strahlen immer eine besondere Wärme, eine schöne Behaglichkeit aus. Durch den Mix aus neuen Ideen und alten Materialien entstehen meist ganz wunderbare Dinge, die man so nur einmal sieht!“ In kleinen „Wohlfühl-Ecken“ können die Besucher des neuen Vintage-Bereichs sich von ausgewählter Floristik und Deko-Büchern inspirieren lassen. Trends wie Pampasgras oder Trockenblumen in Naturtönen lassen sich beispielsweise wunderbar mit dem Vintage-Trend Pastell verbinden. „Sicher sehr gut angenommen wird auch ein großer, geschmückter Traubogen, der dazu einlädt, Bilder von sich machen zu lassen. Beim Flowercrown-Workshop können die Teilnehmerinnen ihre eigene, angesagte Blumenkrone erstellen.
Workshop-Interessenten sind gebeten, sich bei Artobaleno unter der E-Mail hi@artobaleno.com anzumelden. Für ganz Spontane wird es zwei zusätzliche Plätze geben.

Schönes und Nützliches

Organisation ist alles. Deswegen beginnen immer mehr Brautpaare noch früher mit den Hochzeitsvorbereitungen – und können so ihren großen Tag ganz entspannt genießen. Auf 4000 Quadratmetern bietet die Hochzeitsmesse daher alles, was es für eine stilvolle Hochzeit braucht. Weddingplanner informieren ebenso wie die Anbieter von Hochzeitsautos, Fotografen, Eventdesigner, Gastronomen, Floristen und Brautmodenaussteller. Praktische Tipps aber auch die neuesten Trends werden aufgezeigt, dazu kann man sich neben dem Vintage-Bereich auch bei weiteren Ausstellern an diversen Mitmachangeboten ausprobieren. „Wir wollten uns mit solchen Angeboten noch mehr dem Publikum öffnen. Ich glaube, das ist uns ganz gut gelungen“, freut sich Sonja Hobbie über die bunte Vielfalt, die einen Bummel durch die Messehallen so abwechslungsreich gestaltet. Fester Bestandteil der Messe sind die beliebten Modenschauen. Und auch die Kirche ist wieder mit einem ökumenischen Stand vertreten, an dem sich Brautpaare informieren und an kleinen Aktionen teilnehmen können.

Prinzessin oder Boho: Die Braut trägt, was ihr gefällt

Leichte und fließende Stoffe liegen auch in diesem Jahr voll im Trend. „Der Boho-Style ist jetzt noch femininer“, freut sich Brautmodenexperte Ude Havekost über diesen romantisch verspielten Look, der sich nach wie vor sehr großer Beliebtheit erfreut. Verständlich, dass auch auf der Hochzeitsmesse eine Auswahl verschiedener Bohemian-Modelle nicht fehlen darf. Immerhin präsentiert sich das Modehaus Havekost aus Ovelgönne an einem der größten Stände in den Messehallen mit traumhaft schöner Braut- und Abendmode; genügend Raum also für die neuesten Kollektionen renommierter Hersteller. Die aktuelle Mode mit edlen Stoffen, zarter Spitze und feinem Tüll verführt zum Staunen und Träumen – und lässt schon jetzt die Vorfreude auf den schönsten Tag des Lebens ordentlich steigen. In einer ersten Beratung können die Braut sowie das kompetente Havekost-Team erkennen, welcher Look den Typ am besten unterstreicht. Prinzessinnenkleid, Vintage, kurz und eng anliegend, mit oder ohne Schleppe – die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass die Entscheidung für nur ein Kleid manchmal gar nicht so einfach ist. Wie gut, dass die qualifizierte und freundliche Beratung diese ein bisschen leichter macht!

Stilvolles aus Holz: Jedes Stück ein Unikat

So edel und so smart – da zieht garantiert auch der Bräutigam alle Blicke auf sich. Mit dem passenden Accessoire von Stadtholz aus Bad Zwischenahn wird das Outfit gekonnt in Szene gesetzt. Nicht nur das Design, sondern auch das Material weist besondere Qualitäten auf: Fliege, Manschettenknöpfe oder Krawattennadel sind aus Holz, das allein durch seine Maserung nur Unikate hervorbringt. „Besonders beliebt ist die Fliege“, weiß Stadtholz-Inhaber Christian Puzik, der die exklusiven Stücke kreiert und die auch während der Modenschau auf der Hochzeitsmesse präsentiert werden. Insgesamt 1500 Kombinationen gibt es. Dazu gehören die verschiedenen Hartholzsorten von hellem Ahorn bis zur fast schwarzen Räuchereiche und gut 50 Stoffe, die das Holz auf Wunsch per Klettverschluss umschließen. „Sehr beliebt sind Gravuren, beispielsweise die Namen des Brautpaares und das Hochzeitsdatum – übrigens auch eine tolle Geschenkidee.“ Ebenso individuell sind die Gästebücher. Der hölzerne Einband lässt sich auf die unterschiedlichsten Arten gestalten, sei es mit den Initialen, der Lieblingsblume oder feinster Spitze – für eine sehr persönliche Note und eine schöne Erinnerung an diesen einzigartigen Tag. Auf der Hochzeitsmesse präsentiert Christian Puzik noch weitere schöne Dinge aus Holz, beispielsweise stilvolle Uhren und außergewöhnliche Brillengestelle. Außerdem darf man ihm bei der Lasergravur über die Schulter schauen.

Tickets für die Hochzeitsmesse gibt es im Vorverkauf online und an den Nordwest-Ticket Vorverkaufsstellen sowie vor Ort an der Tageskasse. Geöffnet ist am Samstag und Sonntag jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr. Weitere Informationen zur Messe sind online unter www.oldenburger-hochzeitsmesse.de abrufbar.

 

Nachrichten Oldenburg 08.10.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Stadt überprüft Baumbestand und stellt Trockenschäden fest

Baumfällungen in den kommenden Wochen notwendig

 

 

 

 

Oldenburg. Die Stadt Oldenburg hat in den vergangenen Monaten die etwa 70.000 städtischen Bäume auf ihre Verkehrssicherheit hin untersucht. Dies betrifft den Baumbestand an Straßen, in Grünanlagen, entlang von Wanderwegen, auf Schulgrundstücken, Sportanlagen, Kindertagesstätten und sonstigen öffentlichen Einrichtungen. Im Ergebnis müssen mindestens 118 Bäume gefällt werden, sie stellen eine Gefährdung dar.

Da Untersuchungen noch nicht abgeschlossen sind, kann sich die Zahl der zu fällenden Bäume noch erhöhen.

Zur Wahrung der Verkehrssicherheit wird der städtische Baumbestand jährlich einer Gesundheits- und Zustandsüberprüfung unterzogen. Denn jeder Baumeigentümer beziehungsweise der auf andere Weise für den Baum Verantwortliche ist grundsätzlich verpflichtet, Schäden durch den Baum an Personen oder Sachen zu verhindern. Ein Baum gilt als verkehrssicher, wenn er weder in seiner Gesamtheit noch in seinen Teilen eine Gefahr für seine Umgebung darstellt, das heißt, wenn sowohl seine Bruch- als auch seine Standsicherheit gewährleistet sind. Im Zuge dieser visuellen Zustandsdiagnose notieren die Baumkontrolleure vom Fachdienst Stadtgrünpflege und Friedhöfe Baummängel und Anzeichen (zum Beispiel abgestorbene Äste, Pilzfruchtkörper, Risse im Stamm und Astbereich, Faulstellen, Fehlstellungen im Kronenbereich), die auf einen schwerwiegenden Baumdefekt hindeuten.

Die Bandbreite der 118 verkehrsgefährdenden und daher zu fällenden Bäume im Stadtgebiet reicht vom kleinen absterbenden Ahorn auf dem Gelände des Schulzentrums Kreyenbrück bis zur 20 Meter hohen Linde in der Ofener Straße oder den zwei großen Silberweiden in der Straße Vahlenhorst, die aufgrund der akuten Bruchgefahr eine Gefährdung darstellen. Insbesondere der Anteil an zu fällenden Birken ist mit etwa 45 Prozent in diesem Jahr besonders hoch. Dies ist zum Teil auf den extrem trockenen Sommer 2018 zurückzuführen.

Die erste Baumfällung erfolgt bereits am 8. Oktober in der Ofener Straße. Weiterhin werden alle Baumkronen überprüft und beispielsweise abgestorbene und zu tief hängende Äste abgeschnitten. Die Baumpfleger arbeiten sich vom Westkreuz Richtung Innenstadt vor. Dabei werden zwei Hubsteiger eingesetzt. Für die jeweiligen Arbeiten wird jeweils ein 50 Meter langer Abschnitt gesperrt. Die Straße ist dort nur einspurig befahrbar, die Arbeiten werden die ganze Woche in Anspruch nehmen. Mit Verkehrsbehinderungen ist während dieser Zeit zu rechnen.

 

Nachrichten Oldenburg 07.10.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Hausbäker Weg wird gesperrt
Oldenburg. Aufgrund von Kanalreparaturarbeiten wird der Hausbäker Weg im Einmündungsbereich zur Hundsmühler Straße vom 8. bis 18. Oktober für den Verkehr gesperrt. Anliegerinnen und Anlieger können ihre Grundstücke erreichen und verlassen, zu Fuß und per Rad kann die Arbeitsstelle passiert werden. Eine Umleitungsstrecke ist eingerichtet und ausgeschildert.

 

 

Nachrichten Oldenburg 06.10.2019

Straßenarbeiten, Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Ammergaustraße bis Jahresende teilweise gesperrt
Oldenburg. Wegen Kanal- und Straßenausbauarbeiten ist die Ammergaustraße im Abschnitt vom Kreuzungsbereich Hochheider Weg bis zum Trommelweg bis voraussichtlich 31.Dezember für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Die hiervon betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner der Ammergaustraße können während der Baumaßnahme ihre Grundstücke erreichen. Wer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, kann die Baustelle jederzeit passieren. Für den Kfz-Verkehr ist eine Umleitungsstrecke über die Straßen Hochheider Weg –Großer Kuhlenweg – Trommelweg und umgekehrt eingerichtet.

 

 

Nachrichten Oldenburg 05.10.2019

Straßenbau, Oldenburg, Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto.de
FOTO:MiO Made in Oldenburg, miofoto.de

A 28: Sperrung der Anschlussstelle Haarentor in Fahrtrichtung Emden/Leer/WHV
Ab Montag, 7. Oktober, wird die Fahrbahn im Bereich der Anschlussstelle erneuert.    

Auf der Autobahn 28 werden die Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle Haarentor in Fahrtrichtung Emden/ Leer/ Wilhelmshaven von Montag, den 07. Oktober, bis voraussichtlich Samstag, den 12. Oktober, gesperrt. Grund hierfür ist die Erneuerung der Fahrbahn im Bereich der Anschlussstelle. Dazu ist die Sperrung der Anschlussstelle erforderlich.

Verkehrsteilnehmer auf der Ofener Straße mit dem Ziel Emden/ Leer/ Wilhelmshaven werden gebeten, die Anschlussstelle Wechloy zu nutzen (blaue Umleitung U2 stadtauswärts im Zuge der Ammerländer Heerstraße). Die Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn 28 aus Fahrtrichtung Bremen kommend werden bereits an den Anschlussstellen OL-Eversten und OL-Marschweg auf die Sperrung der Anschlussstelle OL-Haarentor hingewiesen.

Zudem ist eine Umleitung für den Zielverkehr zur Universität über die Anschlussstelle Wechloy mittels orangener Pfeile ausgeschildert. Auf der Autobahn 28 im Bereich der Anschlussstelle Haarentor in Fahrtrichtung Leer kommt es im Zuge der Arbeiten zu temporären Behinderungen in Form von Tagesbaustellen.

Für den Radverkehr wird ebenfalls eine Umleitung zur Umfahrung der Arbeitsstelle eingerichtet. Diese beginnt direkt an der Auffahrt Haarentor und führt über die Gloyesteenstraße und Hamelmannstraße zum Schützenweg und dann zurück auf die Ofener Straße.

Ab Montag, den 14. Oktober, bis voraussichtlich Samstag, den 19. Oktober, erfolgt dann die Sperrung der Anschlussstelle Haarentor in Fahrtrichtung Bremen. Hierzu wird es noch eine gesonderte Pressemitteilung geben.

Witterungsbedingte Verzögerungen sind möglich und werden frühzeitig bekanntgegeben.

 

Nachrichten Oldenburg 04.10.2019

Fotos aus Oldenburg, Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit MiO Made in Oldenburg und miofoto.de
LOGO: MiO Made in Oldenburg, miofoto.de
Ammergaustraße bis Jahresende teilweise gesperrt

Oldenburg. Wegen Kanal- und Straßenausbauarbeiten ist
die Ammergaustraße im Abschnitt vom Kreuzungsbereich
Hochheider Weg bis zum Trommelweg bis voraussichtlich
31.Dezember für den Durchgangsverkehr voll gesperrt.
Die hiervon betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner der
Ammergaustraße können während der Baumaßnahme ihre
Grundstücke erreichen. Wer zu Fuß oder mit dem Rad
unterwegs ist, kann die Baustelle jederzeit passieren.
Für den Kfz-Verkehr ist eine Umleitungsstrecke über die
Straßen Hochheider Weg –Großer Kuhlenweg – Trommelweg
und umgekehrt eingerichtet.


Nachrichten Oldenburg 01.10.2019

Liebe Tennisfreunde,

es ist schon wieder soweit: Mit dem Start des Kartenvorverkaufs beginnt am 1. Oktober der Countdown für den Porsche Tennis Grand Prix 2020. Auch in diesem Jahr bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich im Rahmen unserer traditionellen Frühbucheraktion Ihre Wunschtickets für die 43. Auflage des Stuttgarter Traditionsturniers zu sichern. Es lohnt sich, denn vom 18. bis 26. April präsentieren sich wieder die besten Tennisspielerinnen der Welt in der Stuttgarter Porsche-Arena. Viele der Topstars, die alle Jahre wieder gerne nach Stuttgart kommen, kämpfen jetzt gerade noch um einen der begehrten Startplätze für die WTA Finals in Shenzhen. Denn nur die acht Bestplatzierten des „Porsche Race to Shenzhen“ dürfen bei dem prestigeträchtigen Finalturnier aufschlagen, bei dem in diesem Jahr 14 Millionen Dollar Preisgeld verteilt werden. Das „Porsche Race to Shenzhen“ ist die offizielle Qualifikationsrangliste für den Saisonhöhepunkt in der chinesischen High-Tech-City und wird aktuell von der Weltranglistenersten Ashleigh Barty aus Australien angeführt.

Bei den vier Grand-Slam-Turnieren in dieser Saison gab es übrigens erneut vier verschiedene Siegerinnen. Das ist ein Beleg dafür, wie attraktiv Damentennis ist und wie groß die Leistungsdichte an der Weltspitze. Freuen Sie sich mit uns auf den Porsche Tennis Grand Prix – und nutzen Sie unsere attraktiven Frühbucherangebote.

 

 

 

Nachrichten Oldenburg 30.09.2019

Tennis, Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

28. GRASS COURT OPEN HALLE • HalleWestfalen
Russlands Tennis-Star Karen Khachanov unterschreibt einen Drei-Jahres-Vertrag

„Das Turnier ist toll organisiert, die Stimmung ist großartig“, sagt der 23-Jährige

Turnierdirektor Ralf Weber: „Einer der interessantesten und spannendsten Spieler“

Moskowiter ist für 2020 bereits der vierte Top Ten-Profi beim ATP 500er-Rasenevent

Zudem am Start: Titelverteidiger Roger Federer, Alexander Zverev und Kei Nishikori

HalleWestfalen. Russlands Tennis-Star Karen Khachanov wird auch in den kommenden drei Jahren bei den GRASS COURT OPEN HALLE in der ostwestfälischen Lindenstadt aufschlagen. Turnierdirektor Ralf Weber verkündet nun, dass der Weltranglisten-Neunte einen neuen Vertrag mit Laufzeit von 2020 bis 2022 unterzeichnet hat. „Karen ist einer der interessantesten und spannendsten Spieler der neuen Tennisgeneration“, sagt Weber. „Außerdem habe ich ihn als charakterstarken Profi mit großer Bodenständigkeit erlebt. Wir freuen uns sehr über seine Rückkehr nach Halle.“ Auch Khachanov äußerte bereits seine Vorfreude auf die Starts in den nächsten Jahren: „Das Turnier ist toll organisiert, die Stimmung ist großartig - und es ist sehr entspannend mit seinen kurzen Wegen“, erklärt der 23-Jährige. „Natürlich will ich dann auch in den Titelkampf eingreifen.“

Bei seinem Turnier-Debüt 2017 hatte Karen Khachanov in HalleWestfalen auf Anhieb das Halbfinale erreicht und war erst von Halles Rekord-Champion Roger Federer mit viel Mühe gestoppt worden. Im Jahr darauf scheiterte der fast zwei Meter große Russe bei dem renommierten ATP 500er-Rasenevent im Viertelfinale am formstarken Spanier Roberto Bautista Agut. In diesem Jahr wurde der Moskowiter ebenfalls in der Runde der letzten Acht vom Italiener Matteo Berrettini gebremst. Khachanov hatte besonders im letzten Herbst für Furore in der Tenniswelt gesorgt, als er zunächst sein Heimturnier in Moskau und wenig später das ATP-Masters in Paris-Bercy gewann.

Bei dem erstklassig besetzten Turnier in der französischen Hauptstadt besiegte Karen Khachanov damals vier Top Ten-Spieler hintereinander. Zunächst den US-Riesen John Isner, dann den aktuellen ATP-Weltmeister Alexander Zverev. Und anschließend Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem sowie auch noch Nummer eins-Mann Novak Djokovic, in zwei Sätzen im Endspiel. „Es war wie ein kleiner Rausch. Man hatte das Gefühl, nichts mehr falsch machen zu können“, sagte Khachanov damals. Der junge Russe zähle ganz sicher zu den Spielern, „denen die Zukunft im Welttennis gehört“, so der Schwede Mats Wilander, selbst einmal die Nummer eins.

Khachanov ist Teil eines spektakulären Top Ten-Quartetts, das 2020 vom 13. bis 21. Juni bei der 28. Turnierauflage der GRASS COURT OPEN HALLE an den Start gehen wird - allen voran natürlich der zehnmalige Triumphator Roger Federer (ATP-Weltrangliste 3). Bis heute ist Deutschlands größtes ATP-Tennisturnier der einzige Event, bei dem der Schweizer Weltstar zehn Mal gewonnen hat. Den Sprung in die magische Zweistelligkeit schaffte Federer im vergangenen Juni mit seinem Endspielerfolg bei den 27. NOVENTI OPEN gegen Belgiens Flitzer David Goffin. „Halle ist einfach einer der Lieblingsplätze auf der Tour für mich, ein Platz, mit dem mich außergewöhnliche Erlebnisse und Emotionen verbinden“, sagt der 38-jährige „Maestro“. Herausfordern werden Federer im kommenden Sommer neben Khachanov auch Deutschlands Nummer eins, Alexander Zverev (ATP 6), und Kei Nishikori (ATP 8), Japans bester Tennisspieler aller Zeiten.

 

Nachrichten Oldenburg 28.09.2019

Wahlen, National und International fotografiert, auch Backstage, von: MiO Made in Oldenburg / miofoto.de
Foto: MiO Made in Oldenburg / miofoto.de

Projekt zur Sensibilisierung gegen „K.-o.-Tropfen" startet - Opfer müssen schnell handeln
Sozialministerin Carola Reimann fordert: „Aktiv gegen die Vergabe von „K.-o.-Tropfen" vorgehen!"    
„Die Verwendung von K.-o.-Tropfen ist perfide. Sie werden hinterhältig benutzt, um Opfer bewusstlos und handlungsunfähig zu machen", warnt Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Die eintretende Willens- bzw. Bewusstlosigkeit befähigt Täterinnen oder Täter, Sexual- und Raubdelikte zu begehen.

Die jetzt gestartete Kampagne „Ich lass mich nicht K.-o.-Tropfen" möchte potenzielle Opfer deshalb sensibilisieren, sich besser vor bewusstseinstrübenden Substanzen zu schützen. Der Niedersächsische Landtag hatte sich dafür ausgesprochen, stärker auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Die Frauen- und Mädchenberatung bei sexueller Gewalt e.V. in Braunschweig führt das vom Niedersächsischen Sozialministerium geförderte Projekt durch.

Zum offiziellen Auftakt werden Studierende an den Hochschulstandorten Hannover, Braunschweig und Wolfenbüttel zu Beginn des Wintersemesters 2019/2020 gezielt zu dem Thema angesprochen. U.a. wird mit Hilfe von Flyern und bedruckten Bierdeckeln über die Wirkung von „K.-o.-Tropfen" und mögliche Schutzmaßnahmen aufgeklärt. Die Kampagne will auch die zielgerichtete Aufklärung in gynäkologischen Praxen unterstützen. Dazu sollen dort dauerhaft Informationsmaterialien zur Verfügung stehen, um sie beispielsweise in Mädchensprechstunden einzusetzen oder auszulegen.

Der Nachweis, dass bewusstseinstrübende Substanzen verabreicht wurden, ist schwierig zu erbringen. In der Regel können sich Opfer nicht an die Geschehnisse erinnern und suchen erst nach einer Phase der Bewusstseinstrübung einen Arzt oder eine Ärztin oder die Polizei auf.

Der Nachweis, dass diese Substanzen verabreicht wurden, ist allerdings nur innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes von sechs bis zwölf Stunden nach Einnahme möglich.

„Wenn K.-o.-Tropfen missbräuchlich verabreicht wurden, müssen alle beteiligten Akteurinnen und Akteure sorgfältig und schnell handeln, um einen solch sensiblen Vorfall effektiv aufzuklären", unterstreicht Dr. Carola Reimann. Im März 2020 soll dazu eine Tagung stattfinden, die sich gezielt an Kliniken und Polizei wendet. Niedersachsens Sozialministerin betont: „Wenn Kliniken und Polizei Hand in Hand arbeiten, erzielen wir einen besseren Schutz der Betroffenen. Dabei ist die Sensibilisierung aller am Verfahren Beteiligter ein richtiger und wichtiger Schritt, diesen besonders heimtückischen Taten vorzubeugen."

 

Nachrichten Oldenburg 24.09.2019

Bremen Zwei-Partynacht, Veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit miofoto.de und MiO
FOTO:miofoto.de / MiO Made in Oldenburg

Samstag, 2.November 2019, ab 22 Uhr
noon / Foyer Kleines Haus am Bremer Theater (Goetheplatz 1-3) in Bremen
Yeah Yeah Club

 

Funk, Soul, HipHop, Jazz: Der „Yeah Yeah Club“ lädt am Samstag, dem 2. November 2019, ab 22 Uhr zum siebten Mal zur Bremen Zwei-Partynacht ein, eine außergewöhnliche Nacht im Zeichen des Groove.

Dabei stehen zwei renommierte DJs an den Plattentellern: Jens Mahlstedt, der zu den Pionieren der elektronischen Musik gehört und international große Erfolge feiert, trifft auf GU, Labelbetreiber und Teil des legendären „Urban Jazz Groove“-Kollektivs. Beide verbindet die Liebe zum Vinyl und ein intuitives Gespür für ihr Handwerk.

Tickets gibt es für 8 Euro an der Abendkasse, im Vorverkauf beim Theater Bremen (www.theaterbremen.de und an der Theaterkasse) und bei Eventim.

Bremen Zwei:
UKW Bremen 88,3 und Bremerhaven 95,4 MHz,
Via Satellit, im Kabel, als Podcast und
Live-Stream auf www.radiobremen.de/bremenzwei

 

Nachrichten Oldenburg 23.09.2019

Oldenburg, Veranstaltungen, Konzerte,Fotos in Oldenburg mit MiO und miofoto
FOTO: MiO Made in Oldenburg / miofoto

Hauseigentümer auf der Sonnenseite

Städtisches Förderprogramm unterstützt Errichtung von Photovoltaikanlagen

 

 

Oldenburg. Mit einer Förderung von bis zu 800 Euro werden ab sofort Photovoltaikanlagen auf privaten Hausdächern in Oldenburg bezuschusst. Das neue Förderprogramm der Stadt Oldenburg ist Bestandteil des energiepolitischen Arbeitsprogramms „Aktionsplan Energie 2019“. Anträge können bei der Stadtverwaltung gestellt werden.

„Wir haben in Oldenburg noch ein großes und bislang ungenutztes Flächenpotential auf den Dächern“, sagt Gerd Iwanuk, Leiter des Fachdienstes Umweltmanagement der Stadt Oldenburg. „Mit der kommunalen Zusatzförderung der Stadt Oldenburg wollen wir allen Hauseigentümerinnen und Hauseigentümern einen weiteren Anreiz geben, sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen.“

Mit der neuen Zuschussrichtlinie werden Photovoltaikanlagen mit 100 Euro pro installierter Kilowatt-Peak Leistung (kWp) gefördert. Die Förderung wird als einmaliger, nicht rückzahlbarer Zuschuss pro voller Kilowatt-Spitzenleistung gewährt. Gefördert werden Anlagen von drei bis acht kWp (300 bis 800 Euro) pro Gebäude (beziehungsweise pro Haus bei Doppel- und Reihenhäusern).

Die Photovoltaik stellt eine besonders effiziente und umweltentlastende Form der
 Energiebereitstellung dar. In Deutschland wird der größte Anteil des Stroms nach wie vor über fossile Rohstoffe gewonnen. Bei der Verbrennung entsteht zum einen Energie, zum anderen setzt diese Form der Energiegewinnung CO2 frei. Photovoltaik-Anlagen dagegen setzen im Betrieb kein CO2 frei. In einer gesamtheitlichen Betrachtung, also auch unter Berücksichtigung der Energie, die für Herstellung und Entsorgung einer Photovoltaik-Anlage freigesetzt werden, spart jedes Kilowatt Photovoltaikstrom im Durchschnitt rund 500 Kilogramm CO2 Emissionen pro Jahr ein.

Für weitere Informationen und Anträge steht Tarek Abu Ghazaleh, Telefon 0441 235-2847, E-Mail tarek.abu-ghazaleh@stadt-oldenburg.de, zur Verfügung.

Mehr Infos im Internet gibt es unter www.oldenburg.de/energie (Förderung).

 

Nachrichten Oldenburg 19.09.2019

Veranstaltungen in Oldenburg,Oldenburg trifft Großbritannien, Konzerte in Oldenburg mit MiO und miofoto.de
FOTO:miofoto.de, MiO

Oldenburg trifft Großbritannien: Reihe der Begegnungen geht weiter

Britische Kultur im Mittelpunkt des sechswöchigen Programms

Oldenburg. Während ganz Europa derzeit gespannt auf die Brexit-Verhandlungen blickt, wird Oldenburg in diesem Herbst ganz im Zeichen der britischen Kultur stehen. Vom 20. Oktober an finden die UK-Begegnungen statt, mehr als zwanzig Institutionen beteiligen sich an der mehrwöchigen Veranstaltungsreihe.

„Wir haben uns im vergangenen Jahr ganz bewusst dafür entschieden, die Reihe Begegnungen mit dem Blick nach Großbritannien fortzusetzen. Für uns ist die Partnerschaft mit Kingston upon Thames ein gutes Beispiel für partnerschaftlichen Austausch in Europa. Dies wird gerade jetzt immer wichtiger, da die Vorteile der engen Zusammenarbeit in Europa von vielen Seiten angezweifelt werden“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann.

Zur Vorbereitung der UK-Begegnungen hatte es drei Reisen in die englische Partnerstadt Kingston upon Thames gegeben, an der aktuellsten im Juli 2019 hatte auch Oberbürgermeister Jürgen Krogmann teilgenommen.

Das Programm wird von den thematischen Vorlieben der Briten geprägt. „Viele der Projektbeiträge werden popkulturelle Aspekte aufgreifen und mitunter Unbekanntes und Überraschendes parat haben“, sagt Bernd Hubl vom Kulturbüro der Stadt.

Eröffnet werden die UK-Begegnungen am Sonntag, 20. Oktober, mit einer Modenschau („Creativity with Space“) in der Kulturhalle auf dem Pferdemarkt, sie enden am 30. November mit einem Konzert in der Umbaubar („Graham Day an the Forefathers“).

Seit dem EU-Austrittsreferendum ist Pop im UK jedoch auch zu einem belasteten Wort geworden, Pop im Sinne von Populismus. Natürlich befasst sich die Veranstaltungsreihe auch mit dem Brexit, seinen tieferliegenden Gründen sowie den Folgen für Europa. Die Brexit-Thematik wird aber keinesfalls die alles bestimmende Fragestellung werden. Denn viel zu facettenreich ist die britische Kultur, viel zu spannend sind auch zahlreiche weitere aktuelle gesellschaftliche und politische
 Herausforderungen.

Die Partnerschaft zwischen Kingston upon Thames und der Stadt Oldenburg ist im Januar 2010 offiziell besiegelt worden. Seitdem gibt es einen intensiven Austausch mit der Stadt im Norden Londons.

Die Reihe Begegnungen gibt es ebenfalls seit 2010. Seither sind folgende Länder vorgestellt worden: Polen (2017), Türkei (2014), Südafrika (2012) und China (2010).

 

 

Nachrichten Oldenburg 15.09.2019

Oldenburg, veranstaltungen und Konzerte in Oldenburg mit miofoto.de und MiO
FOTO: miofoto.de / MiO Made in Oldenburg

L 887: Radwegerneuerung zwischen Ganderkesee und Urneburg
Halbseitige Sperrung ab 1. Oktober    
   

 

 

 

 

Der Radweg an der Landesstraße 887 zwischen Ganderkesee und Urneburg (Landkreis Oldenburg) wird voraussichtlich ab Dienstag, 1. Oktober auf einer Länge von rund 2.100 Metern saniert. Hierauf weist die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Oldenburg hin.

Der Verkehr wird halbseitig an der Baustelle mit Ampelregelung vorbei geführt. Für die Fahrradfahrer wird eine Umleitung über die Straßen „Zu den Dammwiesen - Am Welsetal - Oldenburger Straße - Grüppenbührener Straße - Albert-Schweitzer-Weg - Brüninger Weg - Am Acker - Klaus-Groth-Weg - Bogenweg - Schlattenweg - Urneburger Straße" eingerichtet.

Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich bis Freitag, 25. Oktober andauern. Witterungsbedingte Verzögerungen sind möglich. Die Niedersächsische Landesbehörde bittet alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis.

 

Oldenburg Nachrichten 10.07.2019

 

German city unveils West Midlands academic's insight into historic cinema

Ein Beitrag auf der Seite der University of Birmingham’s über Donnerschwee von Dr. John Goodyear, Foto Gerd Schütt / Mio Made in Oldenburg, miofoto