Mitsubishi Motors Masters League - Die Serie rollt weiter

Es war von Anfang an eine Idee, die die guten Eigenschaften und Möglichkeiten renommierter Turniere miteinander verknüpft: Die Mitsubishi Motors Masters League des internationalen Springsports in Deutschland. Mit MITSUBISHI hat sie einen starken Partner. Das Finale 2016 ist gerade mal vier Monate her und sah eine 18-jährige Niederländerin wie ein Wirbelwind nach vorn stürmen - Sanne Thijssen. So muss und soll Sport sein - spannend, überraschend, jung. Seither haben sich Felix Haßmann und Holger Wulschner in Nörten-Hardenberg und Wiesbaden jeweils einen nagelneuen Mitsubishi gesichert. Nun geht es über Twente in den Niederlanden nach Groß Viegeln zu den Pferdewochen Rostock, dem CSI4* (14. -16. Juli).

Das Prinzip der Mitsubishi Motors Masters League ist einfach - man nehme die Hauptprüfungen ausgewählter internationaler Turniere, also z. B. Championat und Großer Preis, als Kriterium und schaffe zusätzlich ein Finale auf dem sich die Besten dieser Prüfungen messen können. Was sich einfach anhört, ist indes in der Realität alles andere als leicht. Wer beim Mitsubishi Motors Masters League Finale in Dortmunds Westfallenhallen dabei ist, hat Leistung und Vermögen bewiesen. Absoluter Höhepunkt der Serie ist der Große Preis der Bundesrepublik Deutschland in Dortmund - dieses traditionsreiche Springen beantwortet die Frage, wer Masters League Sieger sein wird.

Zehn Stationen in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz schaffen Chancen für internationale Topreiter aber eben auch für die nachwachsende junge Generation und das macht insgesamt die Mitsubishi Motors Masters League so wertvoll für den Springsport. Guter Pferdesport braucht auch gute Turniere und Prüfungen zur Entwicklung und das gilt immer und uneingeschränkt auch im Bereich der Nachwuchsförderung. Apropos Zukunft: Wirft man einen Blick auf die Liste der Qualifikanten, merkt man schnell. Die junge Garde ist auf dem Vormarsch: Die amtierende Deutsche Meisterin, Laura Klaphake, qualifizierte sich in Nörten-Hardenberg gleich doppelt, Annina Züger (SUI) darf sich Siegerin des Großen Preis von Bayern nennen, gefolgt von Maximilian Lill.

Schaut man sich die Liste der Masters League-Gewinner an, dann fällt sofort ins Auge, dass diese Plattform gern genutzt wird und zwar von Routiniers ebenso wie von jungen Leuten: Marcus Ehning und Thomas Voß konnten die Masters League bereits gewinnen, Janne Friederike Meyer triumphierte genauso im Finale wie die junge Angelina Herröder aus Büttelborn. Jetzt geht es über Twente am ersten Juliwochenende nach Groß Viegeln zu Holger Wulschner, dem Macher der Pferdewochen Rostock und dort werden die besten Vier des Großen Preises für das Finale der Mitsubishi Motors Masters League das Ticket ins Finale sichern…

In der Saison 2017/2018 gastiert die Mitsubishi Motors Masters League auf nachfolgenden Turnierplätzen:

Hardenberg Burgturnier bei Göttingen Gräflicher Landsitz Hardenberg Nörten-Hardenberg 18.- 21. Mai 2017
Qualifikanten: René Tebbel (1. Platz Samstag | GER), Laura Klaphake (2. Platz Samstag | GER)
Felix Haßmann (1. Platz Sonntag | GER), Simone Blum (2. Platz Sonntag | GER)
Michael Hughes (3. Platz Sonntag | USA), Laura Klaphake (4. Platz Sonntag | GER)

_________________________________________________________________________________

Pferd International München-Riem Olympiaanlage München 25.- 28. Mai 2017
Qualifikanten: Max Kühner (1. Platz Samstag | AUT), Michael Kölz (2. Platz Samstag | GER)
Annina Züger (1. Platz Sonntag | SUI), Maximilian Lill (2. Platz Sonntag | GER)
Holger Hetzel (3. Platz Sonntag | GER), Marianne Schindele (4. Platz Sonntag | AUT)

 

_________________________________________________________________________________

Int. Pfingstturnier Wiesbaden Schlosspark Biebrich 2.- 5. Juni 2017
Qualifikanten: Felix Haßmann (1. Platz Sonntag | GER), Guido Klatte (2. Platz Sonntag | GER)
Holger Wulschner (1. Platz Montag | GER), Philip Rüping (2. Platz Montag | GER)Lillie Keenan (3. Platz Montag | GER), Cian O´Connor (4. Platz Montag | IRL)

______________________________________________________________________
CSI Twente Geesteren Niederlande 4.- 9. Juli 2017

DKB Pferdewochen Rostock Gut Groß Viegeln 13. - 16. Juli 2017

Chiemsee Pferdefestival Gut Ising 31. August - 10. September 2017

S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier Fürstlich-Fürstenbergische Parkanlage Donaueschingen 14.- 17. September 2017

AGRAVIS-Cup Weser-Ems-Halle Oldenburg 2. -5. November 2017

K+K Cup Münster Halle Münsterland, Münster 10. - 14. Januar 2018

CSI Basel St. Jakobshalle | Schweiz 11. - 14. Januar 2018


Finale  SIGNAL IDUNA CUP
Westfalenhallen Dortmund
22. - 25. März 2018

 

 

Gestärkt, optimiert, zukunftsorientiert

Oldenburgs AGRAVIS-Cup gespickt mit vielen Neuerungen

 -              Erstmals Qualifikation zum Finale des Louisdor-Preis

-              GVO setzt verstärktes Engagement fort

-              Finale für die besten U25-Reiter der Saison im AGRAVIS-Zukunftspreis

-              Oldenburg Etappe der MITSUBISHI Masters League

Vom 02.-05. November 2017 werden wieder Spitzensportler aus aller Welt in Oldenburgs Weser-Ems-Hallen um Siege und Platzierungen im Dressurviereck und im Springparcours kämpfen. Gleichzeitig finden die Besten der Region eine Basis, sich beim AGRAVIS-Cup vor großer Kulisse zu zeigen. Das Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmen AGRAVIS Raiffeisen AG ist zum vierten Mal Titelsponsor des Turniers.

Seit dem Umzug in die große Arena ist die Veranstaltung zu einem richtigen Eventerlebnis geworden. Mit dem Engagement der GVO Versicherung für die Mannschaftsdressur konnte ein vermehrter Andrang auf diese Prüfung verspürt werden. Vereine aus der Region demonstrieren unter Unterstützung ihrer mitgereisten Fans eine selbstkreierte Kür zu Musik. Die Mannschaftsdressur bildet den ersten Höhepunkt des AGRAVIS-Cup und zugleich den Abschluss der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstagabend. Bei den Mannschaften fand es großen Anklang, dass sie einen Abend speziell für sich erhalten haben. Im vergangenen Jahr nahmen 15 Mannschaften an der Prüfung teil. Das Besondere war zudem, dass die Teams nicht nur für ihr reiterliches Können und die Kreativität der Kür bewertet wurden, sie konnten zudem attraktive Preise für den besten Fanclub erhalten.

Erfreulicherweise ist es durch gute Zusammenarbeit gelungen, die TV-Sender Oeins und sport1 für den AGRAVIS-Cup erneut zu gewinnen. Neben der Mannschaftsdressur am Donnerstag (oeins), werden Ausschnitte des Championat der GVO Versicherung am Samstagabend, den 04.11.2017 in der Zeit von 19.00 Uhr – 20.30 Uhr live (sport1) übertragen. Das Championat der GVO Versicherung wird als Youngster-Championat ausgetragen, das bedeutet, dass 7-jährige Springsporthoffnungen ihr Können unter Beweis stellen. Gerade für die Zuchtinteressierten ist diese Prüfung ein Meilenstein. Für die Springreiter ist es die Gelegenheit, Youngster im Sport zu präsentieren und Pferde schnuppern die große Kulisse. Schließlich wartet der Wanderehrenpreis der GVO Versicherung, ein Brillantenteller, auf den Sieger und dieser wird nach ausgeklügeltem Ritus vergeben. Die GVO Versicherung ist nicht nur Prüfungspatron der Zukunftspferde des Sports, sondern auch Presenter der Galaveranstaltung am Samstagabend.

Und nicht nur die jungen Springpferde bekommen beim AGRAVIS-Cup die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen, sondern auch die talentierten jungen Dressurstars von Morgen. Es wird eine Finalqualifikation des Louisdor-Preis in Oldenburg ausgetragen werden. Diese Prüfung für acht- bis zehnjährige Dressurpferde ermöglicht es, junge Talente behutsam in den internationalen Sport zu bringen. Die Prüfungsaufgaben enthalten alle Elemente des Grand Prix, aber die Anforderungen für die Pferde sind etwas reduziert. Dass die Serie Früchte trägt, zeigen die Sieger der vergangenen Jahre, wie El Santo mit Isabell Werth und Dablino mit Anabel Balkenhol, die beide schon die deutschen Farben auf Championaten vertreten durften. Oldenburg zeichnet als besonderer Austragungsort der Finalqualifikation aus, da die Prüfung als einzige Etappe in der Halle ausgetragen wird. Die Serie, präsentiert von der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung, macht auf expliziten Wunsch der Reiter Halt in Oldenburg. Dressurgrößen, wie Fabienne Lütkemeier, Kathleen Keller und auch Bundestrainerin Monica Theodorescu haben sich aufgrund der Kompaktheit der Veranstaltung, der guten Bodenverhältnisse und des gesamtsportlichen Angebotes für die Finalüberprüfung in Oldenburg ausgesprochen.

Apropos Future: Der Titelsponsor der Veranstaltung, die AGRAVIS-Raiffeisen AG, legt Wert auf die ganzheitliche Sportförderung und hat die Springsportgeneration U25, die aufstrebende Garde, stets im Blick. Der AGRAVIS-Zukunftspreis feiert in Oldenburg wieder sein Finale. Die Nachwuchshoffnungen Gerrit Nieberg, Niklas Krieg und Laura Klaphake haben die Veranstaltungen in Münster und Nörten-Hardenberg zum Punktesammeln im Zukunftspreis genutzt. Die Ergebnisse der Deutschen Meisterschaften vom vergangenen Wochenende zeigen, dass die AGRAVIS Raiffeisen AG mit ihrer Unterstützung sprichwörtlich auf das „richtige Pferd“ gesetzt hat. Laura Klaphake ging als Deutsche Meisterin hervor.

Der AGRAVIS-Cup erhält eine weitere Aufwertung des Turniers. 2017 wird zum ersten Mal ein CSI3*-Event in den Weser-Ems-Hallen Oldenburgs ausgetragen. Im Rahmen dieses CSI3* ist Oldenburg zudem Station der Springsportserie MITSUBISHI Masters League. Die besten Reiter der Turniere beim Hardenberg Burgturnier, bei der Pferd International München-Riem, dem Int. Pfingstturnier Wiesbaden, beim CSI Twente, bei den DKB Pferdewochen Rostock, beim Chiemsee Pferdefestival, beim S.D. Fürst Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier, beim AGRAVIS-Cup Oldenburg, beim CSI Basel und beim K+K Cup Münster qualifizieren sich für das MITSUBISHI Masters League Finale im März 2018 in Dortmunds Westfalenhallen.

 

AGRAVIS-Cup in Oldenburg wird Station des Louisdor-Preises

Oldenburg, 15.03.2017 - Diese Neuerung ist ein großes Kompliment an den Pferdesport-Standort Oldenburg: Der AGRAVIS-Cup in der EWE-Arena Oldenburg wird vom 2. - 5. November 2017 Station des Louisdor-Preises, der nationalen Dressurserie für acht bis zehn Jahre alte Dressurpferde. Diese Station in Oldenburg ist eine echte Besonderheit im Louisdor-Preis, denn sie ist die sechste und letzte Möglichkeit, sich für das Finale zu qualifizieren.

Oldenburgs Pferdesportfans werden dann eine erlesene Reihe von künftigen Grand Prix-Aspiranten im Dressurviereck erleben, denn nur beim AGRAVIS-Cup darf Bundestrainerin Monica Theodorescu zwei Wildcards für das Louisdor-Preis-Finale vergeben. Aus diesem Grund werden zum AGRAVIS-Cup u.a. jene Reiter und Pferde eingeladen, die die Chance bei den fünf vorangegangenen Etappen nicht nutzen konnten.

Oldenburgs AGRAVIS-Cup hat Tradition und Relevanz im Dressurbereich. Schon oft war Oldenburgs internationales Turnier die Plattform für zukunftsträchtige Paare. Man denke nur an Kristina Bröring-Sprehe aus Dinklage, die mit ihrem Desperados FRH zuerst in Oldenburg verzauberte, bevor sie ihren Siegeszug via Dortmund und anderen Stationen fortgesetzt hat. Und etliche werden sich auch noch daran erinnern, dass Isabell Werths Olympiapferd Weihegold in Oldenburg Grand Prix- und Grand Prix Special-Erfahrung sammeln durfte und zwar mit der Chefin höchstpersönlich im Sattel, die der Stute Sicherheit in diesen schweren Aufgaben vermittelte.

Turnierchef Dr. Kaspar Funke (Emstek) freut sich über die Einbindung des Louisdor-Preises: „Wir verstehen das als Zeichen der Anerkennung für die Bedeutung des Dressurstandorts Oldenburg und als Wertschätzung unserer Arbeit als Veranstalter.“  Insgesamt 18 Paare dürfen im Louisdor-Preis, der aus einer Einlaufprüfung und der Qualifikationsprüfung besteht, an den Start gehen. Die zwei besten Paare aus dieser Prüfung, die noch nicht für das Finale qualifiziert sind, erhalten dann die beiden letzten Finaltickets. Damit erhöht sich das Teilnehmerfeld des Finales von 10 Reiter/ Pferd-Paaren auf zwölf

Der Louisdor-Preis, der ursprünglich lediglich den Namen Nachwuchspferde Grand Prix (FN) trug wird seit 2007 ausgetragen. Nach wechselnden Sponsoren wird die Serie nun von der Liselott und Klaus Rheinberger Stiftung getragen und ist nach dem letzten S-Dressur-Pferd Klaus Rheinbergers, nach Louisdor, benannt worden. Ziel der Serie ist es, jüngere Pferde behutsam an den Grand Prix-Sport heran zu führen. Die Aufgaben in den Louisdor-Prüfungen beinhalten Elemente und Lektionen des Grand Prix de Dressage, wurden in den Anforderungen aber etwas reduziert.

Die Stationen des Louisdor Preises 2017:
Horses & Dreams Hagen a. T.W. (26. April bis 01. Mai)
Wiesbadener Pfingstturnier (02. bis 06. Juni)
Dressurgala Heroldsberg (23. bis 25. Juni)
Schenefelder Sommerturnier (17. bis 20. August)
Darmstadt-Kranichstein (21. bis 24. September)
AGRAVIS-Cup Oldenburg (02. bis 05. November, Halle)
Int. Festhallen Reitturnier Frankfurt (14. bis 17. Dezember, Finale)

 

 

AGRAVIS Cup in Oldenburg - Kartenvorverkauf 2017 gestartet

Oldenburg, 24.02.2017 -  Mit dem Sieg einer jungen Amazone - Kendra-Claricia Brinkop mit A la Carte NRW - endete der AGRAVIS Cup 2016 in Oldenburg und erzeugte riesige Begeisterung. Schon jetzt können Pferdesportfans sich Tickets für die Neuauflage 2017 des internationalen Hallenturniers in Oldenburg vom 2. - 5. November sichern.

 

Dann kehrt die Dressur- und Springsportelite zurück in die große EWE Arena im Herzen des Pferdelandes und sorgt an vier Tagen für spannenden Sport und tolle Shows. Von Donnerstag bis Sonntag erwartet den Besucher in den Weser-Ems-Hallen ein toller Mix aus Sport und Unterhaltung. Von der regionalen Mannschaftsdressur am Donnerstag über  die Grand Prix de Dressage mit Starbesetzung am Freitag, Springprüfungen der schweren Klasse am Samstag, bis hin zum Großen Preis von Oldenburg am Sonntag, bietet der AGRAVIS-Cup zahlreiche Highlights.

 

Reitsport-, Mode- und Lifestyle Begeisterte können sich wieder auf ein großzügiges Angebot freuen. Namenhafte Unternehmen laden erneut zum Shoppen, Schlemmen und Verweilen ein. Dass die international bekannten Reiter vom Abreitplatz zur Arena durch die Ausstellunsgwelt reiten, findet immer wieder großen Anklang und lässt die Besucher Emotionen von Pferd und Reiter hautnah miterleben.

Internationale Weltranglistenspringen, die großen Dressurklassiker, Nachwuchsprüfungen im Parcours und im Dressurviereck, der EY-Cup der Generation U25 und der AGRAVIS Zukunftspreis, eine verlockende große Ausstellung und der legendäre Gala-Abend -  all das macht den anziehenden Mix des Pferdesportwochenendes beim AGRAVIS Cup aus.

 

Tickets und weitere Informationen finden Sie unter www.escon-marketing.de